Novak Djokovic bei den US Open mit einer Linienrichterin, die er mit einem Ball getroffen hatte | Bildquelle: AFP

Linienrichterin mit Ball getroffen US Open disqualifizieren Djokovic

Stand: 07.09.2020 10:45 Uhr

Novak Djokovic bei der verletzten Linienrichterin | Bildquelle: AFP
galerie

Novak Djokovic bei der verletzten Linienrichterin

Alexander Zverev hat bei den US Open erstmals das Viertelfinale erreicht. Für Angelique Kerber hingegen war im Achtelfinale Endstation, genauso wie für Novak Djokovic, der disqualifiziert wurde.

Novak Djokovic ist bei den US Open disqualifiziert worden. Der 33 Jahre alte Weltranglistenerste traf eine Linienrichterin in seinem Achtelfinalmatch gegen den Spanier Pablo Carreno-Busta beim Stand von 5:6 im ersten Satz mit einem Ball, den er nach einem Ballwechsel nach hinten geschlagen hatte. Die Linienrichterin rang anschließend nach Luft, Djokovic war sichtlich erschrocken und eilte zu Hilfe.

"Traurig und leer"

Hinterher schrieb der Weltranglistenerste bei Instagram, er fühle sich "traurig und leer". Es tue ihm "extrem leid", seine Aktion sei "so unbeabsichtigt, so falsch" gewesen. Die Scherben waren da aber längst nicht mehr zu kitten. Wortlos hatte der zuvor in diesem Jahr noch ungeschlagene Serbe, der 17-malige Grand-Slam-Champion und haushohe Turnierfavorit die Anlage verlassen. Die obligatorische Video-Pressekonferenz ließ der 33-Jährige sausen und brauste stattdessen davon.

An der Richtigkeit des Ausschlusses bestand aber kein Zweifel. "Er hat einen Fehler gemacht. Er ist zu Recht aus dem Turnier ausgeschieden", sagte die deutsche Tennis-Legende Boris Becker, Ex-Coach von Djokovic.

"Roger Federer wäre nicht disqualifiziert worden"

Serbische Medien hingegen reagierten empört auf die Disqualifikation. "Eine schreckliche Ungerechtigkeit", klagte das Boulevardblatt Informer. Sportski zurnal fügte hinzu, Djokovic sei "wegen eines Zufallstreffers" viel zu hart bestraft worden. Der Kurir wittert eine Verschwörung: "Roger Federer wäre nicht disqualifiziert worden. Dies ist der Beweis, dass Djokovic nicht gleich behandelt wird. Der Schweizer hat 2009 in Melbourne ein Kind getroffen, und alle haben gelacht." 

Zverev steht erstmals im Viertelfinale

Alexander Zverev freut sich über einen gewonnen Punkt | Bildquelle: AFP
galerie

Alexander Zverev freut sich über einen gewonnen Punkt

Alexander Zverev setzte sich am Sonntag (06.09.2020) zuvor problemlos gegen den Spanier Alejandro Davidovich Fokina 6:2, 6:2, 6:1 durch und hat damit erstmals überhaupt das Viertelfinale bei den US Open erreicht. Dort trifft Zverev nun auf den Kroaten Borna Coric, aktuell 32. der Weltrangliste.

Im Achtelfinale präsentierte sich Zverev von Beginn an hochkonzentriert und dominierte die Partie gegen seinen 21 Jahre alten Gegner, der in der Weltrangliste auf Rang 99 geführt wird. Er servierte stark und leistete sich kaum einfache Fehler. Schon nach 58 Minuten gewann er den zweiten Satz.

Anfang des dritten Satzes verletzte sich der Spanier am Knöchel und musste behandelt werden, kämpfte aber anschließend weiter. Zverev, der bei den Australian Open im Frühjahr das Halbfinale erreicht hatte, blieb souverän und setzte sich problemlos durch. Nach 1:34 Stunden verwandelte Deutschlands Topspieler seinen ersten Matchball.

Endstation Achtelfinale

Angelique Kerber | Bildquelle: AFP
galerie

Angelique Kerber

Stunden zuvor war allerdings Angelique Kerber bei den US Open klar gescheitert. Die dreimalige Majorsiegerin aus Kiel unterlag in der Runde der letzten 16 der an Position 28 gesetzten US-Amerikanerin Jennifer Brady in 1:28 Stunden mit 1:6, 4:6.

"Angie konnte von Anfang an nicht dagegenhalten", sagte Barbara Rittner, Head of Women's Tennis im Deutschen Tennis Bund (DTB), bei Eurosport: "Ihre paar Chancen konnte sie nicht nutzen, weil Brady wirklich immer entschlossen aufs Gas gegangen ist und das Spiel eigentlich bis zum Ende kontrolliert hat."

Nach 22 Minute hatte Kerber den ersten Satz verloren

Kerber, die als letzte Deutsche im Dameneinzel von New York ausschied, hatte sich mit ihren vorangegangenen drei Matches in Flushing Meadows durchaus in den Kreis der Mitfavoritinnen gespielt. Die deutsche Nummer eins, Turniersiegerin von 2016, hatte nacheinander Alja Tomljanovic (Australien), Anna-Lena Friedsam und Ann Li (USA) überzeugend besiegt.

Diesmal war Kerber von der ersten Minute an gefordert. Ihre Gegnerin war von ihrem deutschen Trainer Michael Geserer minutiös auf die Partie vorbereitet worden und legte beeindruckend los. Kerber fand nicht ins Spiel und hatte nach 22 Minuten den ersten Satz verloren.

Auch der Oberschenkel kann Brady nicht stoppen

Kerber machte es im zweiten Satz etwas besser und erhielt beim Stand von 2:3 noch einmal die Chance zur Neujustierung, als ihre Gegnerin sich am Oberschenkel behandeln lassen musste. Doch die Wende gelang ihr aber nicht mehr.

Osaka zieht ins Viertelfinale ein

Die frühere Weltranglistenerste Naomi Osaka wird ihrer Rolle als Turnierfavoritin unterdessen weiter gerecht und steht im Viertelfinale. Die Siegerin von 2018 bezwang die Estin Anett Kontaveit mit einer starken Leistung 6:3, 6:4. Nach 1:12 Stunden verwandelte Osaka ihren sechsten Matchball und spielt nun gegen Shelby Rogers (USA) um einen Platz im Halbfinale.

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 06. September 2020 um 22:45 Uhr.

Darstellung: