Lennard Kämna | Bildquelle: Pool via REUTERS

Tour de France Kämna holt deutschen Etappensieg

Stand: 15.09.2020 18:13 Uhr

Auf der 16. Etappe der Tour de France hat Lennard Kämna für einen deutschen Tagessieg und einen Erfolg des Radteams Bora-hansgrohe gesorgt. Entscheidend war eine Attacke in einer Ausreißergruppe am schwersten Anstieg des Tages.

Nach 164 Kilometern und einer ganz starken Vorstellung auf den letzten Kilometern kam Kämna am Dienstag (15.09.2020) als Erster in Villard-de-Lans ins Ziel und hatte bei seinem ersten Tour-Tagessieg 1:27 Minuten Vorsprung auf Giro-Sieger Richard Carapaz (Ecuador, Team Ineos).

Dritter wurde Sébastien Reichenbach (Schweiz, Groupama-FDJ) mit 1:56 Minuten Rückstand. Als Fünfter (2:35 Minuten Rückstand) kam mit Simon Geschke (CCC Team) ein weiterer Deutscher im Vorderfeld ins Ziel, der lange in einer Ausreißergruppe mit Kämna gefahren war. "Ich freue mich riesig. Das ganze Team hat die letzten Wochen hart, hart gearbeitet und deshalb freut es mich, dass es heute geklappt hat", sagte Kämna im Ziel.

Carapaz muss abreißen lassen

Knapp 40 Kilometer vor dem Ziel setzte sich Kämna, der mit Daniel Oss lange einen Teamkollegen zur Unterstützung an der Seite hatte, mit einer Fünfergruppe von den Ausreißern ab und startete am Ende des schwersten Tagesanstiegs zum Montée de St.-Nizier-du-Moucherotte im Duell mit Carapaz die entscheidende Attacke.

Auf dem flacheren Zwischenstück vor dem letzten Anstieg fuhr Kämna dann den entscheidenden Vorsprung heraus und belohnte sich anders als noch auf der 13. Etappe nach Puy Mary, als er Zweiter wurde, für eine couragierte Leistung. "Auf der Kuppe bin ich 'All-in' gegangen, weil ich wusste: Drauftreten kann ich ganz gut", analysierte der 24-Jährige den entscheidenden Moment.

Peloton weit abgeschlagen

Das Peloton mit dem Gesamtführenden, den weiteren Favoriten und den meisten Wertungstrikots kam mit einem Rückstand von 16:48 Minuten ins Ziel. Auf die Gesamtwertung hatte das keinen größeren Einfluss. Primoz Roglic (Jumbo Visma) trägt mit einem Vorsprung von 40 Sekunden auf seinen slowenischen Landsmann Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) weiter das Gelbe Trikot. Der Kolumbianer Rigoberto Uran (Kolumbien, EF Pro Cycling) hat als Dritter 1:34 Minuten Rückstand.

Am ersten von drei schweren Tagen in den Alpen war auch Tour-Direktor Christian Prudhomme wieder im roten Führungsauto dabei. Der Franzose war am ersten Ruhetag positiv auf das Cornavirius getestet worden und hatte sich eine Woche in Quarantäne begeben. Die zweite Testrunde unter der Fahrern am Montag hatte kein positives Ergebnis zutage gefördert. Bis zum Finale am Sonntag in Paris sind keine weiteren Testungen geplant.

17. Etappe: Auf das Dach der Tour

Die 17. Etappe führt die Fahrer am Mittwoch über 170 Kilometer von Grenoble nach Méribel Col de la Loze, darin enthalten gleich zwei Anstiege der höchsten Kategorie und die höchste Bergankunft in diesem Jahr auf 2.304 Metern auf dem Col de la Loze mit einem Schlussanstieg von 20 Prozent Steigung - ein klarer Auftrag für die Bergspezialisten.

Thema in: Sportschau, Das Erste, Dienstag, 15.09.2020, 16.15 Uhr.

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichteten die Tagesthemen am 15. September 2020 um 22:20 Uhr.

Darstellung: