Spieler von RB Leipzig nach einem Tor gegen Leverkusen | Bildquelle: dpa

Fußball-Bundesliga Leipzig dreht Partie in Leverkusen

Stand: 06.04.2019 17:22 Uhr

Bayer Leverkusen verliert ein packendes Spiel nach Pausenführung, muss allerdings zwei Entscheidungen des Videoassistenten gegen sich hinnehmen. RB Leipzig agiert eiskalt.

Bayer Leverkusen hat im Kampf um einen Europacupplatz die nächste Niederlage kassiert, RB Leipzig untermauerte mit dem sechsten Auswärtssieg in Serie dagegen seine Champions-League-Ambitionen. Die Werkself verlor mit 2:4 (2:1) und rutschte durch die dritte Niederlage in Folge auf Rang acht ab. Leipzig festigte indes den dritten Platz hinter dem Spitzenduo Borussia Dortmund und Bayern München.

Rangnick: "Hatten das Spielglück auf unserer Seite"

"Wir hatten heute zwei Mal mit dem Videobeweis das Spielglück auf unserer Seite. Ich weiß nicht, ob wir uns von einem 1:3 erholt hätten. Das Spiel hätte heute - keine Frage - anders ausgehen können", sagte Leipzigs Trainer Ralf Rangnick in der Sportschau.

"Ich kann vor der Elfmetersituation absolut nichts machen. Ein Spiel so zu entscheiden, da fehlen mir die Worte", sagte Mitchell Weiser in der Sportschau zur umstrittenen Elfmeterentscheidung vor dem 2:3. "Wir müssen auch kritisch sein: Es ist das zweite Mal in Folge, dass wir vier Gegentore bekommen. Das ist viel zu viel, das darf nicht passieren. Daran müssen wir arbeiten", sagte Bayer-Trainer Peter Bosz.

Havertz überragt bei Leverkusen

Marcel Sabitzer (17.), Timo Werner (64.), Emil Forsberg (71., Handelfmeter) und Matheus Cunha (84.) sicherten den Gästen drei Punkte. Für Leverkusen war Jungstar Kai Havertz einmal mehr der überragende Mann. Havertz erzielte in der 11. (Foulelfmeter) und 23. Minute zwei Treffer und stockte sein Saison-Konto auf zwölf Tore auf. Bayers Strafstoß voraus ging ein Foulspiel von RB-Kapitän Willi Orban am quirligen Kevin Volland. Bei seinem zweiten Tor setzte Havertz den Ball per Direktannahme an den linken Innenpfosten, von wo er ins Tor sprang.

Beide Teams mit offenem Schlagabtausch

Sabitzer profitierte bei seinem Freistoßtreffer von einem Fehler von Bayer-Keeper Lukas Hradecky, der die Torwartecke verließ. In der 51. Minute wurde der Treffer von Leverkusens Leon Bailey nach Videostudium wegen Abseits zu Recht nicht gegeben. Beide Teams lieferten sich teilweise einen offenen Schlagabtausch. Überraschenderweise waren die Gäste, die bislang die beste Abwehr der Liga stellten, anfällig. Torwart Péter Gulácsi verhinderte gegen Volland (15. und 26.) zweimal einen weiteren Gegentreffer.

Bayer kombinierte teilweise sehr effizient, das Umschaltspiel bereitete den Gästen große Probleme. Zudem zeigte Mittelfeldspieler Charles Aránguiz seine Kämpferqualitäten, als er Timo Werner bei einem vielversprechenden Konter (37.) den Ball wegspitzelte. Den Sachsen fehlte im Offensivbereich lange Zeit die Durchschlagskraft. Der 2:1-Erfolg im DFB-Pokal-Viertelfinale unter der Woche beim FC Augsburg nach Verlängerung schien eine Rolle zu spielen.

Videobeweis zu Ungunsten von Bayer

Rasenballsport wirkte zunächst nicht so spritzig wie gewohnt - und drehte dann doch noch auf. In der zweiten Halbzeit machte RB mehr Druck, Bayer beschränkte sich aufs Kontern. Dann traf Werner ins lange Eck, wenig später bekam Leverkusens Mitchell Weiser den Ball im Strafraum an die Hand. Schiedsrichter Tobias Welz entschied nach Videobeweis zum Ärger Bayers auf Elfmeter und Forsberg verwandelte. Cunha erhöhte in der Schlussphase. Nach dem vierten Gegentor resignierte Bayer.

RB Leipzig nimmt durch den Auswärtssieg klaren Kurs auf die Königsklasse. Die Chancen von Leverkusen auf die Europa League nehmen dagegen bedrohlich ab. Die Werkself tritt am Samstag (13.04.) beim VfB Stuttgart an, Rasenballsport empfängt den VfL Wolfsburg.

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 06. April 2019 um 20:00 Uhr.

Darstellung: