Angelique Kerber | Bildquelle: imago/Xinhua

Tennisturnier in Wimbledon Riesen-Chance für Kerber und Görges

Stand: 10.07.2018 09:27 Uhr

Erstmals seit vier Jahren stehen zwei deutsche Tennis-Damen unter den besten Acht von Wimbledon. Angelique Kerber und Julia Görges spielen heute um den Einzug ins Halbfinale - und haben sogar die Chance auf den Einzug ins Endspiel.

Selbst ein deutsches Wimbledon-Finale ist für Angelique Kerber nicht mehr undenkbar, Julia Görges wollte davon noch lange nichts wissen. "Möglich ist es auf jeden Fall", sagte die 30-jährige Kerber. Nach dem Erreichen des Viertelfinals spielen die beiden besten deutschen Tennis-Damen gegen die Russin Darja Kasatkina und die Niederländerin Kiki Bertens um den Einzug ins Halbfinale. "Das ist für mich etwas sehr Besonderes. Es fühlt sich hier noch süßer an, weil ich es hier nicht erwartet habe. Es ist wirklich nett", sagte Görges.  

Favoriten schon alle gescheitert

In einer Wimbledon-Auflage mit einem noch nie erlebten Scheitern der Favoritinnen haben die beiden Frauen die Chance auf einen Grand-Slam-Coup: Je zwei Siege trennen die beiden letzten verbliebenen Deutschen auf den berühmten Rasenplätzen in London von einem Duell gegeneinander um die wohl begehrteste Trophäe im Tennis. Ein deutsches Wimbledon-Finale bei den Damen hatte es nur 1931 zwischen Cilly Aussem und Hilde Krahwinkel gegeben. Görges blieb ganz unaufgeregt bei der Frage, ob sie an ein deutsches Finale denke: "Gar nicht", kommentierte die 29-Jährige knapp.

Kerber und Görges vor dem Viertelfinale von Wimbledon

10.07.2018 10:40 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

"Gucke nicht, wer noch übrig ist"

Erstmals seit vier Jahren, als Kerber und Sabine Lisicki im Viertelfinale standen, haben es wieder zwei deutsche Damen in die Runde der letzten Acht von Wimbledon geschafft. Kerber, an Nummer elf gesetzt, ist nun die am höchsten platzierte verbliebene Spielerin im Turnier, nachdem sich die Top Ten der Setzliste erstmals in der Geschichte von Wimbledon komplett schon vor dem Viertelfinale verabschiedet haben. Görges rückte an die dritte Stelle auf, im Halbfinale wäre für sie ein Duell mit Tennis-Star Serena Williams (USA) möglich.

"Ich fühle den Druck nicht. Ich gucke nicht, wer noch übrig ist", behauptete Kerber: "Ich bin hier, ich spiele Viertelfinale, das ist alles, was für mich zählt." In allen drei Grand-Slam-Turnieren in diesem Jahr hat die Australian-Open- und US-Open-Siegerin von 2016 nun mindestens die Runde der besten Acht erreicht. Ihre frustrierende vergangene Saison macht sie weiter vergessen: "Natürlich ist es für mich eine Bestätigung, dass ich auf dem richtigen Weg bin." Die Weltranglistenvierzehnte Kasatkina hat Kerber erst bei der Generalprobe für Wimbledon in Eastbourne in drei Sätzen niedergerungen, zweimal ging es dabei in den Tiebreak.

Julia Görges steht im Wimbledon Viertelfinale

10.07.2018 10:40 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

"Ziemlich merkwürdig"

Görges und Kerber kennen sich seit langem, gönnen sich gegenseitig den Erfolg. Fünf Erstrunden-Pleiten hatte Görges in den vergangenen fünf Jahren im Tennis-Mekka hinnehmen müssen, sich erst langsam mit Rasen-Tennis arrangiert: "Es klingt ziemlich merkwürdig, wenn man sich meine Bilanz hier in den letzten Jahren anschaut. Ich habe das nicht erwartet, ehrlich."

Ihre Gegnerin Bertens, die im Achtelfinale Karolina Pliskova als letzte verbliebene Topspielerin aus dem Turnier warf, kennt sie: "Wir gehen manchmal zusammen Abendessen. Es ist für uns beide eine große Möglichkeit", sagte sie.

Quelle: sportschau.de

Darstellung: