Matchwinner Marcus Rashford (l.)  | Bildquelle: REUTERS

Champions League Leipzig ohne Chance gegen ManUnited

Stand: 28.10.2020 22:53 Uhr

Gegen Manchester United hielt RB Leipzig in der Champions League lange gut mit, brach aber in der Schlussphase ein. Für Manchester traf Joker Marcus Rashford in nur einer halben Stunde dreimal.

Leipzig kassierte am Mittwoch (28.10.2020) die höchste Niederlage der eigenen Europapokal-Historie. Beim 0:5 (0:1) erzielten Mason Greenwood (21. Minute), der eingewechselte Marcus Rashford (74./78./90.+2) und Anthony Martial (87.) per Foulelfmeter die Tore für Manchester, das nun die Gruppe H mit sechs Punkten anführt. Leipzig hat wie auch Paris St. Germain drei Punkte.

Es bleibt also dabei: Im "Old Trafford" zu Manchester gibt es für deutsche Mannschaften nur selten etwas zu holen. Als bislang letzter deutschen Klub hatte hier der FC Bayern München gewonnen, das war in der Saison 2000/2001. "Nach dem 0:2 ist alles schiefgelaufen", sagte Leipzigs Spielmacher Emil Forsberg dem ARD-Hörfunk. "Wir haben unsere Disziplin und Einstellung verloren. Das darf nicht passieren."

Pogba passt, Greenwood trifft

Daei hatte RB Leipzig in Manchester zur Pause mehr Ballbesitz und auch mehr Torschüsse, doch den einzigen Treffer in der ersten Hälfte erzielte United. Es lief die 21. Minute, als Greenwood nach einem Pass von Paul Pogba in die Schnittstelle zwischen Leipzigs Innenverteidiger Dayot Upamecano und Ibrahima Konaté sprintete und anschließend vor Torhüter Peter Gulacsi auftauchte und eiskalt vollendete.

Der Video-Assistent überprüfte anschließend gemeinsam mit Schiedsrichter Matej Jug, ob Greenwood nicht vielleicht mit einer Fußspitze im Abseits stand - sie kamen aber zu einem anderen Ergebnis, der Treffer zählte.

Leipzig dreht auf - und ist doch machtlos

Nach dem Wechsel erhöhte RB das Tempo, spielte die Bälle direkter und hatte somit mehr Freiräume in Umschaltsituationen. Meistens war jedoch an der Strafraumgrenze Endstation. Manchester blieb in den Zweikämpfen enorm präsent und spielte in der Offensive genauer. Nach gut einer Stunde brachte Trainer Julian Nagelsmann Kapitän Marcel Sabitzer - doch der hatte eher nicht seinen besten Tag erwischt.

Zunächst jedoch verhinderte noch Manchesters Torhüter David de Gea mit einer Glanzparade nach einem Kopfball von Konaté den Ausgleich (65.). Doch dann kippte das Spiel zugunsten der Engländer: Erst schickte Bruno Fernandes mit einem tollen Pass Rashford auf die Reise - und der ließ sich diese Gelegenheit nicht nehmen. Wieder war anschließend der Video-Assistent gefordert, doch auch dieses Tor für United zählte.

Rashford trifft und trifft und trifft

Diesem Treffer ließ Rashford noch zwei weitere folgen - er brauchte für seinen Hattrick nur knapp 30 Minuten. Es lief die 78. Minute, als Sabitzer den Ball im Aufbauspiel an Rashford verlor. Der wackelte Upamecano aus und ließ auch Gulacsi keine Chance - 3:0 für Manchester. Den vierten Treffer erzielte Martial per Foulelfmeter - nach einem Foul von Sabitzer. Und in der Nachspielzeit legte Martial für Rashford ab, der aus elf Metern den 5:0-Endstand erzielte. "Es war eine gute Teamleistung. Ich habe Leipzig wehgetan, als ich es konnte", sagte Rashford bei "DAZN".

Rashford und Manchester United sind in der Premier League am Sonntag (01.11.2020) wieder gefordert, dann steht ein Heimspiel gegen den FC Arsenal an. RB Leipzig hat einen Tag weniger Pause und muss dann auswärts gegen Borussia Mönchengladbach ran.

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 28. Oktober 2020 um 22:35 Uhr.

Darstellung: