Eintracht-Frankfurt-Spieler | RONALD WITTEK/POOL/EPA-EFE/Shutt

Matchwinner nach Comeback Jovic lässt Frankfurt gegen Schalke jubeln

Stand: 17.01.2021 20:43 Uhr

Die Aufbruchsstimmung beim tief gestürzten Fußball-Bundesligisten Schalke 04 ist nur eine Woche nach dem erlösenden Ende der Horrorserie wieder verflogen. Die "Königsblauen" stürzten durch das 1:3 (1:1) bei Eintracht Frankfurt und den Punktgewinn des 1. FSV Mainz 05 zurück ans Tabellenende.

Sportschau

Der von Real Madrid zurückgekehrte Luka Jovic avancierte nach seiner Einwechslung beim Comeback zum umjubelten Matchwinner für die Hessen.

Abraham verabschiedet sich nach Argentinien

Der nächste Treffer von Shootingstar Matthew Hoppe (29. Minute) genügte den Schalkern am Sonntag (17.01.2021) nicht. Torjäger Andre Silva (28.) und Jovic (72., 90.+1) trafen für die Frankfurter, bei denen Kapitän David Abraham das letzte Spiel seiner Karriere bestritt. Die Eintracht ist nach dem vierten Ligaerfolg nacheinander mittendrin im Rennen um die Europacup-Ränge.

"Der Film war so geschrieben, das war ein Drehbuch wie in Hollywood", sagte Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic nach der Partie am Sportschau-Mikrofon. Der 49-Jährige freute sich besonders für seinen scheidenden Kapitän Abraham, der nach Argentinien zurückgeht: "Das war ein schöner Abschied für David, mit einem Sieg hier seine Karriere zu beenden."

"Außerhalb des Platzes ein lieber Mensch"

Nach dem Abpfiff tauschte Abraham das Trikot mit Schiedsrichter Manuel Gräfe. "Ich weiß, dass ich in meiner Karriere für die eine oder andere Diskussion gesorgt habe", sagte Abraham. "Aber außerhalb des Platzes bin ich ein lieber Mensch." Lange stand der 34-jährige Argentinier, der seine Karriere beendet, im Kreis seiner Mannschaftskollegen und wurde gefeiert. "Wenn die Fans wieder zurück ins Stadion kommen, komme ich auch noch einmal zurück", versprach Abraham. "Jetzt ist Familienzeit angesagt, jetzt werde ich Zeit mit meinem Sohn verbringen."

Schalkes Keeper Ralf Fährmann gab offen zu: "Wir haben es nicht verdient, zu gewinnen. Frankfurt war einfach besser, die Eintracht ist zurzeit auch nicht unser Maßstab."

Auch Schalke plant weitere Rüchholaktionen

Ähnlich wie die Frankfurter planen auch die "Königsblauen" offenbar Rückholaktionen. Die Hoffnungen ruhen in Gelsenkirchen wohl vor allem auf Torjäger Klaas-Jan Huntelaar.

Der weiterhin hochgeschätzte Mittelstürmer kommt wohl von Ajax Amsterdam zurück nach Gelsenkirchen - dort soll er Schalke mit seinen Toren vor dem Abstieg bewahren. Der 37-Jährige wäre nach Sead Kolasinac der nächste Spieler mit "königsblauem" Herz, der den Klub in höchster Not unterstützt. In Rechtsverteidiger Rafinha könnte ein weiterer folgen.

Wenig vom Schwung mitgenommen

Noch ohne Huntelaar, dafür aber mit nahezu derselben Elf, die vor einer Woche mit dem Sieg gegen die TSG Hoffenheim (4:0) am Tasmania-Negativrekord vorbeigeschlittert war, starteten die Gäste in Frankfurt. Trainer Christian Gross brachte einzig Benito Raman für den verletzten Alessandro Schöpf in die Startelf. Doch vom Schwung aus der Vorwoche war zunächst überhaupt nichts zu sehen. Schalke offenbarte große Lücken in der Defensive, fand kaum ein Mittel gegen die überfallartigen Angriffe der Frankfurter und hatte bei Abschlüssen von Aymen Barkok (7.) und Martin Hinteregger (24.) Glück. Erst Silva bestrafte den schwachen Start.

Ausgerechnet Hoppe, der bis dahin komplett in der Luft gehangen hatte, profitierte nach seinem Dreierpack in der Vorwoche im direkten Gegenzug von Hintereggers Fehler und tunnelte den zögerlichen Kevin Trapp im Frankfurter Tor. Anschließend wurde die Gross-Elf sicherer und hatte Torhüter Fährmann, der kurz vor der Pause mit einer Riesentat gegen Erik Durm den erneuten Rückstand verhinderte (42.).

Hütters Einwechslung von Jovic war entscheidend

Nach dem Seitenwechsel blieb Frankfurt das spielbestimmende Team. Eintracht-Trainer Adi Hütter musste den angeschlagenen Hinteregger auswechseln und brachte dafür erst Offensivmann Ajdin Hrustic, der gleich eine gute Gelegenheit vergab (55.). Mit der viel beachteten Einwechslung von Jovic, der bis Saisonende von Real Madrid ausgeliehen ist, erhöhte Hütter nochmals den Druck - mit Erfolg.

Die Schalker sind nun in der englischen Woche am Mittwoch (20.01.2021) um 18.30 Uhr gegen den 1. FC Köln gefordert. Frankfurt tritt zwei Stunden später beim SC Freiburg an.

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 17. Januar 2021 um 20:52 Uhr.