Torgan Hazard vom BVB (rechts) und Leipzigs Patrik Schick kämpfen um den Ball. | Bildquelle: dpa

16. Spieltag Dortmund verspielt Sieg gegen Leipzig

Stand: 17.12.2019 22:29 Uhr

Konzentriert, druckvoll und eiskalt dominierte Borussia Dortmund eine Halbzeit lang im Spitzenspiel der Fußball-Bundesliga gegen RB Leipzig. Dann kam der Tabellenführer zurück und es wurde eine ganz verrückte Partie - am Ende ohne Sieger. Am 16. Spieltag trennten sich Dortmund und Leipzig mit 3:3 (2:0).

Beide Teams untermauerten dabei ihre Ambitionen auf Platz eins und die Meisterschaft. Julian Weigl (23. Minute), Julian Brandt (34.) und Jadon Sancho (55.) trafen am Dienstag (17.12.2019) für den BVB. Leipzig kam durch einen Doppelpack von Timo Werner (47., 53.) sowie einen Treffer des eingewechselten Patrik Schick (78.) jeweils zurück ins Spiel.

Einen Spieltag vor Ende der Hinrunde verpasste Leipzig zwar den siebten Bundesliga-Sieg in Folge, bleibt aber auf Platz eins und vier Zähler vor den drittplatzierten Dortmundern. Der BVB ist jetzt seit fünf Pflichtspielen ohne Niederlage. "In der zweiten Halbzeit haben wir zu viele Fehler gemacht", gestand BVB-Kapitän Marco Reus vor dem Sportschau-Mikrofon.

"In Halbzeit eins hat Dortmund gezeigt, was sie für eine Top-Mannschaft sind", sagte Leipzigs Diego Demme gegenüber dem ARD-Hörfunk. "Aber in Durchgang zwei haben wir höher attackiert und die Fehler dann genutzt. Am Ende geht das 3:3 in Ordnung." RB-Trainer Julian Nagelsmann sah im Sportschau-Gespräch sogar eher "einen glücklichen Punktgewinn."

Weigls Kracher und Brandts Zauber

Die Dortmunder Führung fiel nach einer Parade von RB-Torwart Peter Gulacsi im Eins-gegen-Eins gegen Sancho. Der BVB kam wieder an den Ball und bei Weigls Schuss vom linken Strafraumeck in die kurze Ecke wirkte Gulacsi noch nicht ganz auf dem Posten - 1:0 (23.).

Die Schwarz-Gelben präsentierten sich in der Folge noch selbstbewusster und hatten die Partie im Griff. Fast schon logischerweise fiel das 2:0: Brandt nahm am Fünfer einen Querpass von links mit einer fließenden Drehung um Dayot Upamecano herum mit und schloss mit einem präzisen Schuss ins lange Eck ab (34.).

Von Leipzigs Offensive, immerhin die treffsicherste Liga, war erst kurz vor der Pause etwas zu sehen. Erst prüfte Yussuf Poulsen BVB-Torwart Roman Bürki mit einem Kopfball aus kurzer Distanz (45.+1). Bei der anschließenden Ecke wischte Bürki einen Werner-Kopfball über die Latte (45.+2).

Dortmunder Fehler bringen RB zurück

Nach der Pause kippte die Partie binnen Minuten - auch mit Hilfe der Dortmunder Abwehr. Zunächst köpfte Bürki bei einem Ausflug aus dem Strafraum Werner den Ball vor die Füße und der schoss aus 30 Metern ins leere Tor (47.). Wenig später spritzte Werner in einen Rückpass von Brandt und markierte alleine vor Bürki das 2:2 (53.), sein 18. Saisontreffer.

Aber mitten in den Leipziger Schwung gelang Sancho auf Zuspiel von Marco Reus völlig frei aus sieben Metern die erneute Dortmunder Führung zum 3:2 (55.). Danach ging es hin und her. Achraf Hakimi oder Reus hätten erhöhen können. Aber auch Leipzig ließ nicht locker und belohnte sich für eine couragierte zweite Halbzeit durch einen Abstaubertreffer von Schick zum 3:3 (78.).

Dortmund nach Hoffenheim, Leipzig gegen Augsburg

Für Dortmund geht es zum Hinrunden-Finale schon am Freitag (20.30 Uhr) zu 1899 Hoffenheim. Leipzig könnte am Samstag (15.30 Uhr) zu Hause gegen den FC Augsburg Platz eins für die Winterpause perfekt machen.

Thema in: Sportschau, Das Erste, Dienstag, 17.12.2019, 22.45 Uhr

Quelle: sportschau.de

Darstellung: