Lionel Messi  | Bildquelle: dpa

Nach 20 Jahren Lionel Messi will FC Barcelona verlassen

Stand: 26.08.2020 15:30 Uhr

Fußball-Superstar Lionel Messi will nach 20 Jahren den FC Barcelona ablösefrei verlassen. Das bestätigte der Verein am Dienstagabend (25.08.2020). Zuvor hatten die argentinischen Sportsender "TyC Sports" und "Fox Sports Argentina" berichtet, dass der 33-Jährige dem spanischen Spitzenklub mitgeteilt habe, den Verein verlassen zu wollen.

Messi habe geschrieben, er wolle eine Klausel in seinem Vertrag ziehen, durch die er am Ende jeder Saison einseitig kündigen könne, hieß es. Ein Giganten-Streit ist wohl programmiert, denn es gibt ein Problem: Die Frist zur Aktivierung der Klausel ist aus Sicht des Vereins für die abgelaufene Spielzeit bereits im Juni abgelaufen, schreiben "Mundo Deportivo" und auch andere Medien. Messi sei derweil der Ansicht, die Frist müsse verlängert werden, weil auch die Saison wegen der Corona-Zwangspause verlängert worden sei.

Am Mittwoch zeigten sich Vertreter des Klubs kämpferisch: "Wir denken und haben oft gesagt, dass wir Messi als Barca-Spieler betrachten", sagte der Technische Direktor Ramon Planes. Der Klub sei nach Rückschlägen in der Vergangenheit "immer wieder stark zurückgekehrt" und habe sich neu erfunden: "Unsere Idee ist es, dies um den besten Spieler der Welt herum zu tun." Planes betonte bei der Vorstellung des portugiesischen Neuzugangs Francisco Trincao, dass es "keinen Streit" zwischen Messi und dem Verein gebe. "Messis Ehe mit Barca hat uns beiden viel gegeben. Wir arbeiten intern daran, um ihn zu überzeugen, die beste Lösung für Barca und Messi zu finden", ergänzte er. Ein Abschied Messis auf vertraglicher Ebene komme nicht in Frage, "weil wir wollen, dass er bleibt. Wir müssen Messi großen Respekt entgegenbringen, weil er der beste Fußballer der Welt ist", sagte Planes einen Tag, nachdem Messi seinen Wechselwunsch mitgeteilt hatte. "Wir können dies nicht zu einem Streit zwischen Leo Messi und Barcelona machen, denn keiner von beiden hat es verdient", sagte Planes.

Vertrag noch bis Mitte 2021

Der Mann aus Rosario ist seit zwei Jahrzehnten bei den "Blaugrana". Dem Profiteam des FC Barcelona gehört er bereits seit 2004 an. Er ist somit der dienstälteste Spieler des Klubs. Sein Vertrag läuft bis zum 30. Juni nächsten Jahres. Die im Vertrag festgeschriebene Ablöseklausel beträgt laut Medien 700 Millionen Euro. Ob diese von den angeblich interessierten europäischen Top-Klubs wie Manchester City, Juventus Turin, Paris St. Germain oder Inter Mailand bezahlt werden kann, ist - zumal in Pandemie-Zeiten - mehr als zweifelhaft.

"TyC Sports" berichtete, der sechsmalige Weltfußballer habe sich nach einem Gespräch mit dem neuen Barça-Coach Ronald Koeman zum Weggang entschieden. Der Verein habe dem Spieler bereits mitgeteilt, dass er diese Entscheidung nicht allein treffen könne. Am vergangenen Donnerstag hatte bereits der katalanische Privatsender "RAC1" versichert, dass sich Messi mit Abwanderungsgedanken trage. Eine öffentliche Stellungnahme des Profis gab es zu diesem Thema bisher nicht.

Geschäftsmann will Bartomeu stürzen

Unterdessen will der spanische Geschäftsmann Jordi Farre die Führung des FC Barcelona um Präsident Josep Maria Bartomeu so schnell wie möglich stürzen. "Ich habe gerade einen schriftlichen Antrag auf ein Misstrauensvotum gegen Josep Maria Bartomeu und sein gesamtes Management-Team gestellt", schrieb Farre am Mittwochvormittag bei Twitter. Der 44-Jährige will sich um die Nachfolge von Bartomeu bewerben, dessen Amtszeit im März 2021 turnusmäßig endet.

"Sie dürfen keine Minute länger an der Spitze des Klubs stehen", die Ankündigung von Messi, den Klub verlassen zu wollen, sei "ein weiterer Beweis für die Unordnung" innerhalb von Barca, schrieb Farre. Vor wenigen Tagen hatte er bereits behauptet, er wolle Jürgen Klopp als neuen Trainer verpflichten und habe mit diesem bereits Gespräche geführt.

Heftige Reaktionen

Die Nachricht sorgte in Spanien nur elf Tage nach der sensationellen 2:8-Pleite der Katalanen um Messi und Nationaltorwart Marc-André ter Stegen gegen den FC Bayern im Viertelfinale der Champions League für heftige Reaktionen. "Für Barça wäre das eine weitere Tragödie nach dem Desaster von Lissabon", kommentierte ein spanischer TV-Nachrichtensprecher. Der ehemalige Barça- und Real-Star Luis Figo twitterte: "Wow!! Ein weiterer historischer Moment!!!". Auch Barça-Legende Carles Puyol schrieb auf Twitter: "Respekt und Bewunderung, Leo. Meine ganze Unterstützung, mein Freund."

Die spanische Tageszeitung "Marca" schrieb: "Leo Messi hat dem Club gerade mitgeteilt, dass er den Verein verlassen will, dass er sich im Camp Nou nicht mehr wohl fühlt, das von klein auf sein Kindergarten war - und das ist schlimmer als jedes 2:8."

Barcelona erlebte die erste Saison ohne jeden Titelgewinn seit der Spielzeit 2007/08. In Katalonien spricht man von einer der schlimmsten Krisen der Klubgeschichte - die durch die Wechselabsichten von Messi sicher noch weiter zugespitzt werden wird. Dabei hatte Koeman bei seiner Präsentation in Barcelona erklärt, er wolle um Messi ein neues Team aufbauen. Der Argentinier sei immer noch der beste Spieler der Welt, sagte der 57 Jahre alte Niederländer. Vereinsboss Josep Bartomeu hatte die Gerüchte um einen Messi-Weggang jüngst energisch zurückgewiesen.

Regionalpräsident Quim Torra dankt Messi

Der katalanische Regionalpräsident Quim Torra nahm auf Twitter bereits Abschied von Messi und deutete damit an, dass Barça den Superstar gegen dessen Willen nicht werde halten können: "Katalonien wird immer Dein Haus bleiben. Vielen Dank für die Zeit voller Freude und mit einem hervorragenden Fußball. Wir hatten das Glück, einige Jahre unseres Lebens mit dem besten Spieler der Welt zu teilen."

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 25. August 2020 um 21:04 Uhr.

Darstellung: