Das Team von Hertha BSC liegt sich nach dem Spiel in den Armen. | dpa

Fußball-Bundesliga Hertha BSC sichert den Klassenerhalt

Stand: 15.05.2021 17:30 Uhr

Mit einem torlosen Unentschieden hat Hertha BSC am Samstag (15.05.2021) gegen den 1. FC Köln den Klassenerhalt eingetütet. Den harmlosen Kölnern hingegen droht weiterhin der Abstieg aus der Fußball-Bundesliga.

Von Markus Kramer

Durch das 0:0 am 33. Spieltag vergrößerte Hertha BSC den Abstand auf den Relegationsrang auf vier Punkte und spielt damit im nächsten Jahr sicher in der Bundesliga. Köln hingegen steht weiterhin auf dem 17. Tabellenrang und verpasste es, wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt zu sammeln.

Sportschau

"Die Erleichterung ist sehr groß", freute sich Herthas Torwart Alexander Schwolow nach dem Schlusspfiff am Sportschau-Mikrofon: "Vor der Quarantäne gab es viele, die uns abgeschrieben haben und uns niemals zugetraut haben, da nochmal rauszukommen. Wir haben es aber irgendwie geschafft in dieser Zeit zusammenzuwachsen. Zum Glück stehen wir jetzt hier und können sagen: Wir haben es geschafft."

"Es war schwer, den Mittelweg zwischen Risiko und Absicherung zu finden", bilanzierte Kölns Torwart Timo Horn: "Man hat Hertha auch angemerkt, dass sie auf diesen Punkt spielen. Da die Lücke zu finden, ist nicht immer leicht, gerade in unserer Situation. Da braucht es manchmal auch ein bisschen Glück, das haben wir aktuell nicht auf unserer Seite."

Köln mit mehr Spielanteilen, aber kaum Chancen

Die Gäste starteten angriffslustig in die Partie und setzten die Herthaner früh unter Druck. So erzielte man frühe Ballgewinne in der Berliner Hälfte und kam auch zu den ersten Torchancen der Partie, ohne allerdings wirklich gefährlich zu werden. Berlin stand kompakt und ließ auch im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit kaum etwas zu.

In der Offensive hielten sich die Hausherren weitestgehend zurück. Erst nach einer halben Stunde war es Nemanja Radonjic, der für die erste große Chance der Partie sorgte, als er über links durchbrach. Der Serbe scheiterte im Eins-gegen-eins allerdings am Timo Horn, der geistesgegenwärtig aus seinem Tor gestürmt kam und die Situation mit einer Fußabwehr bereinigte.

Torchancen Mangelware

Auch im zweiten Durchgang tat sich in den beiden Strafräumen nicht viel. Weiterhin investierte Köln etwas mehr in die Partie, doch klare Einschussmöglichkeiten ergaben sich nicht. Berlin machte die Räume dicht und aufseiten der Gäste mangelte es an der nötigen Kreativität, sich auf engem Raum durchzukombinieren.

In der Schlussviertelstunde intensivierten de "Geißböcke" ihre Bemühungen nochmals. Angeführt vom auffälligen Ismail Jakobs schlug Köln etliche Flanken in den Sechzehner - im Zentrum aber waren die Berliner stets hellwach und ließen ihre Gegenspieler nicht zum Abschluss kommen.

Köln nun gegen Schalke, Hertha bei Hoffenheim

Im Wissen um die Zwischenstände auf den anderen Plätzen stellten die Herthaner ihre Offensivbemühungen im zweiten Durchgang völlig ein. Insgesamt kam Berlin in der gesamten Partie sogar nur zu einem einzigen Torschuss. Jubeln konnte man am Ende angesichts des feststehenden Klassenerhalts trotzdem. "Wenn man Revue passieren lässt, wie viel Arbeit wir reingesteckt haben, wie viel wir für das Team gegeben haben - dann ist das schon geil, was wir jetzt erreicht haben", befand Innenverteidiger Niklas Stark nach der Partie.

Am 34. Spieltag empfangen die Kölner Schalke 04 zum letzten Saisonspiel (Samstag, 22.05.2021, 15.30 Uhr). Zeitgleich muss Hertha BSC bei 1899 Hoffenheim ran.

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 15. Mai 2021 um 18:00 Uhr.