Jubel beim deutschen Basketballer Andreas Obst | Soeren Stache/dpa

EM-Halbfinaleinzug gegen Griechen Deutsche Basketballer schaffen Sensation

Stand: 13.09.2022 23:37 Uhr

Hochstimmung bei den deutschen Basketballern: Das DBB-Team hat bei der Basketball-EM am Dienstag (13.09.22) in einem packenden Viertelfinale Griechenland mit 107:96 geschlagen und steht in der Runde der letzten vier. Nächster Gegner ist am Freitag (16.9.22) Spanien.

Sportschau

"Das sind die Spiele, für die wir alle leben, man hat gesehen, wie elektrisierend das war", sagte Niels Giffey völlig überwältigt nach dem Spiel. Teamkolege Andreas Obst fügte hinzu: "Wir haben das ganze Spiel über 100 Prozent gegeben, wir haben uns supported. Energie von allen Ecken. Die Zuschauer waren auch voll da, das hat super Spaß gemacht."

Das DBB-Team erwischte einen furiosen Start in die Partie. Unter dem Korb gelang fast alles, auch die Dreier-Versuche aus der Distanz fielen. Nach wenigen Minuten lag Deutschland mit 19:9 in Führung. Griechenland arbeitete sich wieder etwas heran, aber nach acht erfolgreichen Drei-Punkte-Würfen endete das erste Viertel mit 31:27 für Deutschland.

Kein Bruch nach dem ersten Viertel

Auch nach der kurzen Viertelpause verlor das Team von Bundestrainer Gordon Herbert nicht den Faden. Mit Franz Wagner, dessen Einsatz nach seiner Fußverletzung erst kurz vor Spielbeginn klar war, hielt Deutschland einen Vier-Punkte-Vorsprung. Zunehmend aber spielte Giannis Antetokounmpo seine Qualitäten aus.

Der NBA-Star mit Geburtsort Athen traf nicht nur selbst, sondern band mehr und mehr die deutsche Defense und zog Fouls. Nach sechs Minuten im zweiten Abschnitt stellte Griechenland erstmals auf Gleichstand (44:44). Stark waren die Griechen besonders bei den Offensiv-Rebounds, wo Herberts Team eindeutig Nachlässigkeiten zeigte. Die DBB-Auswahl verlor ihre Moral nicht, doch der Gegner setzte sich mit einigem Glück zur Halbzeit auf 61:57 ab. So traf Griechenland mit der Schlusssirene von der Mittellinie aus in den Korb.

Abwehrverhalten wie ausgewechselt

Mit deutlich konsequenterer Abwehrarbeit kam Deutschland schnell wieder zum Ausgleich und ging kurz danach wieder in Führung. Vor allem Wagner versenkte Dreier um Dreier, Deutschland zog auf 77:62 davon. Alle Mannschaftsteile funktionierten, Antetokounmpo wurde konsequent geblockt, angeführt von Dennis Schröder lief auch Daniel Theis zur Höchstform auf. In den ersten sieben Minuten im dritten Viertel erzielte Hellas nur einen einzigen Punkt, Deutschland machte 20. Mit einer 83:71-Führung ging die aus deutscher Sicht mitreißende und begeisternde Partie in die letzte Viertelpause.

Spätestens, als im vierten Viertel Theis das "Double Double" schaffte (13 Punkte, elf Rebounds), glaubten das deutsche Team und die Zuschauer an den Halbfinaleinzug. Deutschland führte zu diesem Zeitpunkt, knapp sieben Minuten vor dem Spielende mit 92:78.

Antetokounmpo muss runter - Schröder auch

Der letzte Nackenschlag für die Griechen war das zweite unsportliche Foul, das fünf Minuten vor dem Ende gegen Antetokounmpo gepfiffen wurde: Bei einer Abwehraktion schlug der 2,11-Meter-Mann Johannes Thiemann den Arm ins Gesicht und wurde vom Feld geschickt. Deutschland zog auf 103:82 davon, aber der extrem stark auftrumpfende Schröder leistete sich bei einem verbalen Scharmützel sein zweites technisches Foul und folgte seinem NBA-Kollegen in die Kabine. Doch ohne seinen Superstar war Griechenland nicht mehr in der Lage, Deutschland zu stoppen.

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 13. September 2022 um 22:15 Uhr.