Uwe Gensheimer | Bildquelle: dpa

Handball-WM Deutschland gewinnt deutlich gegen Serbien

Stand: 17.01.2019 19:35 Uhr

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat ihr letztes Vorrundenspiel gegen Serbien gewonnen. Bundestrainer Christian Prokop gab einigen Spielern aus der zweiten Reihe eine Chance - und der Plan ging auf.

Dritter Sieg im fünften Spiel: Deutschlands Handballer haben am Mittwoch (17.01.2019) deutlich 31:23 (16:12) gegen Serbien gewonnen. Vor 13.500 Zuschauern in der erneut ausverkauften Arena in Berlin war Matthias Musche mit fünf Treffern bester Werfer, Paul Drux und Jannik Kohlbacher trafen je viermal. Bei Serbien stach Nemanja Ilic (sechs Tore) heraus.

Deutsche Handballer beenden WM-Vorrunde mit Sieg gegen Serbien
Deutsche Handballer beenden WM-Vorrunde mit Sieg gegen Serbien

"Wir haben fantastische Spiele gesehen. Die deutsche Mannschaft hat sich als Mannschaft gefunden und auch gegen den Weltmeister Frankreich auf Augenhöhe gespielt", sagte DHB-Vizepräsident Bob Hanning nach dem Spiel der ARD. Und Bundestrainer Christian Prokop sagte: "Wir wollten mit einem Sieg Dankeschön an Berlin sagen. Das waren fünf fantastische Spiele hier, zehn fantastische Tage."

Schon vor dem Spiel hatten die deutschen Spieler verfolgen dürfen, wie Brasilien sein letztes Vorrundenspiel deutlich 35:26 (18:10) gegen Korea gewann. Dadurch war klar, dass die DHB-Auswahl mit 3:1-Punkten in die Hauptrunde einziehen würde. Aus deutscher Sicht war das die bestmögliche Konstellation vor dem Aufeinandertreffen mit den Spitzenteams Spanien und Kroatien.

Drux und Heinevetter nutzen ihre Chance

Im fünften und letzten Vorrundenspiel gegen Serbien hatte sich Bundestrainer Prokop für einige personelle Veränderungen entschieden - womöglich auch schon mit Blick auf die Hauptrunde. Franz Semper und Silvio Heinevetter feierten ihr Startelfdebüt, auch Drux stand diesmal von Beginn an auf der Platte. Es waren Entscheidungen, die sich zunächst auszahlen sollten: Nach 2:30 Minuten lag die DHB-Auswahl allerdings bereits 0:2 zurück, ehe Semper für den ersten deutschen Treffer sorgte.

Deutschland gegen Serbien - die Stimmen
Deutschland gegen Serbien - die Stimmen

Es sollte bis zu 10. Minute dauern, ehe Deutschland erstmals in Führung ging. Patrick Wiencek drehte sich am Kreis geschickt um seinen Gegenspieler und traf in die rechte Ecke - 5:4. Von nun an war das deutsche Team besser im Spiel, allerdings blieb Serbien ein unbequemer Gegner - Heinevetter bekam in seinem 39. WM-Einsatz einige Male die Möglichkeit, sich auszuzeichen. Und er nutzte sie: Kurz vor der Pause hatte er acht von 19 Würfen der Serben pariert.

Als nach 30 Minuten der Pausengong ertönte, riss Deutschlands Abwehrchef Wiencek die Hände in die Höhe, am Rand jubelte Prokop mit der Bank. Es war die Reaktion auf einen gelungen Block von Hendrik Pekeler, aber auch auf die 16:12-Pausenführung.

Deutschland gegen Serbien - die Analyse
Deutschland gegen Serbien - die Analyse

Wieder eröffnet Semper

Die zweite Halbzeit begann Deutschland ohne Patrick Groetzki, Kapitän Uwe Gensheimer und Wiencek, und das war dem Spiel auch anzumerken. Es dauerte sechs Minuten, ehe Deutschland erstmals traf. Und wie schon in Halbzeit eins war Semper erster deutscher Torschütze - 17:13. Stark spielte in dieser Phase Kohlbacher am Kreis, er erzielte zwei deutsche Treffer hintereinander. Nach 44 Minuten stand es 20:15.

In den folgenden Minuten spielten mit Musche und Fabian Böhm zwei Mann groß auf, die bislang wenig Spielzeit bekommen hatten. Deutschland führte nach 48 Minuten mit neun Toren Vorsprung, doch dabei sollte es nicht bleiben. Drux sah in der 53. Minute Rot, weil er die dritte Zeitstrafe kassiert hatte. Und die DHB-Auswahl spielte ihre Angriffe nun micht mehr so zielstrebig zu Ende, immer wieder mischten sich Leichtsinnsfehler in das Aufbauspiel. Am Ende stand es 31:23 - ein noch höherer Sieg wäre durchaus möglich gewesen.

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 17. Januar 2019 um 20:00 Uhr.

Darstellung: