Karl Geiger aus Deutschland jubelt auf dem Podium über den zweiten Platz. | dpa

Nordische Ski-WM Geiger gewinnt Silber bei der Heim-WM

Stand: 27.02.2021 18:20 Uhr

Karl Geiger hat die erste Medaille bei der Nordischen Ski-WM für den Deutschen Skiverband gewonnen. Beim Springen von der Normalschanze sicherte sich der Oberstdorfer überraschend die Silbermedaille. Gold ging an den Polen Piotr Zyla.

Sportschau

Wenn es darauf ankommt, dann ist er da. Für Karl Geiger lief es bisher bei den Trainingssprüngen auf seiner Heimatschanze nicht rund. Aber beim WM-Springen segelte der Oberstdorfer auf 103,5 Meter und 102 Meter und gewann die Silbermedaille. Weltmeister wurde der Pole Piotr Zyla (105/102,5 Meter). Bronze ging an den Slowenen Anze Lanisek (102,5/101).

"Karls Sprung war eine Bombe"

"Ich bin echt sprachlos, das habe ich nicht kommen sehen. Vor dem Wettkampf habe ich gesagt: Hopp oder Flop. Und es war Hopp", sagte Geiger. Auch Bundestrainer Stefan Horngacher war erleichtert: "Wir sind alle überglücklich, dass wir beim ersten Wettkampf schon eine Medaille gewonnen haben. Karls zweiter Sprung war eine echte Bombe."

Nächstes Kapitel in Geigers turbulenter Wintergeschichte

Für den 28-Jährigen war es das nächste Kapitel in einer äußertst turbulenten Wintergeschichte. Im Dezember hatte sich der zuvor als "Kleinschanzen-Karl" bekannte Allgäuer im slowenischen Planica zum Skiflug-Weltmeister gekrönt. Kurz darauf kam seine Tochter Luisa zur Welt, dann musste er wegen eines positiven Corona-Tests in Quarantäne.

Gerade noch rechtzeitig zur Vierschanzentournee durfte Geiger die Isolation wieder verlassen - und siegte ausgerechnet auf der Großschanze am Schattenberg. Nach durchwachsenen Wochen im Weltcup und dem Tiefpunkt in Klingenthal, als er zweimal den zweiten Durchgang verpasste, war er pünktlich zum großen Highlight nun wieder der Alte.

Eisenbichler enttäuscht auf der Normalschanze

Markus Eisenbichler konnte an die guten Ergebnisse aus den Trainings der vergangenen Tage nicht anknüpfen. Der aktuelle Weltmeister von der Großschanze kam im ersten Durchgang auf 98,5 Meter. Im zweiten landete der Siegsdorfer nur bei 95,5 Meter. Entsprechend bedient verließ Eisenbichler den Auslauf. Der Mitfavorit beendete den Wettkampf auf dem eher enttäuschenden 17. Platz.

Pius Paschke zeigte im ersten Durchgang mit 103 Metern einen richtig guten Sprung mit einer sauberen Landung. Doch seinen sechsten Platz konnte er nicht verteidigen. Im Finale reichte es nur für 95 Meter. Am Ende wurde er Elfter.

Constantin Schmid, der sich in der internen Ausscheidung gegen Severin Freund und Martin Hamann durchgesetzt hatte, zeigte bei seiner WM-Premiere einen soliden Wettkampf. Der Bayer sprang auf 97,5 und 92,5 Meter und wurde 23. "Mein Ziel war es, zwei normale Sprünge zu machen, und das ist mir gelungen. Ich bin zufrieden", sagte der 21-Jährige.

Granerud lässt im ersten Durchgang Medaille liegen

Als der große Topfavorit ging der Norweger Halvor Egner Granerud in den Wettkampf. Granerud hat in dieser Saison bereits elf Weltcup-Springen gewonnen und führt die Gesamtwertung mit einem riesigen Vorsprung an. Doch nach dem ersten Durchgang war er nach einem Sprung auf 99 Meter nur 16. Im Finale zeigte der Norweger dann seine ganze Klasse und segelte auf 103 Meter. Granerud verbesserte sich noch auf den vierten Platz.

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 27. Februar 2021 um 19:00 Uhr.