Spieler des Bundesligisten Bayern München | Bildquelle: dpa

Bayern-Sieg gegen Stuttgart Pflicht erfüllt

Stand: 27.01.2019 18:07 Uhr

Der FC Bayern hat gegen Abstiegskandidat VfB Stuttgart erwartungsgemäß drei Punkte eingefahren, agierte dabei aber lange alles andere als souverän.

Dortmund-Verfolger Bayern München hat den Sechs-Punkte-Abstand zu Spitzenreiter Borussia Dortmund gehalten. Der FCB schlug Abstiegskandidat VfB Stuttgart am Ende doch noch deutlich 4:1 (1:1) und fuhr den siebten Sieg in Folge ein. Die Schwaben kassierten die vierte Niederlage hintereinander und verharren auf dem Abstiegs-Relegationsplatz.

Thiago schoss die Münchner in der fünften Minute in Führung. Anastasios Donis (26.) glich für Stuttgart aus. VfB-Kapitän Christian Gentner (55.) per Eigentor, Leon Goretzka (71.) und Robert Lewandowski (85.) stellten den Endstand her.

München mit Blitzstart

Nach der frühen Führung freuten sich die FCB-Fans wohl schon auf ein "Schützenfest". Doch seltsamerweise schaltete die Elf von Niko Kovac gleich ein, zwei Gänge zurück und baute den VfB so auf. Donis bestrafte die laxe Haltung der Münchner Mitte der ersten Halbzeit mit dem Ausgleich. Das Bayern-Spiel blieb in der Folge behäbig, es fehlten Tempo und Biss. "Jeder dachte, fünfte Minute, es steht 1:0, das wird schon, das schaffen wir mit links. Aber in der Bundesliga geht gar nichts mit links, der VfB kämpft ums Überleben", ärgerte sich Kovac nach Spielschluss.

Gentner mit Eigentor

Mit mehr Ernsthaftigkeit gingen die Münchner den zweiten Durchgang an. Vermutlich hatte Kovac seinen Mannen in der Pause mit deutlichen Worten klargemacht, dass man die tapfer kämpfenden Schwaben nicht im Vorbeigehen würde bezwingen können. Die Bayern bauten Dauerdruck auf und belohnten sich, als VfB-Kapitän Gentner einen Schuss des zur Pause eingewechselten Serge Gnabry ins eigene Tor abfälschte.

Lewandowski verschießt Strafstoß

Wer nun gedacht hätte, alles gehe seinen gewohnten Gang, sah sich getäuscht. Stuttgart demonstrierte trotz Unterlegenheit Moral. Nicólas Gonzalez (64.) scheiterte aus fünf Metern erst an FCB-Torhüter Manuel Neuer und im Nachschuss am Pfosten. Im Gegenzug holte Robert Lewandowski (65.) gegen Marc-Oliver Kempf einen Strafstoß für die Münchner heraus, setzte diesen jedoch an den Pfosten.

Weinzierl: "Waren nicht effektiv"

Erst als Goretzka sechs Minuten später das 3:1 erzielt hatte, war der Widerstand der Schwaben nachhaltig gebrochen. Lewandowski beseitigte fünf Minuten vor dem Abpfiff die allerletzten Zweifel. "In München musst du effektiv sein, das waren wir nicht. Die Bayern haben ihre individuelle Klasse in der zweiten Spielhälfte ausgespielt", resümierte Stuttgarts Trainer Markus Weinzierl.

So hatten die Münchner ihre Pflicht gegen den Underdog erfüllt, geglänzt hatten sie dabei aber wahrlich nicht. Immerhin gab es keine weitere Heimblamage wie in der Hinrunde gegen Augsburg (1:1), Freiburg (1:1) und Düsseldorf (3:3).

Der FC Bayern spielt am kommenden Samstag (02.02.2019) um 15.30 Uhr bei Bayer 04 Leverkusen. Der VfB Stuttgart muss erst am Sonntag (03.02.2019) um 18 Uhr ran - daheim gegen den SC Freiburg.

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 27. Januar 2019 um 18:00 Uhr.

Darstellung: