Die Abschluss-Zeremonie im Olympiastadion in Tokio | IMAGO / Kyodo News

Olympische Spiele in Tokio Zum Abschluss ein Feuerwerk

Stand: 08.08.2021 15:16 Uhr

Die Olympischen Spiele in Tokio sind am Sonntag (08.08.2021) mit der Abschlussfeier und dem Erlöschen der olympischen Flamme zu Ende gegangen. Die olympische Flagge wurde eingeholt und an den Gastgeber der nächsten Sommerspiele übergeben. 2024 wird die französische Hauptstadt Paris Austragungsort der Spiele zur Feier der XXXIII. Olympiade sein.

Die Abschlussfeier im Nationalstadion von Tokio stand unter dem Motto "Worlds We Share" (Welten, die wir teilen). Zuschauer waren nicht erlaubt. Auf den Rängen der 68.000 Personen fassenden Arena waren - wie schon bei der Eröffnungsfeier - nur Offizielle anwesend.

Sportschau

Viele Sportler schon abgereist

Von den knapp 11.000 Athletinnen und Athleten, die bei den Olympischen Spielen an den Start gegangen waren, nahm nur ein geringer Teil an der Abschlussfeier teil. Viele der Sportler waren schon lange aus Japan abgereist, denn wegen der Corona-Pandemie sah das strenge Hygienekonzept der Organisatoren vor, dass die Olympia-Teilnehmer 48 Stunden nach ihrem jeweiligen Wettkampf das Land wieder verlassen mussten.

Rauhe trägt die deutsche Fahne

Die Abschlussfeier startete mit einem Feuerwerk. Vor den Augen von IOC-Präsident Thomas Bach und Japans Kronprinz Akishino betraten anschließend die Fahnenträger der 206 teilnehmenden Nationen sowie des Flüchtlingsteams und der russischen Athleten das Stadion. Volunteers trugen die Flaggen derjenigen Länder, deren Sportler bereits abgereist waren. Für die deutsche Mannschaft wurde Kanu-Olympiasieger Ronald Rauhe die Ehre zuteil. "Die Fahne ins Stadion zu tragen, ist für mich die Krönung", hatte der 39-Jährige zu seiner Nominierung gesagt.

Die Abschlussfeier beinhaltete ein Programm mit verschiedenen künstlerischen Darbietungen. Der finale Akt dieser Spiele bot schöne und typische Elemente der traditionellen Kultur Japans und einen letzten kurzen Einblick in die faszinierende Kultur des Landes - von der Olympia-Teilnehmer wegen der Coronavirus-Pandemie kaum etwas zu sehen bekommen hatten. Anschließend wurde der offizielle Teil der Zeremonie durch die griechische Nationalhymne eingeläutet. Zunächst wurden die Medaillengewinner im Marathon geehrt.

Kronprinz Akishino bedankt sich

Kronprinz Akishino, der in Vertretung des japanischen Kaisers Naruhito ins Stadion gekommen war, hielt eine Dankesrede. Naruhito hatte die Spiele vor etwas mehr als zwei Wochen für eröffnet erklärt. Akishino dankte allen Beteiligten sowie dem Gastgeberland Japan und dessen Bevölkerung. Er verwies dabei auch auf die besonderen Umstände aufgrund der Corona-Pandemie.

Der spezielle Dank des Kronprinzen galt den Sportlern. "Sie haben das Unvorstellbare akzeptiert und haben durch harte Arbeit und Ausdauer unglaubliche Herausforderungen gemeistert. Das hat Sie zu wahren Olympioniken gemacht."

"Die Hoffnung wird nie erlöschen"

Kurz darauf folgten Akishinos Abschiedsworte: "Heute Nacht wird das olympische Feuer, das Tokio erleuchtet hat, leise erlöschen. Aber die Hoffnung, die hier entzündet wurde, wird nie erlöschen. Sie wird in den Herzen der Menschen auf der ganzen Welt brennen."

Wie bei jeder Abschlussfeier wurde kurz vor dem Ende die olympische Flagge eingeholt und an den Gastgeber der nächsten Sommerspiele übergeben. 2024 wird die französische Hauptstadt Paris Austragungsort der Spiele sein. Im kommenden Februar stehen bereits die Olympischen Winterspiele in Peking auf dem Programm.

Nach Bachs Rede erlischt das Feuer

Am Ende der Zeremonie sprach IOC-Präsident Thomas Bach das Schlusswort. "Diese Olympischen Spiele waren die Spiele der Hoffnung, der Solidarität und des Friedens", sagte er. "In schweren Zeiten, die wir alle durchleben müssen, haben diese Spiele, die wegen der Corona-Pandemie um ein Jahr verschoben waren, Milliarden Menschen auf aller Welt mit Emotionen erfüllt." Sie hätten "Vertrauen" geschenkt, nicht nur der olympischen Gemeinschaft, "sondern der ganzen Welt". Mit dem Erlöschen des Olympischen Feuers wurden die Spiele von Tokio endgültig beendet.

Friedlicher Protest von Olympia-Gegnern

Begleitet wurde die Schlussfeier von einem kleinen, friedlichen Protest am Olympiastadion. Zwar hatte die Polizei das Gelände im Herzen von Japans Hauptstadt weiträumig abgesperrt, trotzdem kamen friedlich Protestierende der Arena näher. "No Olympics" war auf einem Plakat einer Gruppe von rund 50 Aktivistinnen und Aktivisten zu lesen. Dem kleinen Protest stand ein Großaufgebot der Polizei gegenüber.

Dass Olympia mit Teilnehmern aus aller Welt trotz stark steigender Fallzahlen während der Pandemie in Tokio stattfinden durfte, wird in Japan teilweise sehr kritisch gesehen. Vom 24. August bis zum 5. September wird die Millionenstadt noch die Paralympics ausrichten.

Dieses Thema im Programm:
Das Erste | Olympia Tokio 2020 | 07.08.2021 | 23:50 Uhr

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 08. August 2021 um 16:00 Uhr in den Nachrichten.