Die Schanzenanlage in Oberstdorf am 28.12.2015 | Bildquelle: picture alliance / dpa

Skispringen in Oberstdorf Parkplatz-Schnee für Vierschanzentournee

Stand: 20.12.2019 13:45 Uhr

Rund eine Woche vor Beginn der Vierschanzentournee haben die Veranstalter in Oberstdorf mit Schneemangel zu kämpfen. Geräumter Schnee von umliegenden Parkplätzen soll nun die Rettung sein.

"Wegen den warmen Temperaturen konnten wir nicht genug Schnee produzieren und fahren zusätzlich Lkws mit Schnee, der von Parkplätzen geräumt wurde, ins Stadion", sagte Florian Stern, Geschäftsführer der Skisport- und Veranstaltungs GmbH in Oberstdorf, am Freitag (20.12.2019). Allerdings sei noch nicht alles "soweit fertig geworden, wie wir gerne wären".

Dreckiger Schnee als Unterlage

Skispringen in Oberstdorf | Bildquelle: picture alliance / SvenSimon
galerie

Skispringen in Oberstdorf

Der teilweise dreckige Schnee wird als Unterlage im Auslauf der Schanze verteilt. Als weiße Deckschicht wird Schnee verwendet, der durch Schneekanonen vorproduziert wurde. Für die Hauptschanze werden laut Stern etwa 3.000 Kubikmeter Schnee benötigt. Grund für die milden Temperaturen war ein Föhn in den Allgäuer Alpen. In Oberstdorf lagen die Temperaturen in der vergangenen Woche zwischen 12 und 17 Grad - zu warm für eine künstliche Beschneiung.

Veranstalter sind zuversichtlich

Organisator Stern ist zuversichtlich, dass die Vierschanzentournee zum vorgesehenen Termin starten wird. "Aber es tut weh, dass der Nachwuchs warten muss, bis mit dem Training losgelegt werden kann", so Stern. Ab dem Wochenende soll es laut Wetterbericht in Oberstdorf abkühlen. Die Vierschanzentournee startet am 28. Dezember in Oberstdorf und endet am 6. Januar 2020 in Bischofshofen.

Keine Probleme in Innsbruck und Bischofshofen

In Oberstdorf sei der "Mangel am größten", sagte Tournee-Pressechef Ingo Jensen. In Garmisch-Partenkirchen hätte man "zur Not Zugriff auf weitere Schneedepots". Dagegen seien die "Springen in Innsbruck und Bischofshofen sicher."

Thema in: DLF Sport aktuell, 20.12.2019, 22.50 Uhr

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichtet Deutschlandfunk im Sport Aktuell am 20. Dezember 2019 um 22:50 Uhr.

Darstellung: