Alice Robinson freut sich über ihren Weltcupsieg in Sölden | Bildquelle: GIAN EHRENZELLER/EPA-EFE/REX

Riesenslalom in Sölden Robinson überrascht beim Weltcup-Auftakt

Stand: 26.10.2019 14:29 Uhr

Überraschungssieg beim Weltcup-Auftakt in Sölden: Die 17-jährige Alice Robinson aus Neuseeland hat sensationell den Riesenslalom gewonnen und Gesamtweltcup-Siegerin Mikaela Shiffrin auf den zweiten Platz verdrängt.

Von Nicole Hornischer

Shiffrin, die Gesamtweltcup-Siegerin der vergangenen Saison, ging als Führende in den zweiten Lauf - doch sie musste sich einer Teenagerin geschlagen geben. Alice Robinson setzte sich mit 0,06 Sekunden Vorsprung an die Spitze. Die 17-jährige Neuseeländerin gilt als großes Talent. Bei der Junioren-Weltmeisterschaft in diesem Jahr gewann sie im Riesenslalom die Goldmedaille. Beim Weltcup-Finale in Soldeu überraschte Robinson als Zweite." "Ich hatte meinen Spaß", sagte die Siegerin. Dritte wurde die Französin Tessa Worley (+0,36 Sek.)

Rebensburg mit großem Rückstand

Viktoria Rebensburg vom SC Kreuth hatte sich zum Weltcup-Auftakt viel vorgenommen. Schließlich konnte die 30-Jährige schon zweimal am Rettenbachferner gewinnen. Doch die amtierende Vize-Weltmeisterin kam diesmal mit der Strecke nicht so zurecht. Im ersten Durchgang hatte sie Materialprobleme, im zweiten fehlte ihr der Angriffswille. Im Steilhang war die Olympiasiegerin von 2010 zu verhalten unterwegs und wurde am Ende 13. (+1,73 Sekunden). "Es war nicht so, wie ich es mir vorgestellt habe. Ich versuche meine Schlüsse zu ziehen und greife beim nächsten Rennen wieder voll an", sagte Rebensburg.

Lena Dürr vom SV Germering verbesserte sich im zweiten Lauf vom 24. auf den 18. Platz (+ 2,07). Die Bayerin zeigte eine technisch saubere Fahrt und holte gleich beim Saisonauftakt die ersten Weltcup-Punkte. "Ich bin einfach nur happy und nehme das postive Gefühl mit in die nächsten Rennen", sagte Dürr, für die es der erste zweite Durchgang seit Langem war. Marlene Schmotz (SC Leitzachtal) schaffte es nicht unter die Top-30.

Saison-Aus für Bernadette Schild nach Sturz

Überschattet wurde der Weltcup-Auftakt vom Sturz von Bernadette Schild. Die Österreicherin wurde mit dem Hubschrauber abtransportiert. Wie der Österreichische Ski-Verband (ÖSV) nach einer ersten Untersuchung mitteilte, erlitt die 29 Jahre alte Slalom-Spezialistin einen Riss des vorderen Kreuzbandes im rechten Knie. Schild sollte noch am Samstag in Innsbruck operiert werden, die Weltcup-Saison ist für sie bereits nach dem ersten Rennen zu Ende.

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 26. Oktober 2019 um 17:00 Uhr.

Darstellung: