Alexander Zverev in seinem Match gegen Borna Coric | AFP

US Open Zverev erreicht Halbfinale

Stand: 09.09.2020 08:03 Uhr

Alexander Zverev steht zum ersten Mal in seiner Karriere im Halbfinale der US Open. Der 23-jährige Hamburger, an Nummer fünf gesetzt, gewann im Viertelfinale gegen den Kroaten Borna Coric mit 1:6, 7:6 (7:5), 7:6 (7:5), 6:3 und trifft nun auf den Spanier Pablo Carreno Busta.

Sportschau

Den ersten Satz gegen Coric verschlief Zverev völlig, nach 24 Minuten führte der Kroate mit 6:1. Auch im zweiten Durchgang kam Zverev mit seiner zu passiven Spielweise zunächst nicht ins Match, rettete sich aber in den Tiebreak, den er nach 1:40 Stunden zum Satzausgleich nutzte.

Im dritten Satz ging es ebenfalls in den Tiebreak, den Zverev mit 7:1 locker gewann und sich somit die 2:1-Satzführung erspielte. Im dritten Durchgang schaffte Zverev das entscheidende Break zum 5:3 und verwandelte nach 3:24 Stunden seinen dritten Matchball.

Zverev: "Rechtzeitig aufgewacht"

"Ich habe mir nach dem ersten Satz gesagt, so kann man nicht das Viertelfinale in einem Grand Slam spielen", sagte Zverev am Dienstag (08.09.20) nach dem Match, "glücklicherweise bin ich rechtzeitig aufgewacht." Deutschlands Topspieler, an Nummer fünf gesetzt, wartet nun auf Busta. Der Spanier, Nummer 20 der Setzliste, schlug im Viertelfinale den Kanadier Denis Shapovalov in einem hart umkämpften Match mit 3:6, 7:6 (7:5), 7:6 (7:4), 0:6, 6:3.

Jennifer Brady | AFP

Halbfinale in New York: Jennifer Brady Bild: AFP

Brady und Osaka im Halbfinale der Damen

Im Dameneinzel steht Kerber-Bezwingerin Jennifer Brady (USA) als Halbfinalistin fest. Die Weltranglisten-41. gewannihr Viertelfinal-Debüt bei einem der vier wichtigsten Tennis-Turniere gegen die Kasachin Julia Putinzewa souverän mit 6:3, 6:2. Am Sonntag war die Kielerin Angelique Kerber gegen Brady phasenweise chancenlos gewesen und im Achtelfinale ausgeschieden.

Die 25-jährige Brady spielt am Donnerstag gegen Mitfavoritin Naomi Osaka. Die 22 Jahre alte Japanerin entschied ihr Viertelfinale gegen die US-Amerikanerin Shelby Rogers mit 6:3, 6:4 für sich. Osaka nutzte ihren Auftritt erneut, um gegen Rassismus und Polizeigewalt in den USA zu protestieren. Vor und nach der Begegnung trug sie eine Mund-Nase-Maske, auf der der Name von George Floyd stand. Der Afroamerikaner war im Mai in Minnesota bei einem gewaltsamen Polizeieinsatz getötet worden.

Siegemund im Doppelfinale

Mit dem Einzug ins Doppel-Finale hat die schwäbische Tennisspielerin Laura Siegemund für eine große Überraschung bei den US Open gesorgt. Die 32 Jahre alte Fed-Cup-Spielerin gewann das Halbfinale am Dienstag mit ihrer russischen Doppelpartnerin Vera Swonarewa 5:7, 6:3, 7:5 gegen die russische Paarung Anna Blinkowa und Veronika Kudermetowa. Im Finale am Freitag treffen Siegemund und Swonarewa auf Asia Muhammad/Taylor Townsend aus den USA oder auf das an drei gesetzte amerikanisch-chinesische Duo Nicole Melichar/Xu Yifan.

Siegemund und Swonarewa sind nicht gesetzt. Die 36 Jahre alte Russin stand 2010 zweimal in einem Grand-Slam-Endspiel im Einzel. Im Doppel gewann sie 2012 die Australian Open und 2006 die US Open. Im Einzel des ersten Grand-Slam-Turniers nach der Coronavirus-Pause war Siegemund in der ersten Runde ausgeschieden.

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 09. September 2020 um 01:00 Uhr.