Spieler von RB Leipzig jubeln nach einem Tor gegen Hoffenheim | AFP

Fußball-Bundesliga Leipzig bleibt auf Champions-League-Kurs

Stand: 11.04.2022 00:01 Uhr

Mit fünf Neuen in der Startelf ließ Domenico Tedesco RB Leipzig in der Fußball-Bundesliga gegen 1899 Hoffenheim antreten. Es waren fünf Glücksgriffe des RB-Trainers, die am 29. Spieltag schon früh den Weg zum klaren Sieg ebneten.

Von Christian Hornung

Gegenüber dem 1:1 in der Europa League gegen Atalanta Bergamo vom vergangenen Donnerstag (07.04.2022) rotierte Tedesco Emil Forsberg, Mohamed Simakan, Marcel Halstenberg, Dominik Szoboszlai und Nordi Mukiele in die Mannschaft. Alle Änderungen passten und trugen maßgeblich zum hochverdienten 3:0 (3:0) der "Bullen" bei, die damit weiterhin klaren Kurs Richtung Champions League halten. Die TSG hat im Kampf ums internationale Geschäft nun wieder Union Berlin und den 1. FC Köln direkt im Nacken.

Sportschau

VAR früh gefordert

Mit dem großen Druck der Leipziger kam Hoffenheim von Beginn an überhaupt nicht klar. Schon nach fünf Minuten war der Video-Assistant-Referee (VAR) erstmals gefordert - und brauchte gut zwei Minuten für seine Entscheidung. Nach einem clever ausgeführten Freistoß von Szoboszlai war Christopher Nkunku hinter die Hoffenheimer Abwehrkette gestartet, schaffte sich mit einer Körpertäuschung freie Schussbahn und vollstreckte unhaltbar für Oliver Baumann. Der Linienrichter hob zwar die Fahne, doch nach der langen Überprüfungsphase hatte der 17. Saisontreffer des französischen Neu-Nationalspielers doch wieder Bestand.

Und die Gastgeber blieben dominant. In der 20. Minute eroberte Konrad Laimer im Mittelfeld den Ball, Emil Forsberg schickte ihn dann mit einem Steilpass auf die Reise, der über den unglücklich verteidigenden Havard Nordtveit letztlich beim heranrauschenden Halstenberg landete - der Startelf-Comebacker vollendete den Konter mit per Vollspannabschluss zum 2:0.

Klasse-Konter über Simakan

Die Gäste bekamen zu keinem Zeitpunkt Kontrolle in ihr Spiel, nur ein abgelegter Freistoß von Andrej Kramaric, den Christoph Baumgartner aber nicht aufs Tor platzieren konnte, sorgte in der 40. Minute mal für einen Anflug von Gefahr. Effektiver blieben die Leipziger. Nach einem weiteren Ballverlust der Gäste trieb Simakan den Ball über den rechten Flügel nach vorn, Nkunku legte dessen Zuspiel noch einmal uneigennützig für Szoboszlai quer, der in der 44. Minute schon für die Vorentscheidung sorgte.

Im zweiten Durchgang nahmen die Leipziger dann ein wenig den Fuß vom Gas, dachten möglicherweise schon an den Rückspiel in Bergamo am nächsten Donnerstag. Hoffenheim fand trotzdem nie wirklich ins Spiel und blieb für einen Europa-Aspiranten extrem fehlerhaft im Spielaufbau. Auch ein Aufbäumen blieb aus, offenbar hatte sich früh im zweiten Durchgang die Einsicht verbreitet, bloß nicht wieder zu offen für die Konterangriffe zu werden.

Chancen zum Kantersieg vergeben

Leipzig hatte selbst im Schongang die besseren Chancen, Nkunku (51.), Forsberg (69.), Szoboszlai (74.) und Dani Olmo (83.) vergaben aber einen möglichen Kantersieg.

Die TSG kann nun am Ostersonntag (17.04.2022) gegen die SpVgg Fürth Wiedergutmachung betreiben, Leipzig ist drei Tage nach dem Bergamo-Spiel bei Bayer Leverkusen gefordert.

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 10. April 2022 um 22:00 Uhr.