Bayern-Spieler Jamal Musiala im Zweikampf | EPA

Sieg gegen Wolfsburg Bayern schnuppert an der Meisterschaft

Stand: 17.04.2021 17:20 Uhr

Bundesliga-Spitzenreiter Bayern München ist ein wichtiger Schritt Richtung Titelverteidigung gelungen. Das Team gewann am 29. Spieltag das Spitzenspiel beim VfL Wolfsburg mit 3:2.

Sportschau

Vier Tage nach dem Champions-League-Aus bei Paris Saint-Germain hat der FC Bayern München wenigstens die neunte deutsche Meisterschaft in Serie so gut wie klargemacht. Die Bayern gewannen am Samstag (17.04.2021) das Bundesliga-Spitzenspiel beim Tabellendritten VfL Wolfsburg mit 3:2 (3:1) und haben fünf Spieltage vor dem Saisonende wieder sieben Punkte Vorsprung auf ihren Rivalen RB Leipzig.

Musiala überragend: Doppelpack

Ungeachtet der Tatsache, dass Trainer Hansi Flick dem Team vor dem Spiel erklärt hatte, seinen Vertrag bei den Bayern auflösen zu wollen und auch trotz der Ausfälle mehrerer Topspieler legte der Serienmeister einen starken, nur defensiv manchmal etwas nachlässigen Auftritt hin. Dass die Verletzungen von Robert Lewandowski und Leon Goretzka sowie die Corona-Infektion von Serge Gnabry anders als in der Champions League kaum ins Gewicht fielen, lag vor allem an einem Spieler:

Der überragende und erst 18-jährige Jamal Musiala traf in der 15. Minute zum 1:0 und legte nur zwei Minuten nach dem Wolfsburger Anschlusstor durch Wout Weghorst (35.) das 3:1 (37.) nach. Der zweite Münchner Treffer gelang Eric-Maxim Choupo-Moting (24.) nach einem Fehler von VfL-Torwart Koen Casteels. Nach der Pause machten es die nun deutlich konzentrierteren "Wölfe" durch Maximilian Philipp (54.) noch einmal spannend.

Wolfsburg erneut defensiv schwach

Anders als in Leipzig erhofft, waren die in dieser Saison so lange konstanten und physisch starken Wolfsburger am Samstag aber keine Hilfe im Titelrennen. Denn nur eine Woche nach dem 3:4 bei Eintracht Frankfurt zeigte die statistisch noch vor den Bayern zweitbeste Defensive der Liga erneut ungewohnt große Schwächen.

Vor dem 0:1 tanzten Alphonso Davies und Musiala im Strafraum gleich vier Wolfsburger aus, ohne entscheidend gestört zu werden. Beim zweiten Treffer patzte dann Casteels. Vor allem das 0:2 "kann man besser lösen, das weiß Koen selbst", sagte Sportdirektor Marcel Schäfer. Und auch vor dem dritten Bayern-Tor passte im Strafraum niemand auf Musiala auf, was auch dem Flankengeber Thomas Müller die Gelegenheit gab, seinen nur zwei Minuten alten Abspielfehler vor dem 1:2 wieder gutzumachen.

Chancen zum Ausgleich vertan

"Wenn du gegen eine Mannschaft wie Bayern München bestehen willst, musst du in jedem Moment hellwach sein", sagte Schäfer. Das war sein Team aber erst im zweiten Durchgang und damit zu spät. Da vergaben Weghorst (66.) und Jérôme Roussillon (84.) sogar Chancen zum 3:3.

Mittelfeldmann Xaver Schlager bewertete die Leistung der Wolfsburger am ARD-Mikrofon dennoch als "unter dem Strich sehr gut. Es waren zwei, drei Fehler zu viel dabei. Das ist dann halt die Qualität der Bayern, dass sie die eiskalt bestrafen."

Münchner Chancenwucher

Dass der Bayern-Sieg in Wolfsburg noch einmal in Gefahr geriet, lag neben der Leistungssteigerung des VfL vor allem an dem Chancenwucher des FCB. Ein drittes Musiala-Tor wurde in der 51. Minute erst von Maxence Lacroix auf der Torlinie verhindert. Und allein Leroy Sané vergab in dieser Partie vier gute Möglichkeiten (26./31./33./56.).

Die Bayern müssen am nächsten Spieltag am Dienstag (20.04.2021) um 20.30 Uhr gegen Bayer Leverkusen antreten. Wolfsburg spielt einen Tag später beim VfB Stuttgart.

Quelle: sportschau.de