Leon Goretzka steht enttäuscht auf dem Platz | dpa

WM-Qualifikation DFB-Elf blamiert sich gegen Nordmazedonien

Stand: 31.03.2021 22:55 Uhr

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hat im dritten WM-Qulifikationsspiel am Mittwochabend (31.03.2021) in Duisburg die erste Niederlage hinnehmen müssen.

Sportschau

Goran Pandev (45.+2 Minute) und Eljif Elmas (85.) sorgten mit ihren Treffern beim 2:1 (1:0)-Sieg von Nordmazedonien für die große Sensation und die erste deutsche Niederlage in der WM-Qualifikation nach 18 Siegen in Folge. Den deutschen Treffer erzielte Ilkay Gündogan per Foulelfmeter (63.).

Durch den Sieg Armeniens über Rumänien am frühen Abend (3:2) und der schlechteren Tordifferenz gegenüber Nordmazedonien steht Deutschland in der Qualifikationsgruppe J mit sechs Punkten vorerst nur noch auf Rang drei. "Die Enttäuschung ist bei uns allen riesengroß", sagte Bundestrainer Joachim Löw dem ARD-Hörfunk: "Wir waren müde, waren zu langsam, haben zu viele Fehler gemacht." Und Serge Gnabry sagte: "Das war ein herber Rückschlag."

Goretzka trifft die Latte

Löw hatte im letzten Pflichtspiel vor der Europameisterschaft Marc-André ter Stegen im Tor eine Einsatzmöglichkeit anstelle von Manuel Neuer gegeben. Außerdem startete gegenüber dem 1:0 in Rumänien Robins Gosens für Lukas Klostermann.

In Durchgang eins war die deutsche Mannschaft, die vor dem Spiel wieder mit einem Plakat in Anspielung auf die Bedingungen für Arbeiter im WM-Land Katar ein Zeichen für Menschenrechte gesetzt hatte, spielbestimmend und hatte gute Möglichkeiten, um in Führung zu gehen. Doch Leon Goretzka traf nur die Latte (9.) und auch Serge Gnabry traf das Tor nicht (5., 31.).

Pandev bringt Nordmazedonien in Führung

Nordmazedonien lauerte auf Fehler in der deutschen Hintermannschaft - und die DFB-Elf machte Fehler. In der Nachspielzeit führte ein schlecht geklärter Ball zum Konter und auf einmal kam Goran Pandev im Fünfer völlig frei zum Schuss und schob zum 0:1 ein (45.+2).

Kurz nach dem Seitenwechsel brachte Joachim Löw mit Timo Werner und Amin Younes zwei frische Kräfte - für den Ausgleich sorgte aber der Kapitän an diesem Abend. Gündogan versenkte einen Elfmeter, nachdem Leroy Sané im Strafraum eine Grätsche von Ezgjan Alioski mitgenommen hatte (63.).

Schiedsrichter sieht Cans Handspiel nicht

Deutschland versuchte, den Schwung mitzunehmen, hatte aber erst einmal im eigenen Strafraum Glück. Nach einem Eckball hatte Emre Can den Arm deutlich zu weit weg vom Körper und bekam den Ball an den Oberarm (76.). Der Schiedsrichter Sergej Karasev entschied allerdings auf Weiterspielen.

Auf der Gegenseite verpasste Timo Werner die Riesenmöglichkeit zur Führung, als er eine Vorlage von Gündogan freistehend und aus kurzer Distanz neben das Tor setzte (80.). Eiskalt hingegen präsentierten sich die Nordmazedonier. Bei einem Gegenstoß wurde Eljif Elmas von links bedient und ließ den Außenseiter mit einem Schuss aus sieben Metern jubeln (85.).

Für die DFB-Auwahl geht es nun nach Ende der Klub-Saisons Anfang Juni mit den letzten EM-Tests gegen Dänemark (02.06.2021) und Lettland (07.06.2021) weiter, ehe am 15. Juni mit dem Spiel gegen Frankreich das letzte Turnier für Bundestrainer Löw startet.

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 31. März 2021 um 22:45 Uhr.