Jonjoe Kenny gegen Achraf Hakimi  | Bildquelle: Bongarts/Getty Images

Nach Coronavirus-Pause Bundesliga startet am 16. Mai

Stand: 07.05.2020 18:16 Uhr

Jetzt ist es perfekt: Die Fußball-Bundesliga startet ohne Zuschauer am Samstag, 16. Mai, mit dem 26. Spieltag in die restliche Saison. Auch in der 2. Liga geht es dann wieder los.

Darauf einigten sich die 36 Vereine auf der Mitgliederversammlung der Deutschen Fußball Liga (DFL) am Donnerstag (07.05.2020).

Hintergrund ist, dass der vom DFL-Präsidium beschlossene Starttermin am Freitag, 15. Mai, noch in der ersten Monatshälfte liegt. Die Politik hatte am Mittwoch zugestimmt, dass die seit Mitte März wegen der Corona-Krise ausgesetzte Saison in beiden Ligen mit Spielen ohne Publikum ab der zweiten Mai-Hälfte zu Ende gespielt werden kann.

Seifert: "Kein normaler Spielbetrieb"

"Die Spiele werden sich anders anfühlen und anders sein", sagte DFL-Boss Christian Seifert nach den Online-Beratungen: "Es wird kein normaler Spielbetrieb sein. Jedem in der Liga muss klar sein, dass wir auf Bewährung spielen. Ich erwarte von jedem Einzelnen, dass er seiner Verantwortung gerecht wird." Alle Partien werden als sogenannte Geisterspiele unter Ausschluss der Öffentlichkeit ausgetragen. Im Vorfeld des Neustarts müssen alle Mannschaften in ein einwöchiges Quarantäne-Trainingslager gehen.

Relegation geplant

Das Saisonfinale steigt am 27./28. Juni. Auch eine Relegation ist vorgesehen. Die DFL plant mit zwei englischen Wochen. Zudem steht noch das Nachholspiel zwischen Werder Bremen und Eintracht Frankfurt an.

Einen Termin für die Relegation nannte Seifert nicht. Somit könnten zumindest diese Partien sogar nach dem 30. Juni und damit nach dem Auslaufen einiger Verträge stattfinden. Ob es auch Entscheidungs-Spiele zwischen dem Drittletzten der 2. Bundesliga und dem Dritten der 3. Liga geben wird, hängt laut Seifert von einer Entscheidung über einen möglichen Re-Start in Liga drei ab.

Werder Bremen spielt am Montag

Am 26. Spieltag sind sechs Samstagspartien geplant, zwei Spiele finden am Sonntag statt, dazu wird es auch am Montag eine Partie geben. Werder Bremen trifft dann auf Bayer Leverkusen.

Mit der Ansetzung trage die DFL auch der Tatsache Rechnung, dass Bremen als einer der letzten Klubs mit dem Teamtraining beginnen konnte, sagte Seifert. Vor allem Bremen und der 1. FSV Mainz 05 hatten für mehr Vorbereitungszeit plädiert. "Wir akzeptieren die Entscheidung des DFL-Präsidiums selbstverständlich, hätten uns allerdings insbesondere aus Gründen der Wettbewerbsintegrität einen etwas späteren Start gewünscht", sagte Bremens Geschäftsführer Frank Baumann. Kontroverse Diskussionen zum Starttermin habe es laut Seifert nicht mehr gegeben.

Eventuell fünf Auswechslungen

Die DFL zieht zudem die Erhöhung der erlaubten Auswechslungen pro Spiel von drei auf fünf in Erwägung. "Falls diese Regel seitens der FIFA entschieden wird, werden die Klubs der Bundesliga und 2. Bundesliga kurzfristig über eine zeitlich befristete Übernahme dieser Regelung entscheiden", sagte Seifert. Der Weltverband FIFA hatte zuletzt den Vorschlag eingebracht, die Spieler bei einem zu erwartenden hohen Spielaufkommen nach der Wiederaufnahme des Spielbetriebs zu schützen. Eine Entscheidung über eine Regeländerung muss jedoch das International Football Association Board (IFAB) treffen.

Seifert fürchtet keine Fan-Ansammlungen

Seifert sieht keine Gefahr von Fan-Ansammlungen beim Re-Start der Bundesliga. "Ich glaube nicht, dass die Fanszene und die Fanorganisationen ihren Kritikern, die mit so pauschalen Vorurteilen auftauchen, den Gefallen tun werden, sich genau so zu verhalten", sagte Seifert. Alle Gespräche, die er zu dem Thema geführt habe, "lassen keinen Rückschluss" auf Fan-Ansammlungen vor den Stadien zu. Bei möglichen Treffen von Gruppen in Wohnzimmern appellierte Seifert auf die individuelle Pflicht in der Corona-Krise, "da endet dann auch irgendwann die Verantwortung der DFL", so Seifert.

Umfrage: 50 Prozent gegen Re-Start

Die Hälfte der Deutschen steht der Bundesliga-Fortsetzung während der Corona-Krise übrigens ablehnend gegenüber. 50 Prozent sprachen sich in einer Umfrage von infratest dimap für den "ARD-Deutschland-Trend" gegen einen Re-Start der 1. und 2. Liga ohne Zuschauer aus. 36 Prozent befürworteten die Fortsetzung.

Zuschauer können beim Bundesliga-Re-Start die Geisterspiele an den ersten zwei Wochenenden live im Free-TV sehen. Der Pay-TV-Sender "Sky" teilte am Donnerstag mit, die Konferenz-Schalten der 1. Liga am Samstag und der 2. Liga am Sonntag am 26. und 27. Spieltag auf seinem frei zugänglichen Kanal Sky Sport News HD zu zeigen.

Noch keine Termine für den DFB-Pokal

Seifert erwartet auch, dass "in absehbarer Zeit" die Halbfinalspiele im DFB-Pokal terminiert werden. Dies obliege jedoch dem Deutschen Fußball-Bund. Dieser hatte sich zuvor irritiert drüber gezeigt, dass die Politik in das Startsignal für die Bundesliga und 2. Liga nicht auch den Pokal mit eingeschlossen hat. Die DFB-Spitze ist nach dpa-Informationen umgehend bei einigen Spitzenpolitikern und auch Ministern aktiv geworden.

Termin für Start der Bundesliga-Saison 2020/21 weiter unklar

Der Termin für den Start in die Bundesliga-Saison 2020/21 bleibt vorerst unklar. "Stand heute wollen wir uns noch nicht final festlegen. Im Idealfall starten Ligen natürlich im August", sagte Seifert und verweis auf den Zeitdruck wegen der in das Jahr 2021 verlegten EM.

"Alle Ligen, von denen ich bisher weiß, planen mit einem Start eigentlich im August. Tatsache ist aber auch, dass momentan nicht auszuschließen ist, dass möglicherweise Ende August das Champions-League-Finale stattfindet und der September mit einigen Länderspielen startet", gab Seifert zu bedenken.

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 07. Mai 2020 um 15:00 Uhr.

Darstellung: