Die deutsche Skeleton-Fahrerin Sophia Griebel in Whistler. | Bildquelle: RICH LAM/EPA-EFE/REX

Skeleton-WM in Whistler Dreifach-Erfolg für deutsche Skeleton-Frauen

Stand: 09.03.2019 00:26 Uhr

Die deutschen Skeleton-Frauen haben sich bei der WM in Whistler einen kompletten Medaillensatz abgeholt. Tina Hermann vom WSV Königssee holte sich nach vier Läufen überlegen die Goldmedaille, fuhr dabei auf der Hochgeschwindigkeitsbahn in allen Durchgängen die Bestzeit. Im ersten Lauf am Donnertag (07.03.2019) unterbot Hermann mit 53,17 Sekunden zudem den alten Bahnrekord. Der hielt aber nur 24 Stunden.

Über Silber durfte sich mit 0,38 Sekunden Rückstand Teamkollegin und Titelverteidigerin Jacqueline Lölling (RSG Hochsauerland) freuen, die auch bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang Zweite geworden war. Und im Finaldurchgang holte sich Lölling mit 53,10 Sekunden sogar noch einen neuen Bahnrekord. "Das gönne ich dir", sagte Hermann mit Blick auf den Bahnrekord. "Hauptsache wir drei stehen oben." Bronze ging an Sophia Griebel aus Suhl (+ 1,17 Sekunden), die im Ziel zugab: "Ich war so nervös."

Die Weltcup-Gesamtsiegerin Jelena Nikitina aus Russland ging als Fünfte leer aus.  Vierte wurde die Tschechin Anna Fernstaedtova, die noch bis letzte Saison für Deutschland an den Start gegangen war.

Thema in das Erste, Sportschau am 09.03.2019, 09.00 Uhr

Über dieses Thema berichtete das Erste am 09. März 2019 um 09:00 Uhr in der Sportschau.

Darstellung: