Bayern-Spieler Leon Goretzka reagiert auf die Niederlage gegen Leverkusen mit hängendem Kopf.  | Bildquelle: AP

Bundesliga Bayern München patzt gegen Leverkusen

Stand: 30.11.2019 21:07 Uhr

Die Superserie ist gerissen: Bayern München hat unter Trainer Hansi Flick einen ersten herben Dämpfer einstecken müssen. Der deutsche Fußball-Rekordmeister unterlag im Bundesliga-Heimspiel gegen ein starkes Bayer Leverkusen mit 1:2 (1:2) und verlor im Kampf um die Spitzenposition in der Bundesliga erneut wertvollen Boden.

Die Münchner gingen am Samstag (30.11.2019) vor allem mit ihren Chancen fahrlässig um. Vier Tage nach der 6:0-Gala in der Champions League bei Roter Stern Belgrad geriet der FC Bayern durch Leon Bailey (10. Minute) in einer temporeichen Partie in Rückstand. Es war nach 370 Spielminuten und vier beeindruckenden Siegen mit 16:0 Toren der erste Gegentreffer in Flicks Amtszeit.

Ausgleich durch Müller, dann wieder Bailey

Thomas Müller glich in der 34. Minute aus. Bailey schlug jedoch postwendend zurück (35.). In der 81. Minute sah der Leverkusener Jonathan Tah nach einer Notbremse die Rote Karte. Während die Münchner den fünften Sieg unter Flick verpassten, setzte die Werkself ihren Aufwärtstrend fort und blieb auch im fünften Pflichtspiel in Serie ungeschlagen. Die Bayern wackelten in der Defensive dagegen einige Male und ließen offensiv die nötige Effektivität vermissen.

Vor dem Spiel ehrten die Münchner ihren Ex-Präsidenten Uli Hoeneß noch einmal offiziell vor den 75.000 Fans in der Arena. Schnell sah Hoeneß die erste klare Münchner Chance: Serge Gnabry traf freistehend aber nur den Pfosten (9.). Dies sollte sich rächen. Fast im Gegenzug war Bailey plötzlich durch und ließ Manuel Neuer mit einem Flachschuss keine Chance. Die im Vergleich zu Belgrad auf fünf Positionen veränderten Münchner zeigten erst einmal Wirkung. Bayer attackierte weiter früh und hatte durch Bailey und Moussa Diaby weitere Möglichkeiten.

Immer wieder Hradecky

Die Bayern fingen sich jedoch. Erst scheiterte erneut Gnabry an Lukas Hradecky, dann klärte Wendell in höchster Not gegen Müller (19.). Leverkusen hielt weiter mutig dagegen. Neuer musste schon sein ganzes Können gegen Diaby (25.) aufbieten, um einen höheren Rückstand zu verhindern.

Auf der anderen Seite hatte Müller mit einem abgefälschten Schuss Glück. Für den 30-Jährigen war es das erste Bundesligator seit über acht Monaten. Die Freude währte jedoch nur einige Sekunden, weil Bailey ein Laufduell gegen Javi Martínez klar gewann und eiskalt abschloss.

Die Bayern, allen voran Gnabry, ließen diese Kaltschnäuzigkeit vermissen. Zudem rettete Lars Bender spektakulär gegen den einschussbereiten Ivan Perisic. Nach dem Wechsel erhöhten die Bayern den Druck. Doch Leverkusen setzte Nadelstiche. Neuer rettete glänzend gegen Nadiem Amiri (51.) und Diaby (66.).

Dreimal rettete das Aluminium

Auf der Gegenseite machten die Bayern mit ihrem Chancenwucher weiter. Perisic verpasste gar aus drei Metern (58.). Zudem parierte Hradecky Schüsse von Robert Lewandowski und Müller stark. In der 77. Minute landete ein Kopfball von Leon Goretzka am Pfosten. Lewandowski traf ebenfalls noch die Unterkante der Latte (90.+1).

Thomas Müller war anschließend am Sportschau-Mikrofon fassunglos: "Aus diesem Spiel mit null Punkten rauszugehen - ich kann es gar nicht einordnen, ich bin wie paralysiert. Mal geht der Ball an den Innenpfosten, mal an die Unterkante der Latte. Wir wollten unbedingt die Serie fortsetzen, aber sowas ist ganz schwer zu akzeptieren."

Amiri überglücklich

Nadiem Amiri jubelte: "Wir haben die Konter sehr gut ausgespielt, verpassen aber, das 3:1 zu machen. Aber ich bin überglücklich. Wahnsinn, ich habe noch nie erlebt, wie die Bayern am Ende gedrückt haben. Aber wir haben auch gesehen, dass wir eine geile Truppe sind, die zusammenhält."

Die Bayern fahren nun am nächsten Sonntag (08.12.2019) zum Spitzenspiel bei Borussia Mönchengladbach. Leverkusen ist am Abend zuvor im Spätspiel gegen den FC Schalke 04 gefordert.

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 30. November 2019 um 21:00 Uhr.

Darstellung: