Cristiano Ronaldo mit dem Pokal der Nations League | Bildquelle: AP

Finale der Nations League Portugal holt sich Titel

Stand: 09.06.2019 22:36 Uhr

Portugal hat das erste Finale in der Geschichte der Nations League gewonnen. Das Team um Cristiano Ronaldo entschied das Endspiel am Sonntag (09.06.2019) gegen die Niederlande verdient mit 1:0 (0:0) für sich.

Die Portugiesen durften sich nach dem Heim-Triumph im Estadio do Dragao von Porto neben einer Zehn-Millionen-Euro-Prämie auch über den neuen, mehrfach um sich selbst geschwungenen Großpokal aus Sterlingsilber freuen. Ein Ticket für die EM 2020 ist mit dem Sieg nicht verbunden.

Portugal gewinnt ersten Nations-League-Titel
Portugal gewinnt ersten Nations-League-Titel

Es war kein großer Name, der das Spiel entschied: Goncalo Guedes vom FC Valencia nutzte eine der zahlreichen portugiesischen Chancen mit einem präzisen Schlenzer aus 16 Metern zum einzigen Tor (60. Minute). Die Niederlande ließen die Gelegenheit aus, ihren zweiten internationalen Titel nach dem Triumph bei der Europameisterschaft 1988 in Deutschland zu gewinnen.

Niederlande lange harmlos

Portugals Bruno Fernandes (12.) hatte den ersten gefährlichen Schuss auf das niederländische Tor zustande gebracht, Frenkie de Jong die ersten Angriffe in Richtung portugiesischer Strafraum angeschoben, als sich die beiden Superstars Ronaldo und Virgil van Dijk erstmals begegneten - mit dem Abwehrspieler als Sieger, der später einen Ronaldo-Schuss gut zur Ecke blockte (28.). Holland spielte recht gefällig, hatte mehr Ballbesitz, kam aber mit seinen Kombinationen so gut wie nie in eine Position, aus der Torgefahr hätte entstehen können.

Chancen gab es lange nur für Portugal, beispielsweise für Jose Fonte (29.), erneut den starken Fernandes (31./38.) - und schließlich auch Ronaldo (41.). Der Europameister drückte in einem Spiel auf lange überschaubarem Niveau weiter, die Gäste wackelten - und sie fielen. Bis zum 0:1 hatten sie keinen einzigen Schuss auf das gegnerische Tor abgegeben. Erst danach waren etwas mehr offensive Inspiration und sogar Torchancen zu sehen: Memphis Depay köpfte den Ball aber in die Arme von Torhüter Rui Patricio (66.). Später schoss Marten de Roon knapp vorbei (79.).

England gewinnt Spiel um Platz drei

Englands Held: Jordan Pickford (r.) | Bildquelle: REUTERS
galerie

Englands Held: Jordan Pickford (r.)

Zuvor hatten bereits die Engländer von Trainer Gareth Southgate in Guimaraes nach 120 torlosen Minuten die Schweiz mit 6:5 im Elfmeterschießen bezwungen.

Torhüter Jordan Pickford, der zuvor selbst schon den fünften Versuch Englands verwandelt hatte, parierte schließlich auch den entscheidenden Schuss von Josip Drmic (Borussia Mönchengladbach).

England trifft vier Mal Aluminium

Nach 90 Minuten und anschließender Verlängerung hatte es 0:0 gestanden. England war während des gesamten Spiels feldüberlegen und traf insgesamt vier Mal den Pfosten oder die Querlatte, darunter einmal ganz früh (Harry Kane/2. Minute) und noch einmal ganz spät (Raheem Sterling/117.). Was sonst aufs Schweizer Tor kam, hielt der sehr starke Gladbacher Torhüter Yann Sommer.

Kurz vor Ende des Spiels jubelten die Engländer bereits über den vermeintlichen Siegtreffer, doch nachdem Joker Callum Wilson nach einem Lattenkopfball von Dele Alli getroffen hatte, schritt der Videoschiedsrichter ein (86.). Das Tor zählte nicht, weil sich Wilson zuvor gegen Manuel Akanji unfair Platz verschafft hatte.

Für den dritten Platz in dem neuen Wettbewerb streichen die Engländer insgesamt acht Millionen Euro von der UEFA ein. Die Schweiz bekommt immerhin noch insgesamt sieben Millionen Euro.

Thema in: Sport aktuell, Deutschlandfunk, Sonntag, 09.06.2019, 22.50 Uhr

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 09. Juni 2019 um 23:15 Uhr.

Darstellung: