Die Mainzer bejubeln das dritte Tor gegen Augsburg | imago images

Fußball Bundesliga Mainz im Torrausch gegen Augsburg

Stand: 22.10.2021 22:25 Uhr

Der 1. FSV Mainz 05 hat im Duell zweier schwächelnder Bundesligisten den FC Augsburg phasenweise förmlich auseinandergenommen - auch weil die Augsburger Defensive quasi nicht vorhanden war.

Von Hartmut Bick

4:1 (3:0) hieß es am Ende zum Auftakt des 9. Bundesligaspieltages. Damit beendeten die Rheinhessen ihre Serie von zuletzt drei Niederlagen und kletterten zunächst auf den sechsten Tabellenplatz. Das Team von Trainer Markus Weinzierl wartet dagegen weiter auf den zweiten Saisonsieg und bleibt im Keller stecken.

Sportschau

Blackout von Gumny

"Das wird eine sehr, sehr schwierige Aufgabe", hatte Weinzierl vor der Partie gewarnt. Und wurde schon früh bitter bestätigt. In der 10. Minute nutzten die stürmischen und wachen Gastgeber einen Blackout in der hypernervösen Augsburger Abwehr. Robert Gumny schlug am eigenen Sechzehner unbedrängt über einen Querpass von Silvan Widmer, Karim Onisiwo nahm das Geschenk dankend an und vollendete halbhoch ins rechte Eck (10. Minute). Fünf Minuten später kam es noch dicker für die Gäste: Nach schnellem Umschaltspiel legte Jonathan Burkardt Stefan Bell die Kugel am Fünfer vor und der Abwehrspieler überwand Rafal Gikiewicz mit einem Tunnel (15.).

Weiter ging's mit der Arbeitsverweigerung der Augsburger Defensive: Onisiwo durfte auf der rechten Seite kaum behindert durchstarten, seine Flanke auf den zweiten Pfosten setzte Burkardt unbedrängt per Kopf in den linken Winkel (26.). Ein Albtraumstart des FCA. Dass er danach nicht weiter auseinandergenommen wurde, war erstmal Augsburgs Torwart Gikiewicz zu verdanken, der sich, wenn er nicht gerade Mainzer Schüsse entschärfte, wort- und gestenreich über die Leistung seiner Vorderleute aufregte. Vor allem mit den agilen Onisiwo und Burkardt kam die Defensive des FCA überhaupt nicht zurecht.

Weinzierl reagiert und wechselt

Weinzierl reagierte und schickte zur zweiten Hälfte für den unglücklichen Gumny Tobias Strobl und für Sergio Córdova, an dem das Spiel komplett vorbeiging, Andi Zeqiri in die Partie. Die ersten Aktionen der zweiten Hälfte gehörten dann auch den Gästen - doch die erste dicke Gelegenheit hatten erneut die Rheinhessen. Einmal mehr Onisiwo stürmte aufs Tor des FCA zu, schob die Kugel aber weit am linken Pfosten vorbei (48.).

Da die Mainzer das Geschehen nun etwas entspannter angingen und Augsburg einen Tick gefestigter wirkte, verfinsterte sich Weinzierls Miene nicht weiter. So hatte Ruben Vargas nach einem Traumpass von Daniel Caligiuri sogar die Chance zum Anschluss, setzte seinen Chipball über den herausstürmenden Robin Zentner - aber aus 16 Metern auch über die Latte (56.). Besser machte es Zeqiri in der 69. Minute, als er einen schönen Flachpass von André Hahn in die linke Ecke verlängerte - auch eine Quittung für den Mainzer Verwaltungsmodus.

Keine zwei Minuten später beendete Burkardt mit seinem zweiten Treffer aber zart aufkeimende Augsburger Hoffnungen. Der U21-Nationalspieler vollendete aus 16 Metern energisch in die linke Ecke - die Kirsche auf Burkardts Klasseleistung (71.). Die spielerisch starken und körperlich intensiv auftretenden Rheinhessen brachten die Partie dann lächelnd nach Hause und vergaben nebenher noch einige Großchancen.

Mainz nun zweimal gegen Bielefeld

Mainz trifft jetzt zweimal in Folga auf Arminia Bielefeld - zunächst am Dienstag (26.10.2021, 20.45 Uhr) in der zweiten DFB-Pokal-Runde, dann am Samstag um 15.30 Uhr beim Bundesliga-Duell in Bielefeld. Auch Augsburg ist noch im Pokal vertreten, spielt am Mittwoch um 18.30 Uhr beim VfL Bochum. Am Sonntag folgt um 15.30 Uhr das Liga-Heimspiel gegen Stuttgart.

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 23. Oktober 2021 um 09:00 Uhr.