Düsseldorfs Erik Thommy (r) jubelt mit Kaan Ayhan über seinen Treffer zum 2:1. | Bildquelle: dpa

Bundesliga Fortuna Düsseldorf beschenkt sich selbst

Stand: 22.12.2019 18:24 Uhr

Torgarant Rouwen Hennings und Kunstschütze Erik Thommy haben Fortuna Düsseldorf einen versöhnlichen Jahresabschluss beschert. Die Rheinländer gewannen ihr letztes Heimspiel 2019 in der Fußball-Bundesliga gegen Union Berlin mit 2:1 (1:0) und verdrängten nach zuvor sechs Spielen ohne Sieg Werder Bremen von Relegationsplatz 16.

"Ja ist denn heute schon Weihnachten?", werden sich viele Fortuna-Fans am Sonntag (22.12.2019) gefragt haben. Die meisten hatten sich wohl schon mit einem unbefriedigenden Remis gegen Aufsteiger Union Berlin abgefunden, als Erik Thommy (90. Minute) mit einem Sonntagsschuss von der Strafraumgrenze zum 2:1 (1:0)-Sieg traf und den Düsseldorfern doch noch drei ganz wichtige Punkte im Abstiegskampf bescherte.

Hennings stellt Allofs-Rekord ein

Fortunas Torgarant Rouwen Hennings (38.) hatte sein Team zuvor in Führung geschossen, Unions Michael Parensen (48.) war kurz nach dem Wiederanpfiff der Ausgleich gelungen. Hennings hat somit nicht nur elf der 18 Fortuna-Saisontore erzielt, er stellte auch den Düsseldorfer Hinrunden-Torrekord von Klub-Legende Klaus Allofs aus der Saison 1978/79 ein.

Düsseldorfs Matthias Zimmermann freute sich nach dem Abpfiff am ARD-Mikrofon: "Wir haben ein gutes Spiel gemacht, sind gelaufen, haben gekämpft. Die drei Punkte festzuhalten war ein unglaubliches Gefühl. Hut ab vor Erik Thommy." Berlins Torschütze Parensen ärgerte sich: "Das ist sehr bitter. Wir sind beim 2:1 zu spät rausgerückt. Da haben wir unserer Spielweise Tribut zollen müssen. Wir haben ein anstrengendes halbes Jahr in der Bundesliga hingelegt."

Funkel lässt rotieren

Fortunas Trainer Friedhelm Funkel hatte auf das 0:3 beim FC Augsburg reagiert und in seiner Startelf gleich fünf Änderungen vorgenommen. Bei den "Eisernen" gab es nur einen Wechsel im Vergleich zum 0:2 gegen Hoffenheim: Für Neven Subotic verteidigte Parensen.

Im ersten Bundesligaduell beider Teams nahmen die Gastgeber erwartungsgemäß vom Anpfiff weg das Heft in die Hand. Die erste Chance hatte aber Union. Nach einer Ecke prallte der Ball zu Marius Bülter (7.), der aus kurzer Distanz nur den Außenpfosten traf.

Den ersten Aufreger gab es zwei Minuten später. Die Düsseldorfer forderten nach einem vermeintlichen Handspiel von Parensen im Berliner Strafraum Elfmeter. Schiedsrichter Benjamin Cortus, der selbst keinen Regelverstoß gesehen hatte, gab aber zu verstehen, dass er keinen Hinweis aus dem Kölner Videokeller erhalten habe.

Düsseldorfs Abwehr nicht gut sortiert

In der Folge vergaben Kapitän Oliver Fink, der quirlige Nana Ampomah und Dawid Kownacki jeweils aus aussichtsreicher Position für die Fortuna. Wenn die "Eisernen" aber selbst einmal in den Angriffsmodus umschalteten, offenbarte die Düsseldorfer Abwehr häufig eklatante Schwächen. Klare Chancen konnte Union vor der Pause aber nicht verbuchen.

Diskussion um Führungstreffer

In der 38. Minute hatte dann wieder einmal Hennings seinen großen Auftritt. Nach einem langen Abschlag von Düsseldorfs Schlussmann Zack Steffen verlängerte Kapitän Oliver Fink den Ball in den Lauf des Torjägers. Vom rechten Strafraumeck versenkte er die Kugel mit Wucht im linken Winkel. Die Berliner protestierten, weil Fink bei der Ballverlängerung Florian Hübner mit dem Arm im Gesicht erwischt hatte. Der Treffer zählte dennoch, Hübner konnte aber im zweiten Durchgang nicht weiterspielen.

Union eiskalt

Gleich nach Wiederanpfiff wurden die Düsseldorfer kalt erwischt. Nach einer Ecke wehrte Zimmermann auf der Linie zwar den Ball ab, spielte ihn aber Parensen vor die Füße, der aus kurzer Distanz einnetzte. Die Düsseldorfer reagierten geschockt und verloren völlig ihre Linie.

Keeper Steffen verhinderte gegen immer mutiger und stärker werdende Berliner anschließend Schlimmeres - auf der Gegenseite scheiterte aber auch Hennings nur knapp an Unions Torhüter Rafal Gikiewicz (82.). Kurz vor dem Abpfiff sorgte "Weihnachtsmann" Thommy dann doch noch für eine schöne Bescherung bei den Düsseldorfern.

Die Fortuna startet nach der Winterpause am Samstag (18.01.2020, 15.30 Uhr) mit dem Heimspiel gegen Werder Bremen in die Rückrunde. Union Berlin muss am selben Tag (18.30 Uhr) bei RB Leipzig ran.

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 22. Dezember 2019 um 19:00 Uhr.

Darstellung: