Stuttgarts Torwart Ron-Robert Zieler und Emiliano Insua im Kampf mit Düsseldorfs Benito Raman.  | Bildquelle: dpa

Bundesliga, 4. Spieltag Stuttgart auch gegen Düsseldorf ohne Sieg

Stand: 21.09.2018 23:06 Uhr

Der VfB Stuttgart wartet auch nach seinem vierten Spiel in dieser Bundesliga-Saison auf den ersten Sieg. Gegen Fortuna Düsseldorf war es am Ende allein Torwart Ron-Robert Zieler zu verdanken, dass es überhaupt zu einem Remis reichte.

Mit dem 0:0 setzte der Aufsteiger seinen gelungenen Saisonstart fort, dürfte sich aber am Ende fast noch geärgert haben: Bei gut einem halben Dutzend klarer Torchancen wäre der Sieg der Gäste hochverdient gewesen. Dennoch ballte Düsseldorfs Trainer Friedhelm Funkel gleich nach dem Schlusspfiff jubelnd die Faust.

"Großer Respekt vor Düsseldorf"

Zieler ordnete den Punkt nach dem Schlusspfiff so ein: "Ich habe schon großen Respekt vor dem, was Düsseldorf hier abgeliefert hat. Sie waren sehr mutig und hatten viele Chancen. Wir haben zwar versucht, viel Druck zu machen, aber darüber haben wir die defensive Stabilität doch etwas vernachlässigt, das war phasenweise zu wild für so eine erfahrene Mannschaft wie uns."

Stuttgart gegen Düsseldorf mit torlosem Remis
sportschau
22.09.2018 20:31 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Funkel war insgesamt zufrieden: "Ich freue mich über den Punkt, wir können beruhigt nach Hause fahren. Leider haben wir hier die Konter schlecht ausgespielt, oft die falschen Entscheidungen getroffen. Aber wir hatten trotzdem eine Reihe von Chancen, die Zieler sehr gut entschärft hat."

Sein Kollege Tayfun Korkut meinte: "Es war ein schwieriges Spiel. Wir wollten gewinnen, das haben wir nicht hinbekommen. Das heißt nicht, dass uns das umwerfen wird. Die Mannschaft lebt, sie hat sich gewehrt. Die Enttäuschung ist da, man hat aber gesehen, dass die Spieler wollten."

Zunächst nur wenige Höhepunkte

Im ersten Durchgang war die Partie lange Zeit ausgeglichen - und arm an Höhepunkten. Die Gäste standen defensiv weitgehend sicher, versuchten es im Vorwärtsgang meist mit Schüssen aus der Distanz. Doch Benito Raman und Jean Zimmer konnten damit VfB-Keeper Zieler nicht in Verlegenheit bringen.

Stuttgart wirkte spielerisch lange Zeit ohne erkennbares Konzept, hatte aber zwei klare Möglichkeiten. Die erste verursachte Düsseldorfs Torhüter Michael Rensing, als er einen harmlosen Schuss von Chadrac Akolo fallen ließ, doch weder Mario Gomez noch Nicólas Gonzalez konnten mit dem Geschenk etwas anfangen (34.). Fünf Minuten vor dem Seitenwechsel tauchte Gomez nach einer Gonzalez-Flanke frei vor dem Tor auf, schoss aber aus fünf Metern daneben.

Ayhan scheitert aus kurzer Distanz

Nach Wiederbeginn wurden die Gäste zunehmend druckvoller. Und sie hatten gleich mehrere Hochkaräter, die eigentlich zur Führung hätten reichen müssen: Erst scheiterte Kaan Ayhan mit einem Volleyschuss aus drei Metern am überragend reagierenden Zieler (51.), Sekunden später fischte der Ex-Nationaltorhüter einen Kopfball von Marcel Sobottka aus dem linken Eck. Nach gut einer Stunde versuchte es dann Marvin Ducksch mit einem Schlenzer, doch auch er fand seinen Meister in Zieler.

Stuttgart hatte in dieser Phase das Geschehen zwar tiefer in die Düsseldorfer Hälfte verlagert, doch wie offen und hilflos sie im defensiven Umschaltspiel gegen die Konter der Fortuna waren - das hätte eigentlich einen Rückstand zur Folge haben müssen. Allerdings mussten sich die Gäste auch den Vorwurf gefallen lassen, die Überzahlsituationen bei ihren Schnellangriffen nicht konsequent genug auszuspielen, vor allem Raman und Zimmer fehlte mehrfach die Präzision.

Überragende Fußabwehr

Zehn Minuten vor dem Ende musste Zieler noch einen grandiosen Reflex zeigen: Benjamin Pavard hatte einen Schuss von Alfredo Morales ins kurze Eck abgefälscht, doch der Keeper klärte so gerade noch per Fußabwehr. Und auch in der 87. Minute war der VfB-Schlussmann wieder gefragt, als er einen wuchtigen Ayhan-Kopfball noch aus der rechten Ecke fischte. Vom VfB hingegen war in der gesamten zweiten Halbzeit bis auf einen harmlosen Gonzalez-Kopfball kaum mehr etwas zu sehen - eindeutig zu wenig, um sich gegen den Aufsteiger drei Punkte zu verdienen.

Die Fortuna hat nun am kommenden Mittwoch (26.09.2018) Bayer Leverkusen zu Gast. Der VfB tritt dann bei RB Leipzig an.

Quelle: sportschau.de

Darstellung: