Karl Geiger bei der Quali in Garmisch-Partenkirchen | Bildquelle: dpa

Vierschanzentournee in Garmisch Skispringer Geiger gewinnt Quali

Stand: 31.12.2019 15:07 Uhr

Kampfansage von Karl Geiger im Kampf um die Führung in der Vierschanzentournee. Der Bayer gewann am Dienstag die Quali. Auch Markus Eisenbichler zeigte sich stark. Insgesamt überstanden neun DSV-Adler die Quali

Karl Geiger hat in seinem Kampf um die Gesamtführung bei der Vierschanzentournee starke Nerven gezeigt. Der Gesamt-Zweite aus Oberstdorf gewann am Dienstag (31.12.2019) in Garmisch-Partenkirchen die Qualifikation für das Neujahrsspringen der Tour am Mittwoch (14 Uhr, im Live-Ticker). Mit 139 Metern setzte sich Geiger vor dem Österreicher Philipp Aschenwald (140 Meter) und Tournee-Gesamtspitzenreiter Ryoyo Kobayashi (138 Meter) durch.

Horngacher: "Ein toller Sprung"

"Der Sprung war schon sehr gut. Er hat die Kante besser getroffen. Ein toller Sprung vom Karl" lobte Bundestrainer Stefan Horngacher nach der Quali im ZDF. Geiger selbst stimmte zu: "Ich würde es einen guten Sprung nennen. Er war flüssiger. Ich bin vorn dabei."

Markus Eisenbichler beim Skispringen in Garmisch-Partenkirchen | Bildquelle: dpa
galerie

Markus Eisenbichler in Garmisch

Eisenbichler: "Da, wo ich hin will"

Ein weiteres Ausrufezeichen setzte Markus Eisenbichler als Fünfter. Nach schwachem Saisonstart macht der Siegsdorfer bei der Vierschanzentorunee weitere Schritt zurück zu alter Form. Mit 137,5 Metern und recht niedriger Startnummer 46 setzte er sich zwischenzeitlich an die Spitze und führte die Quali lange an. "Es war wieder ein bisschen besser als im Training. Ich habe versucht, die Ski oben zusammenzuhalten, damit es mich drüberhebt. Die Bedingungen waren stabil. Unten rein war es dann richtig angenehm. Das war ein Sprung, wo ich hin will", freute sich "Eisei" Eisenbichler nach dem Wettkampf im ZDF. Lob gab es von Bundestrainer Horngacher: "Markus macht bei jedem Sprung Fortschritte. Es ist auf dem richtigen Weg."

Neun Deutsche weiter - "Locker Silvester feiern"

In den Top 15 konnten sich auch Stephan Leyhe (130,5 Meter) als 12. und Constantin Schmid (134,5 Meter) als 13.. Außerdem qualifizierten sich Pius Paschke (127 Meter) als 26., Philipp Raimund (131 Meter) als 28., Martin Hamann (127,5 Meter) als 34., Luca Roth (126,5 Meter) als 35.) und Moritz Bär (122 Meter) als 50. Zufrieden über neun DSV-Springer, die am Mittwoch in den K.o.-Duellen ran dürfen, zeigte sich auch Horngacher: "Jetzt können wir locker Silvester feiern und morgen wieder gute Sprünge zeigen", sagte der Österreicher.

Drei Deutsche scheitern in der Quali

Die Qualifikation für das Springen am Mittwoch verpassten aus der so genannten "Nationalen Gruppe" Klilian Märkl (116 Meter) als 55., der für den ausgestiegenen Richard Freitag nachgerückte Adrian Sell (115 Meter) als 60. sowie Felix Hoffmann 108 Meter) als 68.

Die Duelle der Deutschen

AnsetzungName (Quali-Platzierung)vs.Name (Quali-Platzierung)
Karl Geiger (1.)Moritz Bär (50.)
Markus Eisenbichler (5.)Sondre Ringen (NOR/46.)
Stephan Leyhe (12.)Viktor Polasek (CZE/39.)
Constantin Schmid (13.)Robin Pedersen (NOR/38.)
Pius Paschke (26.)Roman Koudelka (CZE/25.)
Philipp Raimund (28.)Jan Hörl (AUT/22.)
Martin Hamann (34.)Michael Hayböck (AUT/17.)
Luca Roth (37.)Kilian Peier (SUI/14.)

Der Tournee-Plan

  • 29.12., 17.30 Uhr – Wettkampfspringen - Bericht

Das Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen
  • 31.12., 14 Uhr – Qualifikation, Live im ZDF und im Sportschau-Ticker
  • 01.01., 14 Uhr – Wettkampfspringen, Live im ZDF und im Sportschau-Ticker

Bergiselspringen in Innsbruck
  • 03.01., 14 Uhr – Qualifikation, Live im ZDF und im Sportschau-Ticker
  • 04.01., 14 Uhr – Wettkampfspringen, Live im ZDF und im Sportschau-Ticker

Dreikönigsspringen in Bischofshofen
  • 05.01., 16.30 Uhr – Qualifikation, Live in der ARD und im Sportschau-Ticker
  • 06.01., 17.15 Uhr – Wettkampfspringen, Live in der ARD und im Sportschau-Ticker


Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichtete das BR Fernsehen am 31. Dezember 2019 um 16:00 Uhr.

Darstellung: