Timo Werner (r.) freut sich nach seinem Treffer | Ronny Hartmann/Getty Images

DFB-Pokal Leipzig locker eine Runde weiter

Stand: 30.08.2022 23:34 Uhr

Titelverteidiger RB Leipzig hat sich am Dienstagabend (30.08.2022) mit einem lockeren 8:0-Erfolg gegen Regionalligist Teutonia Ottensen in die zweite Runde des DFB-Pokals geschossen. Die Partie, bei der Ottensen eigentlich Heimrecht gehabt hätte, wurde im Stadion von RB ausgetragen.

Sportschau

Timo Werner (19., 20., 43.), André Silva (40., 52.), Emil Forsberg (56.), Christopher Nkunku (77.) und Dani Olmo (90.) trafen für Leipzig, Ottensen vergab den Ehrentreffer durch den frei vor RB-Tormann Janis Blaswich stehenden Maik Lukowicz (68.). "Es hat Spaß gemacht. Das sind mit die unangenehmsten Spiele, weil man gewinnen muss und dafür trotzdem kein Kompliment bekommt", sagte Matchwinner Werner im ZDF. Trainer Domenico Tedesco hatte für seinen Torjäger ein Sonderlob übrig: "Timo ist auf einem sehr guten Weg, eine sehr, sehr gute Form zu erreichen."

"Als Trainer habe ich noch nie so hoch verloren", sagte Ottensens Trainer David Bergner, "aber wir haben phasenweise gezeigt, dass wir mithalten können. Mit dem Doppelschlag von Werner war die erste Euphorie gebrochen. Aber ich bin stolz auf die Mannschaft, sie hat das Gesicht gewahrt."

Austragung in Leipzig, Gespräche mit Eberl

Die Partie wurde im Stadion von RB Leipzig ausgetragen, nachdem Ottensen aufgrund der nicht vorhandenen Größe seiner Spielstätte auf einen Ausweichort angewisen war. Die Hamburger Nachbarn HSV und St. Pauli hatten aufgrund verschiedener Gründe die Gastgeberrolle für die Partie gegen Leipzig abgelehnt. Ausweichort Dessau, 350 Kilometer von Hamburg entfernt, fiel aus, weil der Rasen im dortigen Stadion von Unbekannten mit Säure unbespielbar gemacht worden war.

Kurz vor der Partie war zudem von Leipzigs Boss Oliver Mintzlaff erstmals bestätigt worden, dass es Gespräche bezüglich einer Verpflichtung von Max Eberl als Sportdirektor gebe. Sowohl mit Eberl als auch mit Borussia Mönchengladbach sei verhandelt worden, eine Einigung stehe aber noch aus. Eberl hat am Niederrhein noch einen Vertrag bis 2026. Der Manager hatte sich im Januar wegen einer Überbelastung zurückgezogen.

Torflut nach Anlaufschwierigkeiten

Knapp 20 Minuten lang gelang es dem Regionalligisten, RB vom eigenen Tor fernzuhalten. Ein Pfostentreffer von André Silva (8.) war bis dahin die einzige Torchance der Leipziger. Doch der Knotenlöser im Leipziger Spiel trug die Rückennummer 11 und war zu Beginn der Spielzeit vom FC Chelsea zurück nach Sachsen gekommen: Timo Werner.

Auf Zuspiele von Forsberg und Silva verwandelte Werner per Doppelschlag eiskalt. Ein weiterer Pfostentreffer von Xaver Schlager (23.) folgte. Kurz vor der Pause erhöhten die Gastgeber wiederum mit einem Doppelschlag des gut harmonierenden Duos Werner/Silva. Zuerst bediente Werner seinen portugiesischen Mitspieler, der bedankte sich wenig später dafür mit einem präzisen Zuspiel.

Schusschance für Ottensen direkt nach der Pause

Die erste Torchance der Hamburger folgte direkt nach dem Seitenwechsel, als Ole Wohlers aus etwa 19 Metern abzog, den Kasten der Hausherren aber um einiges verfehlte. Das machte Silva wenig später besser: Nach einer Passstafette von Schlager und Dominik Szoboszlai nahm Silva den Ball am Elfmeterpunkt direkt ab und hämmerte ihn unter die Latte.

Der Ungar Szoboszlai war nur Minuten später Vorbereiter des sechsten Leipziger Treffers, als er den Ball von der rechten Seite vors Tor zog, wo Forsberg mit der Hacke das Zuspiel ins Netz beförderte.

Nkunku ebenfalls in der Torschützenliste

Der eingewechselte Nkunku konnte Ottensens Schlussmann Yannick Zummack mit einem platzierten Schuss aus halblinker Position (65.) nicht überwinden, dann aber gelang auch ihm sein Treffer: Nach Vorbereitung von Silva haute Nkunku den Ball aus kurzer Distanz in den rechten Winkel. Nichtsdestotrotz hatte Teutonia Ottensen in Zummack seinen besten Mann, der auch gegen einen Kracher von Willy Orban glänzend parierte (67.).

Zwischen Nkunkus Chance und Tor hatte Maik Lukowicz die große Chance freistehend vor Blaswich, verstolperte den Ball jedoch. Olmo staubte in der Schlussminute zum Endstand von 8:0 ab.

Leipzig nun in der Bundesliga in Frankfurt, Ottensen gegen Lohne

In der Bundesliga tritt der RB Leipzig jetzt am Samstag (03.09.2022) bei Eintracht Frankfurt an. Der FC Teutonia 05 Ottensen hat in der Regionalliga Nord Blau-Weiß Lohne zu Gast.

Quelle: sportschau.de