Emma Malewski jubelt über ihre Goldmedaillie am Stufenbarren | imago

European Championships Doppel-Gold für deutsche Turnerinnen

Stand: 14.08.2022 18:59 Uhr

Gänsehautstimmung in der Olympiahalle: Turnerin Elisabeth Seitz hat mit einer tadellosen Übung am Stufenbarren überzeugt und den Europameistertitel gewonnen. Kurze Zeit später legte das große Talent Emma Malewski mit Gold am Schwebebalken unerwartet nach. Zweimal Gold für Deutschland - damit war nicht zu rechnen.

Nicole Schmitt und Christian Kerber
Sportschau

Die erst 18-jährige Chemnitzerin Emma Malewski hat überraschend Gold am Schwebebalken geholt. Sie triumphierte vor Ondine Achampong (Großbritannien) und Carolann Heduit (Frankreich). Eine Enttäuschung erlebte ihre Chemnitzer Teamkollegin Pauline Schäfer-Betz, die als Fünfter das Podium verpasste.

Die Weltmeisterin patzte gleich zu Beginn, fing sich dann zwar, bekam aber auch noch einen Abzug von einem Zehntel für die Zeit. Malewski hatte mit einer eleganten, geradezu souveränen Vorstellung vorgelegt, und die Konkurrenz biss sich an der gebürtigen Hamburgerin dann in der Folge die Zähne aus.

Malewski cool: Vorher noch Seitz gratuliert

Malewski hatte schon zu Beginn den Lärm in der altehrwürdigen Arena ausgeblendet, der neuen Europameisterin Seitz kurz gratuliert, blieb cool und kam dann fast ohne Wackler über den "Zitterbalken", während sich die Konkurrenz immer wieder Fehler leistete: "Es ist einfach phantastisch, ein perfekter Tag. Durch die vielen Zuschauer fühlt sich alles noch viel krasser an. Ich bin schon ein bisschen stolz auf mich", sagte die Schülerin in der Sportschau.

Seitz nach EM-Titel mit Gänsehaut-Interview

Den historischen deutschen Turn-Tag hatte Elisabeth Seitz eingeleitet. Die Stuttgarterin war am Stufenbarren erst am Ende ran. Sie turnte einen super Wettkampf. Dass es nicht nur für irgendeine Medaille, sondern sogar für Gold reichte, schien auch Seitz zu überraschen.

Sie konnte ihr Glück kaum fassen und brach in Tränen aus. "Das ist ein Riesentraum, der wahr wird. Ich bin seit 2009 in der Nationalmannschaft, und ich habe immer davon geträumt, ganz oben zu stehen. Und jetzt ist es passiert, hier in München in der Olympiahalle vor heimischem Publikum. Besser geht es nicht, aber realisiert habe ich es auch noch nicht", so Seitz in einem Gänsehaut-Interview in der Sportschau.

Am Vortag hatten die deutschen Turnerinnen mit Seitz, Malewski, Schäfer-Betz und Kim Bui mit der ersten Team-EM-Medaille überhaupt bereits für Begeisterung gesorgt. Seitz und Malewski holten damit schon ihre zweite EM-Medaille von München.

Bui wird im letzten Wettkampf ihrer Karriere Fünfte

Die 33-jährige Kim Bui hatte in ihrem letzten Wettkampf ihrer Laufbahn das Stufenbarren-Finale eröffnet. Bui turnte gewohnt souverän und brachte ihre Übung sauber durch. Lediglich bei der Landung machte sie einen kleinen Hüpfer.

Im Anschluss wurde Bui von ihren Gefühlen übermannt. Am Ende einer großartigen Karriere brach sie in Tränen aus, genoss die Ovationen des Publikums und freute sich über 14,066 Punkte.

Ungarin Kovacs Europameisterin am Sprung, D'Amato stürzt

Das Sprungfinale fand indes ohne deutsche Beteiligung statt. Die Ungarin Zsofia Kovacs setzte sich dabei mit 13,933 Punkten vor der Italienerin Asia D’Amato (13,716) durch. Als eine der großen Favoritinnen knickte sie bei der Landung um und musste von den Matten getragen werden.

An der Siegerehrung nahm D'Amato im Anschluss nicht teil. Sie wurde von ihrem Trainer vertreten. Die Bronzemedaille ging an die Französin Aline Friess.

Im Boden-Wettbewerb gewann die Britin Jessica Gadirova (14,000 Pkt.) vor Martina Maggio (Italien) mit 13,933 Zählern und deren Landsfrau Angela Andreoli (Italien) mit 13,866 Punkten. Die deutschen Turnerinnen hatten das Finale verpasst.

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 14. August 2022 um 17:30 Uhr.