Zweikampf zwischen Lazaro (Hertha BSC) und Sosa (VfB Sttuttgart) | Bildquelle: REUTERS

Fußball-Bundesliga Der VfB verabschiedet sich von Rang 15

Stand: 04.05.2019 17:25 Uhr

Gegen schwache Schwaben hat der Hertha eine mittelmäßige Leistung zu drei Punkten gereicht. Die Entscheidung im Abstiegskampf ist somit vertagt.

Von Michael Buchartz

Hertha hat mit einem 3:1-Heimsieg gegen Stuttgart die Entscheidung im Abstiegskampf auf nächste Woche vertagt. Vedad Ibisevic (40.) und Ondrej Duda (45.) sorgten jeweils mit Abstaubertoren für die Pausenführung. Nach dem Seitenwechsel erhöhte Salomon Kalou für die Berliner (67.), bevor Mario Gomez (70.) die Partie nochmal spannend machte. Letztlich war der VfB aber offensiv zu harmlos, um auch nur einen Punkt mitzunehmen.

Doppelschlag vor der Pause

Die Partie begann äußerst schwach: 40 Minuten ging von beiden Mannschaften keine Torgefahr aus - auch wenn die Gastgeber etwas Glück hatten, dass sowohl Schiedsrichter Daniel Schlager als auch die Videoassistenten ein Handspiel von Karim Rekik nicht mit Strafstoß ahndeteten. "Das muss der Videoassistent sehen. Wofür haben wir denn den da sitzen?", polterte VfB-Akteur Daniel Didavi in der ARD verärgert.

Noch mehr Glück für die Gastgeber kurz vor der Pause: Eine Berliner Flanke fand den freistehenden Mathew Leckie, dessen Kopfball Ron-Robert Zieler im Stuttgarter Kasten nur noch vor die Füße von Ibisevic ablenken konnte. Der staubte zur Führung ab. Die Stuttgarter Abwehr verweilte weiterhin im Tiefschlaf, als Duda Ibisevic einsetzte und vier Schwaben nur zuschauten. Wieder prallte der Ball vom abwehrenden Zieler zu einem Herthaner - dieses Mal zu Duda. Direkt zuvor hatte Nicolas Gonzalez die beste Chance für den VfB vergeben.

Hertha entscheidet die Partie früh

Durchgang zwei startete wie der erste - allerdings mit viel Ballbesitz für Stuttgart. Gefährlich wurden beide Teams letztlich jedoch nicht. Bis Javairo Dilrosun bei der Hertha eingewechselt wurde: Mit seiner ersten Aktion überlief der Niederländer Stuttgarts Ozan Kabak und Kalou veredelte seine Hereingabe zum 3:0. Stuttgart antwortete dieses Mal prompt, als Gomez per Flugkopfball die Hoffnung beim VfB wieder aufkeimen ließ.

Berlin zeigte sich allerdings gegen die schwache Gäste-Offensive in der Folge höchst souverän. Einzig Daniel Didavi konnte eine größere Gelegenheit nicht nutzen (72.). Danach ließen die Hauptstädter keine gefährlichen Situationen mehr zu. "Wir müssen am Ende die Konter noch besser ausspielen, aber drei Tore für uns sind immer gut", war Hertha-Trainer Pal Dardai in der ARD nach dem Spiel nicht ganz zufrieden.

VfB fast sicher in der Relegation

Trotz der Niederlage hält Stuttgart im Abstiegskampf weiter alle Trümpfe in der Hand. Ein Remis könnte nächste Woche Samstag (11.05.2019) im Heimspiel gegen Wolfsburg für den sicheren Relegationsrang reichen. In diese Relegation wird der VfB wahrscheinlich müssen, denn sechs Punkte und 23 Tore Rückstand auf Schalke sind zuviel an Hypothek für die Schwaben. Hertha BSC tritt im letzten Auswärtsspiel der Saison beim FC Augsburg an.

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichtete die Sportschau am 04. Mai 2019 um 18:30 Uhr.

Darstellung: