Cristiano Ronaldo und Karim Benzema | FRANCK FIFE / POOL / AFP

Portugal - Frankreich 2:2 Ronaldo überholt Klose und bewahrt Portugal vor dem Aus

Stand: 23.06.2021 22:50 Uhr

Europameister Portugal und Weltmeister Frankreich haben am Mittwoch (23.06.2021) gemeinsam das Achtelfinale bei der Fußball-EM erreicht. In einem spektakulären Spiel, das von Sturm-Assen beider Teams geprägt wurde, trennten sie sich in Budapest am Mittwoch (23.06.2021) mit 2:2. Cristiano Ronaldo und Karim Benzema schnürten einen Doppelpack. Dabei gab es gleich drei Elfmeter, so viele wie noch nie bei einem EM-Spiel. Ronaldo überholte nach Toren Miroslav Klose und schloss auch zum alleinigen Weltrekordler Ali Daei auf.

Von Christian Kerber

Bislang lag Weltmeister Miroslav Klose gemeinsam mit Ronaldo bei 19 Treffern bei Welt- und Europameisterschaften. Nun hat sich der Portugiese, der schon beim EM-Auftakt alleiniger EM-Rekordschütze geworden war, auch diesen Rekord geschnappt. Dazu kommt noch ein Weltrekord: Mit 109 Toren schloss er in seinem 178. Länderspiel zum Iraner und Ex-Bundesliga-Profi Ali Daei auf. Mit zwei sicher verwandelten Elfmetern kam Ronaldo in seinem 178. Länderspiel nun auch auf diese Zahl. Erst nutzte er ein Foul von Frankreich-Torwart Hugo Lloris an Danilo Pereira (30.), dann ein Handspiel von Jules Kounde (60.).

Sportschau

Benzema ebenfalls mit Doppelpack

Dazwischen hatte Ronaldos einstiger Real-Madrid-Sturmkollege Karim Benzema mit einem Doppelpack geglänzt. Der 33-Jährige feiert nach sechs Jahren Pause sein Comeback bei der "Equipe Tricolore". Erst verwandelte er einen umstrittenen Foulelfmeter nach einem vermeintlichen Foul an Kylian Mbappé (45.) zum bis dahin schmeichelhaften 1:1. Dann finalisierte er direkt nach der Pause einen wunderbaren Steilpass von Paul Pogba mit einem Schuss ins lange Eck (47.).

Frankreich mit Oberwasser

Portugals Cristiano Ronaldo verwandelt gegen Frankreich zwei Elfmeter. | Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Cristiano Ronaldo war vom Punkt nervenstark Bild: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Danach hatte Frankreich Oberwasser, ehe das Handspiel von Kounde den Titelverteidiger, der ein Wechselbad der Gefühle erlebte, wieder zurück ins Spiel brachte. Die "Selecao" war zwischendurch Gruppenerster und fiel dann auch durch die Treffer bei Deutschland gegen Ungarn auf Rang vier zurück. Insgesamt hatten sie in der ersten Hälfte mehr vom Spiel, in der zweiten war Frankreich in der Wiederholung des EM-Endspiels von 2016 besser. Rui Patricio bewahrte sein Team mit Weltklasse-Paraden gegen Pogba und Antoine Griezmann (68.) vor dem erneuten Rückstand.

Spiel in München immer präsent

Das Spiel der Ungarn gegen Deutschland in München war in Budapest immer präsent. Bei beiden Treffern der Ungarn gegen die DFB-Elf brandete lauter Jubel aus. Am Ende aber gab es Pfiffe der einheimischen Fans, und nur die Teams von Portugal und Frankreich konnten sich über das Weiterkommen freuen. Der Titelverteidiger trifft nun auf Belgien, Frankreich bekommt es mit der Schweiz zu tun.

Quelle: sportschau.de