Bayern Münchens Choupo-Mouting jubelt nach seinem Treffer gegen Hertha BSC | Getty Images/Maja Hitij

Fußball-Bundesliga Choupo-Moting schießt den FC Bayern nach oben

Stand: 05.11.2022 20:25 Uhr

Er trifft und trifft und trifft: Eric Maxim Choupo-Moting hat den FC Bayern München vorerst auf Platz eins der Fußball-Bundesliga geschossen. Bei Hertha BSC machte es der Rekordmeister aber unnötig spannend.

Christian Hornung
Sportschau

Das 3:2 (3:2) der Münchener am Samstagnachmittag (05.11.2022) in der Fußball-Bundesliga ging zwar insgesamt in Ordnung. Allerdings führte die Mannschaft von Julian Nagelsmann nach einer guten halben Stunde bereits mit 3:0 und verfiel danach zu früh in den Verwaltungsmodus.

Wilde Achterbahnfahrt

Der erste Durchgang war aber in jedem Fall eine wilde Achterbahnfahrt durch das Olympiastadion. Zunächst aber nur in eine Richtung: Gleich mit dem ersten Abschluss der Gäste traf Jamal Musiala in der 12. Minute zur Bayern-Führung, Sadio Mané hatte ihn nach einem Sololauf glänzend in Szene gesetzt.

Dann schlug Bayerns Mitarbeiter des Monats Oktober auch im November zu - und das gleich doppelt binnen 60 Sekunden. Beim 2:0 nutzte Eric Maxim Choupo-Moting gedankenschneller als die Hertha-Abwehr einen geblockten Schuss von Leon Goretzka.

Das Momentum hilft Choupo-Moting

Das 3:0 bewies, dass dieser Sport wie kaum ein anderer vom "Momentum" lebt: Der Mittelstürmer drosch nach einem erneut lausig abgewehrten Ball mit seinem rechten Schussbein voll an der Kugel vorbei, drückte sie dann aber doch noch mit dem linken Schienbein mehr oder weniger zufällig an Berlins Keeper Oliver Christensen vorbei über die Linie.

An der Seitenlinie tobte Hertha-Trainer Sandro Schwarz vor Wut, doch seine Mannschaft konnte ihn noch vor dem Pausenpfiff zumindest ein wenig besänftigen.

Lukébakio und Selke treffen

Nach einem Stellungsfehler von Bayerns Rechtsverteidiger Noussair Mazraoui ließ Dodi Lukébakio Comeback-Keeper Manuel Neuer mit einer Volleyabnahme keine Chance (42. Minute). Dann korrigierte VAR Sören Storks einen Wahrnehmungsfehler von Schiedsrichter Bastian Dankert, der ein Foul von Benjamin Pavard an Davie Selke übersehen hatte - Selke selbst verwandelte den Elfmeter zum 2:3-Anschlusstreffer (45.) sicher.

Im zweiten Durchgang verflachte die Partie zunächst deutlich, doch das Chaos in der Berliner Abwehr kehrte zurück. Nach einer knappen Stunde misslangen den Herthanern im eigenen Strafraum gleich mehrere Klärungsversuche, ehe Innenverteidiger Agustin Rogel den Ball kurz vor dem einschussbereiten Choupo-Moting ins eigene Tor bugsierte. Nach langem VAR-Studium fand sich aber schließlich eine Abseitsstellung von Alphonso Davies, sodass das vermeintliche 4:2 wieder aberkannt wurde.

Knapp am Ausgleich vorbeigegrätscht

Von den Berlinern kam offensiv nicht mehr allzu viel, dabei hatten sie eine historische Chance. Das letzte Mal, dass die Bayern eine 3:0-Führung noch hergaben, ist 49 Jahre her, damals drehte der 1. FC Kaiserslautern die Partie noch zu einem 7:4-Erfolg.

Danach sah es im zweiten Durchgang zwar zu keinem Zeitpunkt aus, das 3:3 wäre aber möglich gewesen: Lukébakio grätschte in der 74. Minute frei vor Neuer knapp am Ball vorbei.

Davies am Oberschenkel verletzt - WM in Gefahr

Für die Bayern gab es aber noch eine schlechte Nachricht, die auch Kanada betrifft: Davies musste in der 64. Minute verletzt ausgewechselt werden, Nagelsmann berichtete später nach Rücksprache mit den Ärzten, dass es sich um "mindestens einen Muskelfaserriss" handele. Damit ist die WM-Teilnahme des linken Verteidigers zumindest gefährdet.

Bayern gegen Werder, Hertha in Stuttgart

Der FC Bayern empfängt nun am 14. Spieltag der Fußball-Bundesliga den Aufsteiger aus Bremen (Dienstag, 08.11.2022 um 20.30 Uhr). Zur selben Zeit ist die Hertha auswärts in Stuttgart gefordert.

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 05. November 2022 um 18:00 Uhr.