Torjubel von Robert Lewandowski im Spiel gegen Union Berlin | IMAGO/Jan Huebner

Bayern München - Union Berlin 4:0 Bayern schlägt Union mit gnadenloser Effizienz

Stand: 21.03.2022 00:02 Uhr

Auch Union Berlin hatte hervorragende Torchancen - aber die gnadenlose Effizienz des FC Bayern München war der entscheidende Unterschied: Schon zur Pause war das Duell in der Fußball-Bundesliga klar entschieden.

Von Christian Hornung

Mit dem 4:0 (3:0) brachten die Bayern Borussia Dortmund am 27. Spieltag wieder in Zugzwang, der Verfolger muss am Sonntagabend (im Livecenter bei sportschau.de) beim 1. FC Köln antreten. Doch wenn die Münchener so weitermachen wie an diesem Samstag, wird die Meisterschaft sowieso nicht mehr spannend.

Sportschau

Luthe patzt folgenschwer

Schon die erste Hälfte zeigte klar, wo die entscheidenden Unterschiede zur Konkurrenz liegen. Die "Eisernen" machten zwar durchaus die Vorgabe von Coach Urs Fischer wahr, den Gegner zu stressen, zu beschäftigen und immer wieder zu ärgern. Doch bei Manuel Neuer hörte der Spaß dann auf.

Und auch auf dieser Position entschied sich das Spiel. Beim Schlenzer von Kingsley Coman nahm Andreas Luthe im Union-Tor die falsche Hand für seinen Rettungsversuch, patschte aber am Ball vorbei und ließ den klar haltbaren Schuss zum 1:0 für die Gastgeber passieren (16. Minute).

Neuer überragend gegen Knoche

Fünf Minuten danach hätte eigentlich der Ausgleich fallen müssen. Nach Klasse-Vorarbeit von Genki Haraguchi nutzte Robin Knoche einen Stellungsfehler von Dayot Upamecano, doch Neuer lenkte den Schuss aus kurzer Distanz brillant um den Pfosten.

Auch Taiwo Awoniyi hatte Sekunden später das 1:1 auf dem Fuß, seine Direktabnahme nach Flanke von Sheraldo Becker ging aber um Zentimeter am langen Eck vorbei. Gnadenlos: Union hatte die Chancen, Bayern traf: Der aufgerückte Nianzou Kouassi nutzte in der 25. Minute eine Kopfballgelegenheit zum 2:0 - wieder sah Luthe nicht gerade optimal aus.

Lewandowski macht die 30 voll

Und auch am dritten Tor war der sonst so zuverlässige Union-Torwart beteiligt. Beim Herauslaufen gegen Robert Lewandowski nach einer schlampigen Kopfball-Rückgabe von Paul Jaeckel kam er einen Schritt zu spät, rammte den Polen im Strafraum um - der nutzte den Elfmeter zum 3:0 und machte damit sein 30. Saisontor (45.)

Sollte sich Union in der Pause mit dem Zwiespalt beschäftigt haben, jetzt entweder nochmal voll draufzugehen oder Schadensbegrenzung zu betreiben, war die Antwort nach einer Minute klar: weder noch. Nach Hereingabe von Jamal Musiala drückte Lewandowski die Kugel zum 4:0 über die Linie.

Klarer Elfmeter verweigert

Dass dies nicht mehr der Tag der "Eisernen" werden sollte, bewies auch die 50. Minute. Nach einem klaren Foul im Strafraum von Nianzou Kouassi, der nicht den Ball, sondern nur das Schienbein von Knoche erwischte, sahen sich weder Schiedsrichter Harm Osmers noch Videoassistent Pascal Müller veranlasst, den fälligen Strafstoß zu verhängen.

Danach nahmen die Bayern dann zwei Gänge raus, und auch Union stand nicht mehr so offen - das Spiel plätscherte eher gemächlich dem Ende entgegen. Union hat nun nach der Länderspielpause das Freitagabendspiel gegen den 1. FC Köln zu bewältigen (01.04.2022), die Bayern treten einen Tag später beim SC Freiburg an.

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichtete MDR Aktuell Radio am 19. März 2022 um 20:43 Uhr.