Fußball-Bundesligaprofi Joshua Kimmich (l., Bayern München) im Zweikampf mit Freiburgs Nicolas Höfler | imago/MIS

Bundesliga, 28. Spieltag Arbeitssieg für die Bayern in Freiburg

Stand: 02.04.2022 18:33 Uhr

Im Topspiel der Fußball-Bundesliga beim SC Freiburg braucht Bayern München ein Jokertor, um den SCF zu knacken. Am Ende feiern die Münchener - liefern in der Schlussphase aber noch Kurioses.

Sportschau

Ein Treffer von Serge Gnabry (73. Minute) 33 Sekunden nach seiner Einwechslung hat dem FC Bayern München am 28. Spieltag der Fußball-Bundesliga den Weg zum 4:1 (0:0)-Auswärtssieg beim SC Freiburg gewiesen. Die weiteren Tore steuerten Leon Goretzka (58.), Kinsgley Coman (82.) und Marcel Sabitzer (90.+6) bei. Freiburgs Nils Petersen sorgte zwischenzeitlich für das 1:1 (63.). "Am Ende ist es vielleicht etwas hoch ausgegangen. Aber der Sieg war verdient", stellte Bayerns Kapitän Manuel Neuer am Mikrofon des ARD-Hörfunks fest.

Die Münchener holten vor dem Viertelfinal-Hinspiel der Champions League beim FC Villarreal auf dem Weg zum zehnten deutschen Meistertitel in Folge drei Punkte und liegen mit 66 Zählern unangefochten auf Platz eins. "Das war ein wichtiger Sieg gegen eine Top-Mannschaft und für mich ein Comeback, wie ich es mir nicht hätte ausmalen können", meinte Goretzka am Sportschau-Mikrofon. Freiburg bleibt mit 45 Zählern als Fünfter im Rennen um einen Europapokal-Platz.

München kontrolliert zunächst die Partie

Zu Beginn der Partie gaben die Gäste aus München den Ton an. Die Mittelfeld-Zentrale mit Joshua Kimmich und Goretzka in seinem ersten Bundesligaspiel nach vier Monaten Pause kontrollierte die Partie. Kingsley Coman und Leroy Sané sorgten auf den Außenbahnen für Tempo.

Die ganz großen Chancen hatten die Gäste zunächst zwar nicht, aber nach einer knappen halben Stunde lautete die Torschuss-Bilanz 4:0 für den FC Bayern. Freiburg kam offensiv kaum zur Geltung und hatte durch einen Schuss von Nicolas Höfler die erste halbe Chance (32.).

Goretzka-Führung und Jokertore

Erst in Durchgang zwei nahm die Partie richtig Fahrt auf. Als München im Anschluss an einen Freistoß durch einen Kopfballtreffer von Goretzka in Führung ging, wachte auch Freiburgs Offensivdrang auf.

Petersen gelang auf Zuspiel von SC-Kapitän Christian Günther mit einer Direktabnahme aus 14 Metern nur 17 Sekunden nach seiner Einwechslung der 1:1-Ausgleich. Die Gastgeber witterten Morgenluft. Petersen hatte einen weiteren guten Versuch (72.). Aber dann hatte auch München seinen "Joker-Moment". Gnabry kam, stand nach einer Hernandez-Flanke ins Zentrum goldrichtig und traf zum 2:1.

Chance Höler - Tor Coman

Der SCF bäumte sich noch einmal auf. Lucas Höler kam nach einem Steilpass von Vincenzo Grifo nicht entscheidend an den Ball (81.). Dafür schlug der FCB im Gegenzug durch einen satten Coman-Schuss eiskalt zum 3:1 zu.

Ein Kuriosum sorgte in der Schlussphase noch kurzzeitig für Verwirrung, als Coman seine Auswechslung verschlief (86.) und die Münchener für wenige Sekunden zu Zwölft auf dem Spielfeld waren. Ob der Fauxpas noch sportrechtliche Konsequenzen haben wird, war zunächst unklar. Am Ausgang der Partie änderte er nichts. In der Nachspielzeit legte Sabitzer nach einem Konter sogar noch das 4:1 nach.

Die Bayern reisen zunächst in der Champions League am Mittwoch zum FC Villarreal nach Spanien und empfangen in der Bundesliga nächsten Samstag (09.04.2022, 15.30 Uhr) den FC Augsburg. Freiburg reist tags darauf nach Frankfurt zur Eintracht.

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 02. April 2022 um 18:00 Uhr.