Der Spanier Rafael Nadal freut sich über seinen Sieg der Australian Open in Melbourne. | picture alliance/dpa/AAP

Sieg bei Australian Open Nadal holt Grand-Slam-Rekord

Stand: 30.01.2022 15:45 Uhr

Rafael Nadal hat nach einem epischen Finalsieg gegen Daniil Medwedew die Australian Open gewonnen und sich damit den Grand-Slam-Rekord von nun 21 Titeln gesichert.

Von Jens Mickler

Nadal gewann nach einer Spielzeit von 5:24 Stunden in fünf Sätzen mit 2:6, 6:7 (5:7), 6:4, 6:4 und 7:5 gegen den Weltranglisten-Zweiten aus Russland.  Es war das zweitlängste Endspiel in der Geschichte des Turniers. 13 Jahre zuvor hatte Nadal seine bisher einzige Trophäe bei den Australian Open geholt.

Rafael Nadal bejubelt seinen Matchpoint im Finale der Australien Open gegen den Russen Daniil Medwedew. | AP/ Andy Brownbill

Rafael Nadal bejubelt seinen Matchpoint im Finale der Australien Open gegen den Russen Daniil Medwedew. Bild: AP/ Andy Brownbill

Sportschau

Der 35-jährige Spanier schrieb damit Tennis-Geschichte. Denn der Erfolg von Melbourne war sein 21. Gewinn bei einem Grand-Slam-Turnier. Bislang hatte sich Nadal die Bestmarke mit Novak Djokovic (Serbien) und Roger Federer (Schweiz) geteilt.

"Es war eines der emotionalsten Matches in meiner Karriere", sagte Nadal, "ich gratuliere auch Daniil zu seiner Leistung. Er wird das Turnier in Zukunft mehrfach gewinnen." Einen besonderen Dank richtete der Sieger an die Zuschauer: "Ich habe eine unglaubliche Unterstützung erfahren in den vergangenen Wochen."

Medwedew zunächst ganz cool

Daniil Medwedew gewinnt den ersten Satz gegen Rafael Nadal | Reuters/ MORGAN SETTE

Daniil Medwedew gewinnt den ersten Satz gegen Rafael Nadal Bild: Reuters/ MORGAN SETTE

Lange Zeit sah Nadal nicht wie der große Triumphator aus, obwohl der Spanier von Beginn an das Publikum in der nahezu ausverkauften Rod Laver Arena voll hinter sich hatte. Immer wieder peitschten die Zuschauer den Mallorquiner nach vorne. Medwedew blieb cool und ließ sich davon zunächst nicht aus der Ruhe bringen - die entscheidenden Punkte setzte der Russe, der den ersten Durchgang relativ leicht nach 42 Minuten für sich entschied.

Publikum peitscht Nadal nach vorne

Vor allem der zweite Satz war unheimlich umkämpft und dauerte mehr als eine Stunde. Nadal lag schon 4:1 vorne, ehe ein Break nach dem anderen folgte. Beide Finalisten spielten in dieser Phase nicht ihr bestes Tennis, aber es war spannend. Am Ende setzte sich der hagere Russe im Tiebreak knapp mit 7:5 durch und befand sich damit klar auf der Siegerstraße.

Beim 3:2 und 40:0 hatte Medwedew im dritten Satz drei Breakbälle auf seiner Seite. Doch Nadal kämpfte sich zurück und schaffte das 3:3. Es war der Wendepunkt in diesem denkwürdigen Match.

Die Zuschauer tobten und feuerten den Publikumsliebling lautstark an, der sie seinerseits gestenreich mit geballter Faust dazu aufforderte. Die Sympathien waren klar verteilt. Medwedew fand das gar nicht lustig. Bei einem leichten Fehler applaudierte er höhnisch, weil die Zuschauer den Punktgewinn Nadals feierten.

Spieler Grand-Slam-Titel
Rafael Nadal (Spanien) 21
Roger Federer (Schweiz) 20
Novak Djokovic (Serbien) 20
Pete Sampras (USA) 14
Roy Emerson (Australien) 12
Björn Borg (Schweden) 11
Rod Laver (Australien) 11

Nadal schafft die Wende

Tatsächlich holte sich Nadal mit der Begeisterung auf den Rängen im Rücken den dritten Satz nach mehr als drei Stunden Spielzeit. Und das zeigte Wirkung, denn Medwedew verlor mehr und mehr den Rhythmus, während Nadal die zweite Luft bekam und auch kräftemäßig mehr nachlegen konnte. Mit 6:4 gewann Nadal unter tosendem Beifall den vierten Satz.

In Melbourne war es bereits Mitternacht, als es in den Entscheidungssatz ging. Beide Spieler waren nun bereits an ihrer physischen Grenze angelangt. Das Momentum lag aber klar beim Spanier, der die Fans weiter auf seiner Seite hatte und den Push der Satzgewinne drei und vier mitnehmen konnte in den letzten Durchgang.

Beide Akteure holten noch einmal alles aus sich und zeigten trotz leerer Tanks Weltklasse-Tennis. Nadal schaffte es dabei, die leichten Fehler der ersten Durchgänge abzustellen und zeigte mehr Willensstärke als der Russe.

Kurzes Nervenflattern beim Spanier

Rafael Nadal mit Pokal, im Hintergrund Daniil Medwedew | AP/ Andy Brownbill

Rafael Nadal mit Pokal des Siegers, im Hintergrund Daniil Medwedew Bild: AP/ Andy Brownbill

Im fünften Spiel des fünften Satzes holte sich Nadal das Break zum 3:2. Als er bei 5:4 zur Tennis-Historie aufschlug, machten ihm kurz die Nerven einen Strich durch die Rechnung - der nie aufsteckende Medwedew glich zum 5:5 aus. Dramatik pur weit nach Mitternacht in Melbourne. Nadal fing sich im entscheidenden Moment und holte sich den Satz mit 7:5. Anschließend sank er auf die Knie, um sich dann bei seinem Team zu bedanken. Seinem Vater küsste er auf die Stirn.

Riesenapplaus brandete noch einmal auf, als Nadal im Siegerinterview verkündete: "Ich werde alles dransetzen, um im nächsten Jahr wieder hier zu sein." Für Nadal ist es nach 2009 der zweite Sieg in Melbourne. Dazwischen hatte er viermal als Verlierer die Rod Laver Arena verlassen.

Quelle: sportschau.de