Spieler des SC Freiburg nach einem Tor gegen Leipzig | Bildquelle: HASAN BRATIC/EPA-EFE/REX

Fußball-Bundesliga Freiburg überrascht auch gegen Leipzig

Stand: 26.10.2019 17:26 Uhr

Der SC Freiburg bleibt das Team der Stunde in der Liga und siegt dank einer Leistungssteigerung in Halbzeit zwei verdient gegen RB Leipzig.

RB Leipzig hat seinen Negativtrend in der Fußball-Bundesliga fortgesetzt und beim Überraschungsteam SC Freiburg mit 1:2 (0:1) verloren. SC-Mittelfeldspieler Nicolas Höfler (45.+3 Minute) und Rekord-Joker Nils Petersen (90.) mit dessen 22. Tor als Einwechselspieler bescherten den Breisgauern am Samstag (26.10.2019) den Erfolg. Lukas Klostermann konnte in der Nachspielzeit nur noch verkürzen (90.+2). Damit wartet RB seit vier Ligapartien auf einen Dreier.

Leipzig dominiert den ersten Durchgang

Die Zuschauer im ausverkauften Schwarzwaldstadion, darunter Bundestrainer Joachim Löw, sahen in der Anfangsphase starke Freiburger. Die Mannschaft von Trainer Christian Streich ging aggressiv zu Werke und forcierte Fehler bei den Gästen. Dennoch verbuchten die Leipziger die erste große Chance. Kapitän Willi Orban hatte die Führung aus kurzer Distanz auf dem Fuß, wurde im letzten Moment aber noch abgeblockt (10.). Die Freiburger gerieten nach dieser Szene in die Defensive.

Der als Ersatz für Stammkeeper Alexander Schwolow aufgebotene Mark Flekken wurde vom Leipziger Amadou Haidara aus der Distanz geprüft (13.). Die Breisgauer konnten sich im Anschluss kaum noch befreien. Mit der letzten Aktion der ersten Halbzeit ging der SC überraschend in Führung: Lucas Höler setzte nach seinem abgeblockten Schuss nach und leistete die Vorarbeit für Höfler, der nur noch einschieben musste. "In der 39. Minute haben wir die Halbzeitglocke schon gehört und dann in den fünf Minuten das Spiel verloren", sagte RB-Coach Julian Nagelsmann.

Nagelsmann: "Das ist deutlich zu wenig"
Nagelsmann: "Das ist deutlich zu wenig"

Höfler und Petersen sorgen für die Entscheidung

Zu Beginn des zweiten Durchgangs fiel den Leipzigern nicht viel ein. Die Führung der Freiburger war erst einmal nicht in Gefahr. Lediglich Timo Werner sorgte in der 54. Minute für ein wenig Gefahr. Nach 65 Minuten deutete kaum etwas darauf hin, dass Leipzig die Begegnung noch drehen konnte. Die Breisgauer blockten erfolgreich alle Abschlussversuche der Gäste ab und waren selbst bei Kontern gefährlich. "Wir haben es überragend verteidigt", war SC-Trainer Streich mit der Defensivarbeit zufrieden.

Christian Günter (75.) verpasste bei einem schnellen Gegenangriff das zweite Tor. Petersen vergab nach einem Eckball zuerst noch die Entscheidung, machte es zwei Minuten später bei einem Konter dann besser. Der Anschlusstreffer von Klostermann in der Nachspielzeit kam für Leipzig zu spät.

Leipzig gegen Wolfsburg im Pokal gefordert

Viel Zeit zum Nachdenken bleibt den Sachsen nicht. Bereits am Mittwoch (30.10.2019) muss RB im DFB-Pokal zum hochkarätigen Gegner Wolfsburg reisen. Die Freiburger, die sich mit 17 Punkten jetzt in der Spitzengruppe der Liga festgesetzt haben, sind sogar schon am Dienstag gefordert - beim Duell mit Union Berlin. In der Liga geht es für den Überraschungsklub aus Freiburg am nächsten Samstag nach Bremen. Leipzig empfängt zur selben Zeit Mainz 05.

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichtete die Sportschau am 26. Oktober 2019 um 18:30 Uhr.

Darstellung: