Spieler des FC Bayern bejubeln ein Tor gegen Olympique Lyon | Bildquelle: Miguel A Lopes/POOL/EPA-EFE/Shut

Champions League Gnabry führt die Bayern ins Finale

Stand: 19.08.2020 22:50 Uhr

Dank der Tore von Serge Gnabry und Robert Lewandowski hat sich Bayern München im Halbfinale der Champions League gegen Olympique Lyon durchgesetzt und steht im Finale der Champions League gegen Paris Saint-Germain. Lyon scheiterte mit schwacher Chancenverwertung auch an sich selbst.

Durch das 3:0 (2:0) am Donnerstagabend (19.08.2020) stehen die Bayern zum elften Mal in ihrer Klubgeschichte im Finale des höchsten europäischen Wettbewerbs. Gegner am kommenden Sonntag um 21 Uhr im Estádio do Sport Lisboa e Benfica ist Paris Saint-Germain, das sich ebenfalls mit 3:0 gegen RB Leipzig durchgesetzt hatte.

Die Tore erzielten Serge Gnabry (18., 33.) und Robert Lewandowski (88.). "Lyon hat sehr viel Druck auf uns gemacht. Sie hatten auch einige Chancen, wir hatten am Anfang ein bisschen Glück", sagte Gnabry bei DAZN: "Wir werden am Sonntag alles geben, um den Titel zu holen." Der Champions-League-Sieg und damit das Triple wären "ein krönender Abschluss einer super Saison für uns", hatte Gnabry schon vor dem Halbfinale gesagt.

Lyon nah an der Führung, Gnabry bestraft die Nachlässigkeiten

In der ersten Viertelstunde entwickelte sich ein Spiel mit Chancen auf beiden Seiten, wobei Lyon zunächst die beste hatte: Karl Toko Ekambi kam im Bayern-Strafraum aus fünf Metern zum Schuss und traf nur den Pfosten. Für diese und andere Nachlässigkeiten wurde OL dann jedoch gnadenlos bestraft.

Gnabry bekam den Ball auf der rechten Seite von Joshua Kimmich zugespielt, zog nach innen und traf von der Strafraumgrenze in den linken Winkel (18.). "Ich bin froh, dass der so reinging", sagte Flick über das erste Tor. Und auch Joshua beschrieb das Tor bei Sky "als Schlüssel" nach einem "nervösen Beginn".

Dann traf Gnabry per Abstauber, nachdem Robert Lewandowski bei einem Zuspiel von Ivan Perisic noch an Torwart Anthony Lopes gescheitert war (33.).

Lyon hält das Spiel offen, Lewandowski mit der Entscheidung

Nach der Pause hielt Lyon das Spiel zumindest offen. Doch trotz guter Chancen gelang Lyon auch in der zweiten Hälfte kein Tor, OL scheiterte auch an sich selbst. Wiederum Ekambi vergab die beste Möglichkeit: Nach Houssem Aouars Zuspiel von links stand Ekambi frei vor Bayern-Torwart Manuel Neuer - und der parierte.

Die Bayern verpassten es lange, das Spiel zu beruhigen. Perisic hätte in der 51. Minute auf 3:0 erhöhen können, doch sein Abschluss gegen Torwart Lopes blieb zu inkonsequent. Und so blieb Lewandowski die Entscheidung vorbehalten, als er in der 88. Minute eine Freistoßflanke von Kimmich ins Tor köpfte.

Bayerns Coach Hansi Flick räumte nach der Partie ein, dass sein Team die Anfangsphase "mit Glück überstanden" habe: "Lyon hat hervorragend gespielt und gefightet. Wir müssen die leichtfertigen Ballverluste abstellen."

Der Blick richtet sich auf Sonntag

Nun richtet sich für die Bayern der Blick auf Sonntag. Von ihren bisherigen zehn Endspielen gewannen sie fünf (1974, 1975, 1976, 2001, 2013) - das Finale gegen Paris soll nach sieben Jahren Wartezeit endlich den sechsten Titel bringen.

Joshua Kimmich sagte bei Sky, dass die Spieler in der Kabine den Fokus bereits auf das Finale gelegt haben: "Es war weniger eine Feier. Das ist auch das, was uns gerade auszeichnet, dass wir uns darauf nicht ausruhen. Morgen regenerieren wir und dann geht's ab."

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 20. August 2020 um 09:00 Uhr.

Darstellung: