Spieler des 1. FC Köln | Bildquelle: FRIEDEMANN VOGEL/EPA-EFE/REX

Fußball-Bundesliga Kölner erleben Debakel gegen Hertha

Stand: 29.09.2019 21:14 Uhr

Stark gestartet und dann untergegangen: Der 1. FC Köln hat gegen Hertha BSC eine deftige Heimpleite kassiert - auch, weil das Team von Achim Beierlorzer mehr als eine Halbzeit lang in Unterzahl agieren musste.

Katerstimmung in Köln. So viel hatte sich der Aufsteiger am Sonntagabend (29.09.2019) für das Kellerduell gegen Hertha BSC vorgenommen - und wurde am Ende regelrecht vorgeführt. 0:4 (0:1) verlor die Mannschaft von Trainer Beierlorzer und sitzt erst einmal im Tabellenkeller fest. Javairo Dilrosun (23. Minute) brachte die Berliner in Führung, Joker Vedad Ibisevic (58., 63.) mit einem Doppelpack und Dedryck Boyata (83.) schraubten das Ergebnis hoch.

Schindler: "Haben die Tore zu einfach bekommen"

Kölns Kingsley Schindler, der schon nach sechs Minuten für den verletzten Dominick Drexler eingewechselt worden war, ärgerte sich am Sportschau-Mikro: "Das ist eine große Enttäuschung. Wir haben uns viel vorgenommen, das nicht umsetzen können und die Tore zu einfach bekommen."

Beierlorzer: Verteidigung "der Liga nicht würdig"

Drastischer analysierte Beierlorzer die Partie: "Heute haben wir so verteidigt, wie es der Liga nicht würdig ist. Das habe ich auch der Mannschaft so gesagt." Herthas Doppel-Torschütze Ibisevic freute sich: "Nach den letzten Wochen war es nicht einfach, die Mannschaft aufzubauen. Wir wollten das Spiel gewinnen und glücklicherweise hat das auch geklappt."

Rot nach Videobeweis

Knackpunkt der Partie war der Feldverweis von Kölns Verteidiger Jorge Mere (41.) nach einem brutalen Foul an Vladimir Darida. Schiedsrichter Sören Storks hatte zunächst nur die Gelbe Karte gezückt, revidierte seine Entscheidung nach Ansicht der Videobilder aber zu Recht.

Köln startet stark

Dabei war der FC fulminant in die Partie gestartet und schien die Berliner förmlich zu überrennen. Einen Freistoß von Florian Kainz (7.) entschärfte Herthas Schlussmann Rune Jarstein. Die beste Chance in der Anfangsphase vergab Jhon Cordoba (14.), als er nach einer Flanke von Jonas Hector den Ball aus fünf Metern frei vor Jarstein nicht im Tor unterbrachte.

Hertha: Erste Chance, erstes Tor

Köln erhöhte dann noch einmal den Druck, doch Zählbares kam dabei nicht heraus. Im Gegenteil: Den ersten vernünftigen Angriff der Herthaner schloss Dilrosun per Kunstschuss aus 17 Metern mit dem Führungstreffer ab. Der FC zeigte sich zunächst unbeeindruckt, doch die Berliner fanden immer besser ins Spiel. Wiederum Dilrosun (36.) hätte auf 2:0 erhöhen können, doch sein feiner Heber aus der linken Strafraumhälfte landete auf der Latte.

Ibisevic: Drei Ballkontakte, zwei Treffer

Im zweiten Durchgang zeigten die Kölner Moral und hatten auch in Unterzahl viele Spielanteile. Doch dann hatte Joker Ibisevic seinen großen Auftritt. Mit seinem ersten Ballkontakt 53 Sekunden nach seiner Einwechslung erhöhte er auf 2:0 für die Berliner, mit seinem dritten Ballkontakt vier Minuten später schraubte er das Ergebnis noch höher. Der Kölner Widerstand war nun vollends gebrochen, Boyata sorgte noch für den Schlusspunkt des FC-Debakels.

Die Hertha eröffnet am Freitag (04.10.2019) um 20.30 Uhr den siebten Spieltag mit der Partie gegen Fortuna Düsseldorf. Köln spielt tags darauf um 15.30 Uhr bei Schalke 04.

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 29. September 2019 um 20:00 Uhr.

Darstellung: