Köln-Trainer Funkel und Spieler nach der Niederlage gegen Leverkusen | dpa

0:3 gegen Leverkusen Köln verliert auch unter Funkel

Stand: 17.04.2021 20:30 Uhr

Der 1. FC Köln hat seine Negativserie in der Fußball-Bundesliga auch unter dem neuen Trainer Friedhelm Funkel fortgesetzt. Die Niederlage bei Bayer Leverkusen fiel klar und deutlich aus - war aber auch unglücklich.

Sportschau

Friedhelm Funkels Start in seine allerletzte Rettungsmission ist gehörig missraten. Der Trainer-Routinier verlor bei seinem Comeback aus der Rente mit dem akut bedrohten 1. FC Köln das Bundesliga-Derby bei Bayer Leverkusen 0:3 (0:1), ein Zündfunke im Abstiegskampf war dabei nicht zu erkennen. Bayer meldete sich im Kampf um die Champions-League-Qualifikation zurück. Die Mannschaft von Leih-Trainer Hannes Wolf verkürzte den Rückstand auf den Tabellenvierten Eintracht Frankfurt, der am Nachmittag bei Borussia Mönchengladbach verloren hatte, auf sechs Punkte.

Das neunte Spiel in Folge ohne Sieg

Leon Bailey (5. Minute) brachte Bayer am Samstag (17.04.2021) früh mit einem platzierten Kopfball in Führung. Moussa Diaby (51.) erhöhte, ehe wiederum Bailey (76.) alles klar machte. Durch den zweiten Sieg im dritten Spiel unter Wolf, der bis zum Saisonende vom DFB ausgeliehen ist, zog die Werkself mit 47 Punkten zumindest vorübergehend an Borussia Dortmund (46) vorbei auf Platz fünf. Köln bleibt durch das neunte Spiel in Folge ohne Sieg Vorletzter mit 23 Punkten. Der Rückstand auf den 16. Hertha BSC, dessen kommende Spiele wegen einer kompletten Corona-Isolation verlegt wurden, beträgt drei Zähler.

Funkels Freude früh getrübt

Funkel hatte am Montag den entlassenen Markus Gisdol beerbt und soll die Domstädter mit seiner Erfahrung noch vor dem Abstieg bewahren. Funkels "große Vorfreude" auf sein Comeback auf der Trainerbank nach 447 Tagen war schnell getrübt: Diaby ließ erst Jannes Horn ins Leere grätschen und bediente Bailey am langen Pfosten mit seiner gefühlvollen Flanke perfekt.

Leverkusen ließ sich danach überraschend zurückdrängen und bot Köln viele Räume an. Erst rutschte Marius Wolf (19.) im Strafraum knapp an einer Hereingabe vorbei, dann köpfte FC-Kapitän Jonas Hector daneben (20.).

Hector an die Latte

Leverkusen, das im Mittelfeld auf Jungstar Florian Wirtz (Adduktorenprobleme) verzichten musste, wirkte verunsichert. Der FC blieb gefährlich. Nach einem Foulspiel von Bayer-Kapitän Charles Aranguiz an Wolf entschied Schiedsrichter Sören Storks auf Elfmeter (35.), nahm diesen nach kurzer Rücksprache mit dem VAR zurück und gab wegen eines Kontakts außerhalb des Strafraums zu Recht Freistoß. Diesen schoss Hector wuchtig an die Latte (36.).

Ausgelassene Chancen rächen sich

Nach dem Seitenwechsel vergab Hector auch seine dritte Großchance knapp (48.), was sich rächte. Bayer konterte in der heimischen Arena, Bailey legte quer auf Diaby, der freistehend die zweite Chance für die Leverkusener eiskalt einnetzte. Der FC gab sich nicht auf und war weiter die bessere Mannschaft. Florian Kainz zwang Lukas Hradecky noch zu einer Glanztat (61.). Dann schlug Bailey erneut zu.

Funkel: "Kann den Jungs keinen Vorwurf machen"

Auch Funkel beklagte das Pech. "Das Ergebnis spiegelt natürlich überhaupt nicht den Spielverlauf wieder. Wir haben es wirklich über weite Strecken sehr, sehr gut gemacht", sagte der Coach: "Fußballspiele gewinnt oder verliert man durch Tore. Wir haben drei kassiert und wir haben keins geschossen. Aber ich kann den Jungs keinen Vorwurf machen."

"Am Ende des Tages steht ein 3:0, das ist das einzige, was zählt", sagte Leverkusens Torhüter Lukas Hradecky und gestand: "Es waren in unserem Spiel einige Unsauberkeiten. Gegen Bayern im nächsten Spiel können wir uns das nicht erlauben. Da müssen wir uns verbessern."

Der 1. FC Köln muss am Dienstagabend (18.30 Uhr) gegen RB Leipzig antreten. Bayer Leverkusen spielt am selben Tag ab 20.30 Uhr in München.

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 17. April 2021 um 20:00 Uhr.