Leipzigs ungarischer Mittelfeldspieler Dominik Szoboszlai | AFP

Mönchengladbach - Leipzig 3:1 Leipzig bangt um Champions League

Stand: 03.05.2022 00:01 Uhr

Borussia Mönchengladbach hat RB Leipzig in Unterzahl besiegt - die Leipziger fallen in der Fußball-Bundesliga damit zunächst aus den Plätzen für die Champions League.

Sportschau

Durch das 3:1 (2:1) gegen Leipzig am 32. Spieltag verbesserte sich Gladbach auf Rang zehn. Leipzig ist zum Abschluss des 32. Spieltags nun hinter den SC Freiburg auf Platz fünf abgerutscht und kann die Champions League nun zumindest in der Bundesliga nicht mehr aus eigener Kraft erreichen. Leipzig steht im Halbfinale der Europa League, ein Turniersieg dort wäre ein zweiter Weg in die Champions League, der für den Klub möglich ist. Im DFB-Pokalfinale spielt Leipzig gegen Freiburg.

"Wir haben vieles vermissen lassen, was Du brauchst, um so ein Spiel zu gewinnen", sagte Leipzigs Trainer Domenico Tedesco im ARD-Hörfunk. "Und dann kannst du die Taktiktafel nehmen und in den Mülleimer schmeißen. Weil die Basis sind nunmal solche Sachen."

Gladbach geht zweimal in Führung

Die Gladbacher Führung erzielte Breel Embolo in der 17. Minute: Als Lars Stindl den Ball nach links spielen wollte, kam Leipzigs Konrad Laimer dazwischen und spielte so unfreiwillig den Pass auf Embolo, der frei vor dem Tor zum Abschluss kam.

Leipzigs Joško Gvardiol entging im Laufe der ersten Hälfte mit etwas Glück einer Gelb-Roten Karte und wurde von Trainer Tedesco ausgewechselt (33. Minute). "Da hast Du eine latente Gefahr, vom Platz zu fliegen. Da mussten wir früh reagieren", sagte Tedesco. Wenig später kam das bis dahin offensiv schwache Leipzig zum Ausgleich: Marcel Halstenberg spielte den Ball auf André Silva, der den Ball zu Christopher Nkunku weiterleitete. Nkunku traf von rechts im Strafraum mit rechts ins linke Eck (36.).

Leipzig wirkte nun zunächst sicherer, in der Nachspielzeit aber erzielte Gladbach die erneute Führung. Jonas Hofmann spielte am Mittelkreis Embolo an, der sich gegen mehrere Gegenspieler durchsetzte und wiederum von Embolo den Ball bekam. Im direkten Duell gegen Leipzigs Torwart Peter Gulacsi verwandelte Hofmann souverän.

Leipzig kassiert mit elf gegen zehn das dritte Tor

Nach der Pause wurde Leipzig zunächst stärker, erhöhte den Druck und hatte erste gute Chancen. Dann schien das Spiel erst Recht in Richtung Leipzig zu kippen, als Gladbachs Nico Elvedi die Rote Karte sah: Er behalf sich in der 64. Minute gegen den enteilten Nkunku mit einer Notbremse. "Es war ein wichtiger Sieg für die Moral und den Kopf", sagte Gladbachs Torwart Yann Sommer im ARD-Hörfunk, der sein Team mehrfach vor dem Ausgleich bewahrte.

Gladbach hatte in der 71. Minute bei einer engen Entscheidung Glück, dass es keinen Strafstoß für Leipzig gab - und schlug wenig später in Unterzahl dann selbst zu. Bei einem Konter spielte Louis Beyer den Ball von rechts flach in den Strafraum auf Hofmann, der aus acht Metern traf (77.).

Frankfurt gegen Gladbach, Leipzig gegen Augsburg

Am 33. Spieltag ist Gladbach zu Gast in Frankfurt (Sonntag, 8. Mai, 15.30 Uhr), am letzten Spieltag spielt die Borussia gegen Hoffenheim. Leipzig empfängt nun zunächst daheim den FC Augsburg (Sonntag, 8. Mai, 17.30 Uhr) und spielt dann bei Arminia Bielefeld.

Quelle: sportschau.de