Selina Jörg bejubelt den EInzug ins Finale beim Snowboardcross-Weltcup | dpa

Alpiner Weltcup Traumtag für deutsche Snowboarderinnen

Stand: 20.03.2021 18:35 Uhr

Tränen der Freude bei den deutschen Snowboarderinnen in Berchtesgaden: Ramona Hofmeister gewinnt den Gesamtweltcup und Selina Jörg schafft es auf Platz Zwei.

Sportschau

Schöner hätte man es sich nicht ausmalen können: Beim Weltcup-Finale in Berchtesgaden haben die deutschen Snowboarderinnen im Parallelslalom am Samstag (20.03.2021) noch einmal für Furore gesorgt.

Jörg im letzten Rennen Zweite

Selina Jörg krönte ihre grandiose Karriere im letzten Einzel mit dem zweiten Platz. Mit 33 Jahren tritt sie von der aktiven Bühne ab und konnte ihr Glück kaum fassen: "Es ist fast zu kitschig, dass ich im letzten Rennen und dann auch noch zu Hause ins Finale fahre. Ich werde die Siegerehrung ganz bewusst genießen", sagte Jörg, die als erste Snowboarderin ihren WM-Titel vor zwei Wochen erfolgreich verteidigt hatte und in ihrem letzten Rennen erst im Finale von der Schweizerin Julie Zogg gestoppt wurde.

Auf dem Götschen in Berchtesgaden hatte Jörg ihre ersten Kinderrennen gefahren. In dem Ort, in dem sie viele Jahre im Internat wohnte, schloss sich am Samstag der Kreis einer einmaligen Karriere.

Nachbarin verhilft Hofmeister zur großen Kugel

Die deutsche Snowboarderin Ramona Hofmeister | dpa

Ramona Hofmeister gewinnt erneut die große Kristallkugel. Bild: dpa

Das Glück machte ihre Freundin und Teamkollegin Ramona Hofmeister perfekt. Die 24-Jährige schied zwar unglücklich im Viertelfinale aus, durfte sich aber über den Gesamtsieg im Weltcup freuen, weil ihre schärfste Konkurrentin Sofia Nadyrshina aus Russland im Achtelfinale ausgerechnet gegen Carolin Langenhorst scheiterte. Nadyrshina stürzte früh und war damit chancenlos.

Langenhorst und Hofmeister kommen beide aus Bischofswiesen, sind seit dem Kindergarten befreundet und jetzt Nachbarinnen. Dabei stand Langenhorst oft im Schatten der erfolgreichen Jörg und Hofmeister.

Langenhorst wird Dritte

Ausgerechnet in Berchtesgaden feierte sie als Dritte ihren ersten Podestplatz. "Es ist unfassbar, im letzten Rennen gemeinsam mit Selina auf dem Podest zu stehen", freute sich Langenhorst. Hofmeister sprach in der Sportschau von einem "sehr emotionalen Tag". "Den Moment habe ich mir schon im Kopf ausgemalt: Daheim die große Kugel gewinnen – mehr geht fast nicht."

Achtelfinalaus für Loch und Baumeister

Cheyenne Loch vom SC Schliersee schied bei ihrem Abschiedsweltcup im Achtelfinale aus. Sie beendet mit 26 Jahren ihre aktive Karriere. "Ich habe die Leidenschaft und den Spaß ein Stück weit verloren", begründete Loch ihre Entscheidung. Hintergrund sind vier Operationen in den vergangenen drei Jahren. In Berchtesgaden musste sie sich Daniela Ulbing aus Österreich geschlagen geben.

Auch Stefan Baumeister erreichte die Runde der besten acht nicht. Er zog im Achtelfinal-Duell gegen Mirko Felicetti aus Italien den Kürzeren.

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 20. März 2021 um 18:00 Uhr.