Auslosung der Qualifikation zur Katar-WM 2022 | Kurt Schorrer/HANDOUT/EPA-EFE/Sh

WM-Qualifikation Katar 2022 Lösbare Aufgabe für DFB-Team

Stand: 07.12.2020 18:51 Uhr

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hat in der Qualifikation zur WM 2022 wie erwartet lösbare Aufgaben zugelost bekommen - aber auch eine politisch aufgeladene.

Von Chaled Nahar

Das ergab die Auslosung am Montag (07.12.2020) in Zürich. Die beiden härtesten Gegner dürften Rumänien und Island werden. Deutschland befand sich in Lostopf 1 und ging so den schwierigsten Gegnern aus dem Weg.

Sportschau

Armenien ist politisch ein bemerkenswertes Los. Wegen des Kriegs mit Aserbaidschan im Konflikt um die Region Bergkarabach waren in Armenien zuletzt internationale Spiele untersagt. Vergangene Woche hob die UEFA dieses Verbot angesichts des Waffenstillstands aber auf.

Das sind die zehn Gruppen

Die Gegner der deutschen Mannschaft in Gruppe J im Überblick:

  • Rumänien
  • Island
  • Nordmazedonien
  • Armenien
  • Liechtenstein

Und so sehen die anderen neun Gruppen aus:

Alle 55 Mitgliedsverbände der UEFA schicken ihre Nationalmannschaften ins Rennen. Die ersten fünf Gruppen A bis E haben fünf Mannschaften, in den anderen fünf Gruppen F bis J spielen sechs Teams. Die vier Gruppensieger der Liga A der Nations League mussten in den Gruppen mit fünf Teams spielen. Damit werden diesen Mannschaften Termine freigehalten, an denen sie das Finalturnier der Nations League spielen sollen.

Nur die Gruppensieger sind sicher bei der WM

Der UEFA stehen bei der WM 2022 in Katar 13 Startplätze zu. Und so werden sie verteilt:

  • Aus den zehn Gruppen sind nur die zehn Gruppensieger direkt qualifiziert.
  • Die zehn Gruppenzweiten spielen in Playoffs um die drei weiteren Plätze - mit zwei anderen Teams.
  • Die beiden fehlenden Mannschaften in den Playoffs werden auf Grundlage der Gruppenphase der Nations League ermittelt. Dabei gilt das "Nations League Overall Ranking". Die beiden Teams, die in dieser Rangliste am höchsten stehen, aber nicht mindestens Platz zwei in ihrer Qualifikationsgruppe erreichten, kommen in die Playoffs. Das dürfte kleinen Teams eine zweite Chance auf die Qualifikation geben.
  • In drei Miniturnieren im Prinzip eines "Final Four" mit Halbfinale und Finale (eine Partie ohne Rückspiel) spielen die zwölf Mannschaften jeweils einen der drei Teilnehmer aus

Corona führt auch in der WM-Quali zu "Dreier-Spieltagen"

Wegen der Coronavirus-Pandemie musste die WM-Qualifikation teilweise neu terminiert werden, dadurch wird es 2021 auch hier zu drei Spielterminen in mindestens zwei Länderspielfenstern kommen.

Im Herbst 2020 wurden die Länderspielfenster mit drei Terminen pro Team als zu große Belastung für die Mannschaften kritisiert. Besonders die Reiseaktivitäten für Testspiele standen zudem angesichts der Pandemie als unnötiges Infektionsrisiko in der Kritik.

Turnier in Katar in der Kritik

Die Endrunde der Weltmeisterschaft soll nach aktuellen Planungen vom 21. November bis 18. Dezember 2022 in Katar ausgetragen werden. Am Gastgeberland gibt es wegen Menschenrechtsverletzungen, Ausbeutung von Gastarbeitern und Korruption bei der WM-Vergabe seit Jahren große Kritik. Die Sportschau und WDR Sport Inside berichteten immer wieder über die Missstände in Katar.

Organisatoren rechnen mit "ganz normalem Turnier"

Die Organisatoren der WM in Katar rechnen nach der schnellen Entwicklung von Corona-Impfstoffen mit der Ausrichtung eines ganz normalen Turniers. Die Einführung und die Verbreitung des Impfstoffs seien definitiv gute Nachrichten für jedermann, sagte der Geschäftsführer des Organisationskomitees (OK), Nasser Al-Khater, der US-Nachrichtenagentur AP: "Wir sind voller Hoffnung und freuen uns darauf, dass 2022 alles wirklich wieder komplett normal sein wird und freuen uns darauf, Gastgeber für die Fans zu sein und eine normale und erfolgreiche Weltmeisterschaft auszurichten."

Zu Beginn der Corona-Pandemie seien sie auch in Katar ernsthaft um die WM besorgt gewesen, insbesondere nachdem die Europameisterschaft und auch die Olympischen Spiele ins Jahr 2021 verlegt wurden. Inzwischen aber sind die Gastgeber guter Dinge, dass die WM wie ursprünglich geplant und vor allem auch mit Zuschauern über die Bühne gehen kann.

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 07. Dezember 2020 um 20:00 Uhr.