Der deutsche Ruder-Achter mit Johannes Weißenfeld, Laurits Follert, Olaf Roggensack, Torben Johannesen, Jakob Schneider, Malte Jakschik, Richard Schmidt, Hannes Ocik und Steuermann Martin Sauer (v.l.). | dpa-Bildfunk

Rudern Rudern: Starker Olympia-Start des Deutschland-Achters

Stand: 24.07.2021 07:15 Uhr

Mit einer starken Renn-Einteilung hat sich der deutsche Ruder-Achter bei seinem ersten Olympia-Auftritt in Tokio am Samstag (24.07.21) direkt fürs Finale qualifiziert. Drei weitere deutsche Boote hatten zuvor das Halbfinale erreicht.

Auf den letzten 500 Metern der 2.000-Meter-Strecke gab es kein Halten mehr. Dank eines furiosen Schlussspurts hat sich der Deutschland-Achter im Halbfinale Platz eins vor den USA gesichert und muss nicht über den Hoffnungslauf gehen.

Sportschau

Schon wenige Schläge nach dem Start war klar, dass das deutsche Boot und Rekord-Olympiasieger USA um den einzigen direkten Final-Platz kämpfen würden. Vize-Europameister Rumänien und Australien fielen schnell zurück. Bei den ersten drei Zwischenzeiten lagen die Amerikaner jeweils knapp vorn, eher der deutsche Achter mit Schlagmann Hannes Ocik anzog und letztlich sicher als erstes Boot ins Ziel fuhr.

Lob von Achter-Bundestrainer Bender

"Man muss schon auf sehr hohem Niveau und in guter Verfassung sein, um so ein Ding abzufackeln, wie wir das heute gemacht haben. Das war sicherlich eine sehr, sehr gute Leistung", sagte Trainer Uwe Bender. Der Endlauf auf dem "Sea Forest Waterway" ist für Freitag angesetzt.

Krüger/Weber im Doppelzweier-Halbfinale

Auch der Doppelzweier der Männer mit Stephan Krüger und Marc Weber legte in seinem Hoffnungslauf ein souveränes Rennen hin und zog mit einem Sieg vor den Booten aus Litauen und Irland in die Vorschlussrunde am Sonntag ein.

Ursprünglich waren die Hoffnungsläufe für Montag und das Achter-Halbfinale für Sonntag angesetzt. Aufgrund einer Unwetterwarnung für Tokio wegen eines aufziehenden Taifuns wurden die Ruderwettbewerbe allerdings vorgezogen.

Thiele/Menzel ebenfalls weiter

Im Doppelzweier der Frauen reichte dem deutschen Duo Annekathrin Thiele und Leonie Menzel im Hoffnungslauf Platz zwei hinter dem russischen Boot, um sich für die Vorschlussrunde zu qualifzieren. Über die 2.000-Meter-Distanz lag das deutsche Boot von Beginn an gut im Rennen.

Am Ende kamen Thiele/Menzel etwas mehr als eine Sekunde hinter den Russinnen Ekaterina Pitirimowa und Ekaterina Kurotschkina und knapp zwei Sekunden vor den ebenfalls für die nächste Runde qualifizierten Tschechinnen Kristyna Fleissnerova und Lenka Antosova ins Ziel.

Die 22 Jahre alte Menzel war am Freitag im Vorlauf bei großer Hitze dramatisch eingebrochen und nach der Fahrt auf den letzten Platz mit Kreislaufproblemen im Rollstuhl weggebracht worden.

Leichter Doppelzweier Rommelmann/Osborne direkt im Halbfinale

Ohne Hoffnungslauf steht der leichte Doppelzweier (bis maximal 140 Kilogramm Ruderergewicht) im Halbfinale. Jonathan Rommelmann und Jason Osborne zogen vom Start weg gemeinsam mit den Mitfavoriten Stefano Oppo und Pietro Ruta dem Feld deutlich davon.

Im Ziel lagen Rommelmann/Osborne dann eine Bootslänge vor den ebenfalls für die nächste Runde qualifizierten Italiener.

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichtete die sportschau im Ersten am 24. Juli 2021 um 02:38 Uhr.