Zehnkämpfer Kai Kazmirek | imago/Beautiful Sports

Olympische Spiele in Tokio In 100 Tagen geht es los - oder nicht?

Stand: 14.04.2021 13:06 Uhr

In 100 Tagen sollen die Olympischen Spiele in Tokio beginnen. Ob das wirklich klappt, kann jetzt noch niemand sagen. Die Athleten bereiten sich mit Hochdruck auf das sportliche Highlight vor - so gut es eben geht.

Désirée Krause, SWR

Zweieinhalb Stunden sitzt Kai Kazmirek aus Neuwied in Rheinland-Pfalz täglich im Auto, um zum Training zu fahren. Eine andere Möglichkeit gibt es für ihn gerade nicht. Während andere ins Auslandstrainingslager fliegen, bleibt der Zehnkämpfer in Deutschland.

"Die können sich natürlich sehr gut auf die Olympischen Spiele vorbereiten, haben das tolle Wetter und kurze Wege", sagt er. "Aber das Risiko ist einfach zu groß im Moment, sich mit Corona anzustecken."

Hindernisläuferin Krause trainiert in den USA

Hindernisläuferin Gesa Krause hat die Reise gewagt. Sie macht sich in den USA fit für Tokio. Auch wenn alles ein bisschen aufwendiger ist als sonst. "Früher hat man sich ein Ticket gebucht, ist zum Flughafen gefahren und losgeflogen", sagt sie. "Jetzt ist immer noch so ein komischer Beigeschmack dabei, ob es denn diesmal auch wirklich klappt."

Die Hallensaison habe ihr gezeigt, dass Sportveranstaltungen unter strengen Hygienekonzepten möglich seien. Deswegen blickt Krause optimistisch in Richtung Tokio. "Ich denke, es werden andere Olympische Spiele. Aber ich hoffe, dass sie stattfinden können und dass ich dann gesund und munter dabei bin."

Zwölf Prozent des deutschen Teams geimpft

Die Gesundheit der Athletinnen und Athleten und vor allem die Impfung ist das große Thema für Alfons Hörmann, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes. Bevorzugt werden wollen die Sportlerinnen und Sportler nicht - aber trotzdem drängt die Zeit. "Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, wo das Risiko zunimmt", sagt Hörmann. Wir wissen beispielsweise, dass sich allein im vergangenen Monat 35 Athletinnen und Athleten mit Corona infiziert haben."

Bisher seien zwölf Prozent des deutschen Teams geimpft. Hörmann sieht es als realistisch an, dass bis zum Start der Spiele alle die Möglichkeit bekommen. Das sei auch notwendig. "Nur dann kann man guten Gewissens die Mannschaft nach Tokio entsenden."

Zehnkämpfer Kaul wünscht sich Impfungen für alle

Eine Impfung nicht nur für sich, sondern für alle, will Zehnkampf-Weltmeister Niklas Kaul. Er wünscht sich, "dass wir soweit gekommen sind mit den Impfungen in Deutschland, dass wir nicht drüber nachdenken müssen, ob Sportler priorisiert behandelt werden oder nicht und es trotzdem Impfungen gegeben hat für Sportler."

Nur 100 Tage bleiben noch, um dieses Ziel zu erreichen. Hinter den Olympischen Spielen 2021 steht weiterhin ein Fragezeichen.

Niklas Kaul | dpa

Niklas Kaul hofft darauf, dass bis zum Start der Spiele alle geimpft sein werden. Bild: dpa

Über dieses Thema berichteteno am 14. April 2021 NDR Info um 12:05 Uhr und MDR AKTUELL um 12:40 Uhr.