Jubel bei Manchester City nach einem Treffer gegen Paris St. Germain im Champions League-Halbfinal-Rückspiel | REUTERS

Champions League Manchester City legt 2:1 gegen Paris vor

Stand: 28.04.2021 22:55 Uhr

Manchester City ist auf dem Weg ins Finale der Fußball-Champions-League. Der Tabellenführer aus England verschaffte sich am Mittwoch (28.04.2021) im Halbfinal-Hinspiel bei Paris Saint-Germain eine hervorragende Ausgangsposition.

Sportschau

Beim 2:1 (0:1)-Erfolg von Manchester City durch Tore von Kevin De Bruyne (64. Minute) und Riyad Mahrez (71.) hatte zunächst Marquinhos Paris per Kopf in der 15. Spielminute nach einer Ecke von Angel Di Maria für die völlig verdiente Führung der Platzherren gesorgt.

"Die zweite Halbzeit war sehr gut, wir haben die Ruhe bewahrt nach dem Rückstand. Es sind zwei gute Mannschaften mit unglaublicher Qualität", stellte City-Kapitän De Bruyne nach der Partie fest. PSG war aber lange Zeit das klar dominierende Team und ließ die überraschend verunsichert wirkenden "Citizens" bis Mitte der zweiten Halbzeit nicht zur Entfaltung kommen.

Man City wacht erst nach der Pause auf

Teammanager Pep Guardiola sah mitunter einigermaßen frustriert aus, weil sein Gegenüber Mauricio Pochettino den deutlich besseren Matchplan zu haben schien. Kompakt und mit viel Aufwand zog Paris der City-Passmaschine den Stecker. Mehr als ein Schuss von Phil Foden war in Durchgang eins für die Gäste nicht drin.

Eine tolle Einzelaktion von Neymar hätte auf der anderen Seite sogar beinahe noch vor dem Wechsel die 2:0-Führung gebracht - doch Schlussmann Ederson parierte glänzend. In der Kabine muss Guardiola allerdings die richtigen Worte gefunden haben. Manchester spielte in Durchgang zwei griffiger und hatte dann auch noch das Spielglück auf seiner Seite.

De Bruyne wollte eigentlich flanken

Ohne dass sich der Ausgleich zuvor angedeutet hätte, stand es in der 64. Minute plötzlich 1:1 - weil sich eine als Flanke gedachte scharfe Hereingabe von De Bruyne ins lange Eck senkte. Der sonst so zuverlässige Keylor Navas im PSG-Tor sah dabei nicht gut aus.

Ähnlich unglücklich aus Pariser Sicht fiel auch das 1:2 sieben Minuten später. Der deutsche Schiedsrichter Felix Brych hatte City einen Freistoß aus rund 22 Metern Torentfernung zugesprochen, den Mahrez eigentlich auf die Mauer platzierte. Doch weil die dort nebeneinander stehenden Presnel Kimpembe und Leandro Paredes plötzlich auseinanderdrifteten, fand der Ball am erneut verdutzten Navas vorbei den Weg ins Tor.

Rot für fieses Foul an Gündogan

Spätestens in der 77. Minute verdichteten sich die Anzeichen, dass es an diesem Abend für PSG nichts mehr werden sollte. Als Gündogan im Mittelfeld von Idrissa Gueye einen üblen Tritt mit den Stollen in die Achillessehne bekam, zog Brych vollkommen zu Recht die Rote Karte.

Danach kam nicht mehr viel Produktives von PSG, vor allem die Leistungen der Superstars Kylian Mbappé und Neymar waren rätselhaft schwach. Aber nicht nur diese beiden müssen im Rückspiel am nächsten Dienstag (04.05.2021) deutlich mehr zeigen - City ist jetzt jedenfalls klarer Favorit auf den Einzug ins Endspiel am 29. Mai in Istanbul.

Für die "Skyblues" wäre es die erste Final-Teilnahme. Den Gegner ermitteln einen Tag nach Manchesters Rückspiel der FC Chelsea und Real Madrid, die sich im Hinspiel 1:1 getrennt hatten.

Quelle: sportschau.de