Spieler von Bayer Leverkusen und Hertha BSC | Bildquelle: FRIEDEMANN VOGEL/EPA-EFE/REX

Bundesliga Hertha stürzt Bayer in die Krise

Stand: 18.12.2019 20:28 Uhr

Hertha BSC reicht in der Fußball-Bundesliga bei Bayer Leverkusen eine mittelmäßige Leistung zum Sieg. Den Gastgebern fehlt, wie schon zuvor im Derby gegen Köln, vor allem Kreativität.

Jürgen Klinsmann führt Hertha BSC langsam aber sicher aus der Bundesliga-Abstiegszone. Mit dem 1:0 (0:0) am Mittwoch (18.12.2019) in Leverkusen holten die Berliner unter Klinsmann nun sieben Punkte aus den vergangenen drei Partien. Herthas Abwehrchef Karim Rekik (64. Minute) erzielte in einem insgesamt schwachen Spiel den Siegtreffer für diszipliniert auftretende Berliner. Leverkusen kassierte den nächsten Rückschlag im Kampf um die Champions-League-Qualifikation.

Berlin defensiv stark

Gegen die Berliner sah Bayer-Trainer Peter Bosz die Chance zur Wiedergutmachung der Derbyniederlage gegen Köln und schickte sein Team in einem sehr offensiven 4-3-3-System aufs Feld. Moussa Diaby prüfte Hertha-Torwart Rune Jarstein in der neunten Minute erstmals mit einem Distanzschuss. Der ins Team gerückte Lucas Alario scheiterte von links aus abseitsverdächtiger Position an Jarstein (18.), Diaby scheiterte erneut am Berliner Schlussmann (37.).

Mehr Gelegenheiten gab es nicht. Herthas Abwehr unterband oftmals jegliche Angriffe schon im Ansatz. Die Berliner blieben dafür offensiv zunächst vollkommen wirkungslos. Wenn die Berliner vorne aktiv wurden, sprangen allerdings gute Gelegenheiten heraus: Javairo Dilrosun verpasste die Führung nur um Zentimeter (21.), anschließend parierte Bayer-Torwart Lukas Hradecky glänzend gegen Davie Selke (23.).

Leverkusen fehlen Kreativität und Durchschlagskraft

Nach dem Seitenwechsel das gewohnte Bild: Bayer mit viel Ballbesitz, aber es mangelte in den Aktionen an Durchschlagskraft. Alario näherte sich zu Beginn der zweiten Hälfte dem Leverkusener Tor an (48.). "Wir wussten um die Stärke von Bayer, deswegen waren wir so defensiv ausgerichtet. Dann haben wir gehofft auf unsere Konterchancen", beschrieb Hertha-Trainer Klinsmann das Spiel.

Die Gäste beschränkten sich weiterhin auf die Risikominimierung, waren aber vorne gefährlicher. Dilrosun (57.) verpasste die Führung, Rekik machte es anschließend besser. Leverkusen drängte im Anschluss zwar auf den Ausgleich, ließ jedoch jegliche Ideen vermissen. So spielten die Berliner den Sieg souverän nach Hause.

Hertha mit Topspiel zum Abschluss

"Das war eine ganz schlechte Woche, drei Spiele, dreimal verloren. Zum Glück ist die Woche nun rum", zog Bosz Bilanz. Die nächste Chance zur Wiedergutmachung hat die Werkself am kommenden Samstag (21.12.2019) beim im Abstiegskampf befindlichen 1. FSV Mainz 05. Hertha empfängt im Topspiel am Abend die Borussia aus Mönchengladbach und könnte sich mit einem Dreier komplett aus der Abstiegsregion absetzen.

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 18. Dezember 2019 um 23:00 Uhr.

Darstellung: