Filip Kostic von Eintracht Frankfurt und Mijat Gacinovic von TSG 1899 Hoffenheim im Zweikampf | Pool via REUTERS

Fußball-Bundesliga Frankfurt bleibt gegen Hoffenheim ungeschlagen

Stand: 07.02.2021 18:30 Uhr

Dank des überragenden Filip Kostic hat Eintracht Frankfurt gegen 1899 Hoffenheim seine Erfolgsserie in der Fußball-Bundesliga fortgesetzt und weiter gute Karten im Kampf um die Champions League.

Von Frank Menke

Eintracht Frankfurt bleibt die Mannschaft des Jahres 2021. Das Team von Adi Hütter gewann am Sonntag (07.02.2021) mit 3:1 (1:0) bei 1899 Hoffenheim und ist somit seit neun Bundesligapartien ungeschlagen. Der wieder einmal alle überragende Flügelflitzer Filip Kostic (15. Minute) traf nicht nur zur Führung, er bereitete auch die weiteren Tore von Evan Ndicka (62.) und André Silva (64.) vor. Ihlas Bebou (47.) erzielte das Tor für Hoffenheim.

Sportschau

Für die Eintracht war es der sechste Sieg in Folge gegen Hoffenheim. Während die Hessen weiterhin ihre Aktien im Rennen um die Champions League haben und ihren vierten Platz verteidigten, bleiben die Hoffenheimer graues Mittelmaß.

Hinteregger: "Wir machen die Tore zum richtigen Zeitpunkt"

Frankfurts Abwehrchef Martin Hinteregger sagte der Sportschau nach Spielschluss: "Wie wir auftreten, dass passt einfach. Dass wir aber so einen Start ins neue Jahr hinlegen, das war nicht vorhersehbar. Aber wir sind von Spiel zu Spiel stärker geworden, machen die Tore zum richtigen Zeitpunkt und verteidigen gut."

Hoeneß: Gegentreffer waren "zu billig"

Hoffenheims Trainer Sebastian Hoeneß bilanzierte am Sportschau-Mikrofon, die Gegentore seien "zu billig" gewesen. Pech wollte er nicht für die Niederlage verantwortlich machen: "Wir hätten vielleicht das 2:1 machen können, hatten auch vor dem 0:1 eine Konterchance, wo wir uns gegenseitig in die Hacke spielen. Wir müssen die Effektivität an den Tag legen, die wir brauchen, um solche Spiele in die richtige Richtung zu lenken."

"Wir sind aktuell mitunter sicher die stärkste Mannschaft", hatte SGE-Trainer Hütter vor dem Anpfiff gesagt, aber auch angemerkt, "nicht den Boden unter den Füßen zu verlieren". Entsprechend trat die Eintracht auf, wenngleich die ersten Minuten den Hoffenheimern gehörten. Nach zehn Minuten gaben die Frankfurter klar den Ton an.

TSG ohne direkten Torschuss in der ersten Halbzeit

Der Führungstreffer durch Kostic nach Vorarbeit von Amin Younes war nur folgerichtig. Die Hoffenheimer bemühten sich zwar, brachten aber offensiv kaum etwas zustande. Bezeichnend dafür war, dass dem Hoeneß-Team im ersten Durchgang nicht ein direkter Schuss aufs Frankfurter Tor gelang. Die Eintracht hingegen hätte ihre Führung ausbauen können, als Hinteregger (34.) nach einem gefühlvollen Kostic-Freistoß aus zwölf Metern frei vor TSG-Schlussmann Oliver Baumann keinen Druck hinter seinen Kopfball brachte.

Bebou mit Blitzstart

Mit Beginn der zweiten Halbzeit präsentierte sich Hoffenheim dann buchstäblich wie ausgewechselt. Der eingewechselte Bebou traf unmittelbar nach dem Wiederanpfiff zum Ausgleich. In der Folge schien sich die Partie zu drehen. Ishak Belfodil vergab jedoch die Chance zur Hoffenheimer Führung (52.), als er den Ball aus zehn Metern knapp am Tor vorbeischoss.

Eiskalter Frankfurter Doppelschlag

Das sollte sich aus Sicht der TSG bitter rächen. Ausgerechnet in der besten Phase der Hoffenheimer traf SGE-Abwehrspieler Ndicka nach einem Freistoß von Kostic zur neuerlichen Frankfurter Führung. Nur zwei Minuten später war nach einer weiteren Vorarbeit von Kostic Torjäger Silva ebenfalls per Kopf zur Stelle.

Das Spiel schien nach diesem Doppelschlag vorentschieden, doch Hoffenheim zeigte Moral und gab sich nicht auf. Unterm Strich jedoch blieben die Angriffe der Kraichgauer zu harmlos und ohne Durchschlagskraft. So hatten die Frankfurter letztlich keine Mühe, den Sieg souverän über die Runden zu bringen.

Hoffenheim spielt nun am Samstag (13.02.2021) um 15.30 Uhr bei Borussia Dortmund. Frankfurt muss erst einen Tag später ebenfalls um 15.30 Uhr daheim gegen den 1. FC Köln ran.

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 07. Februar 2021 um 17:54 Uhr.