Jubel beim SC Freiburg  | Bildquelle: imago images/Nordphoto

Fußball-Bundesliga Waldschmidt schießt Freiburg auf Platz drei

Stand: 29.09.2019 17:17 Uhr

Freiburgs Nicolas Höfler (l.) gegen Düsseldorfs Lewis Baker (r.) | Bildquelle: dpa
galerie

Freiburgs Nicolas Höfler (l.) gegen Düsseldorfs Lewis Baker (r.)

Der Höhenflug des SC Freiburg in der Fußball-Bundesliga hält an. Die Breisgauer gewannen mit 2:1 (1:1) bei Fortuna Düsseldorf. Den entscheidenden Treffer besorgte der eingewechselte Nationalspieler Luca Waldschmidt.

Waldschmidt hatte zunächst erneut auf der Ersatzbank Platz nehmen müssen. Erst in der 72. Minute schickte ihn sein Trainer Christian Streich aufs Feld. Keine zehn Minuten später fasste sich der Joker ein Herz und traf mit einem platzierten Schuss zum 2:1. "Es war viel Intuition beim Tor dabei. Ich habe gar nicht mehr richtig gesehen, wie er reingegangen ist", sagte Waldschmidt. Der Treffer reichte auf jeden Fall gegen eine Fortuna-Mannschaft, die über weite Strecken zu wenig in dieses Heimspiel investierte.

Neuer Freiburger Vereinsrekord

Die Fortuna wartet nun seit dem ersten Spieltag auf ihren zweiten Saisonsieg - obwohl das Team in fünf von sechs Spielen geführt hatte. "Wir haben im vergangenen Jahr auch so eine Phase durchgemacht und sind gestärkt daraus hervorgegangen", sagte Düsseldorfs Kapitän Adam Bodzek.

Freiburg feiert einen neuen Vereinsrekord. Erstmals wurde die ersten drei Auswärtsspiele der Saison gewonnen. "Klar freue ich mich über das Tor und drei Auswärtssiege in Folge. Aber wir schauen nicht auf die Tabelle. Nur die 13 Punkte sind wichtig", sagte Torschütze Waldschmidt. Trainer Streich stimmte ein: "Im Moment haben wir auch das Glück. Wir müssen klar bleiben."

Die erste Halbzeit war zunächst völlig arm an Höhepunkten. Torschüsse waren Mangelware. Erst gegen Ende des ersten Durchgangs wurde es turbulent. Zunächst unterlief SCF-Keeper Alexander Schwolow eine Ecke von Erik Thommy. Am zweiten Pfosten bedankte sich Rouwen Hennings mit dem Kopfballtreffer zur Fortunen-Führung.

Turbulenz kurz vor der Pause

Doch die währte nicht sehr lange. Kurz vor der Pause glichen die Freiburger aus. Christian Günter passte flach vor das Düsseldorfer Tor. Der Ball rollte an allen Fortunen vorbei zu Jonathan Schmid, der aus kurzer Distanz einschob. Auch für die Freiburger war dies die erste Torchance des Spiels.

Nach der Pause schien sich die Langeweile fortzusetzen. Dass es nicht so kam, dafür sorgte der Kölner Keller. Nach einem Schultergriff von Hennings gegen Nicolas Höfler schaltete sich Videoschiedsrichterin Bibiana Steinhaus ein. Zu Recht. Schiedsrichter Daniel Siebert entschied auf Strafstoß. Höler scheiterte mit einem schwachen Schuss an Düsseldorfs Keeper Zack Steffen (65. Minute). Anschließend hatte Karaman die Fortuna-Führung auf dem Fuß, scheiterte aber an Schwolow und am eigenen Unvermögen (73.).

Bereits am kommenden Freitag (04.10.2019) treten die Düsseldorfer bei Hertha BSC an. Der SC Freiburg empfängt tags darauf Borussia Dortmund.

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 29. September 2019 um 20:00 Uhr.

Darstellung: