Der ehemalige FIFA-Präsident Sepp Blatter (Archiv). | AFP

Fußball-Weltverband FIFA stellt Strafanzeige gegen Blatter

Stand: 22.12.2020 11:43 Uhr

Der Fußball-Weltverband FIFA hat Strafanzeige gegen seinen ehemaligen Präsidenten Sepp Blatter eingereicht. Es geht um mutmaßliche Straftaten bei der Finanzierung des FIFA-Museums.

Sportschau

Die FIFA rechnet im Zusammenhang mit dem Museum in Zürich mit einem Gesamtverlust von einer halben Milliarde Schweizer Franken, "die in die Förderung des globalen Fußballs hätten fließen können und müssen", heißt es in einer Mitteilung des Weltverbands vom Dienstag (22.12.2020). Blatters Rechtsanwalt Lorenz Erni teilte mit: "Die Vorwürfe sind haltlos und werden vehement zurückgewiesen."

Zeitleiste zur FIFA-Geschichte im FIFA-Museum in Zürich | picture alliance / Pressebildagentur ULMER

Zeitleiste zur FIFA-Geschichte im FIFA-Museum in Zürich Bild: picture alliance / Pressebildagentur ULMER

Das Museum in der Zürcher Seestraße war 2016 eröffnet worden - nach dem Ende der Amtszeit des 84 Jahre alten Blatter, der im Jahr zuvor seinen Rücktritt angekündigt hatte und dann von der FIFA-Ethikkommission für zunächst acht Jahre gesperrt worden war. Im FIFA-Finanzbericht werden für das Jahr 2019 Einnahmen aus dem Museumsgeschäft in Höhe von rund 3,5 Millionen US-Dollar ausgewiesen - bei Kosten von 6,3 Millionen US-Dollar.

Langfristiger Mietvertrag

Die FIFA hatte nach eigenen Angaben externe Experten eingeschaltet. "Die Prüfung förderte mehrere verdächtige Umstände und Führungsversäumnisse zutage, von denen einige strafrechtlich relevant sein könnten und daher von den zuständigen Behörden sachgemäß untersucht werden müssen", sagte der stellvertretende Generalsekretär Alasdair Bell.

Die ehemalige FIFA-Administration habe der Mitteilung zufolge allein 140 Millionen Schweizer Franken in die Renovierung und Modernisierung eines Gebäudes gesteckt, "das der Organisation gar nicht gehörte". Zudem sei der langfristige Mietvertrag bis 2045 "verglichen mit den üblichen Marktpreisen ungünstig".

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 22. Dezember 2020 um 14:00 Uhr.